Forum: Politik
Grüner Erfolg bei der Bayernwahl: Es geht nicht um die Migration, Ihr Trottel
REUTERS

Migration ist ein wichtiges Thema. Aber bei weitem nicht das wichtigste. Es gibt nur eine Partei, die das verstanden hat: die Grünen. Während alle anderen sich in Migrations-Massenpanik befinden, bleiben sich die Grünen einfach treu.

Seite 1 von 53
Crom 15.10.2018, 14:39
1.

Die Grünen profitieren vornehmlich von der Schwäche der SPD, das war's auch schon. Es gibt weiterhin keine linke Mehrheit, erst recht nicht in Bayern. Als Alternative kann man nur noch mit der Union koalieren, was, wenn es zu dieser Koalition kommen würde, am Ende zu einer Situation wie bei der SPD führen würde.

Beitrag melden
isi-dor 15.10.2018, 14:41
2.

Die grüne Spitzenkandidatin ist bei weitem das angenehmste, was in diesem grotesken Wahlkampf in Bayern aufgetreten ist: eloquent, witzig, klug.
So stelle ich mir die Politiker der Zukunft vor... auch als Zukunftsvision in Bayern mit seinen greisen Polit-Amigos.

Beitrag melden
keine-#-ahnung 15.10.2018, 14:44
3. "Aber dafür wurden die Grünen vom Wähler reich beschenkt"

Kann man so sehen. Erinnert in der Funktion aber ein wenig an grosszügige Glasperlengeschenke der europäischen Kolonialisten an die indigenen Ureinwohner Amerikas. Die sehen gut aus, glitzern wie Heidewitzka und man kann sogar mit Ihnen spielen.
Nur einen Nutzen entfalten sie für den "Beschenkten" nicht.
It's all about power, stupid ... :-)

Beitrag melden
Zorpheus 15.10.2018, 14:46
4. Es können sich auch alle um die 18% Grünen-Wähler streiten

Aber glaubt ihr wirklich, dass es den Parteien dann viel besser ginge?
Wem die Migration wichtig ist wählt grün, wem es wichtig ist die Mirgation einzuschränken, der wählt AfD. Die anderen Parteien können entweder direkt mit diesen beiden konkurrieren, wie es die freien Wähler getan haben, oder sie versuchen möglicht wenig ihrer Wähler mit dem Standpunkt zur Migration zu irritieren.

Beitrag melden
peterle3 15.10.2018, 14:46
5. Genau das ist das Thema

und die Regierung in Bund und Land müssen diese anderen Themen angehen. Die asymmetrische Demobilisierung ist gescheitert. Was brauchen die Leute? Jobs, einen vernünftigen Verdienst, gute Bildungsmaßnahmen, keine überzogenen Steuern, bezahlbare Wohnungen, eine positive Perspektive, funktionierende Infrastrukturen. Was haben die Regierungen bisher dafür getan? Vor allem im Föderalismus und parteipolitisch sich nach Kräften blockiert In einigen Regionen keine wirtschaftliche Perspektie, der ländliche Raum verkommt, die Städte werden zu teuer so dass keine Krankenschwester mehr in der Stadt wohnen kann, Bahn / Autobahn / Internet / Mobilfunk unzureichend, Bildungschaos usw., Und die Schwachen werden so gut wie möglich ausgetrickst, wie jetzt wieder, weil das Kindergeld auf Hartz IV angerechnet wird. Wie sollen die Leute eine Perspektie entwickeln, wenn man sie niederhält? Aus dieser Unfähigkeit der Regierenden entwickeln die Leute eine Wut, die zu falschen Ursachenzuschreibung führt. Und dann haben wir in den Parteien reihenweise Trottel, die meinen der Alternative für Deppen nach dem Mund reden zu müssen. Macht Euren Job!!

Beitrag melden
thesheeep2 15.10.2018, 14:46
6. Jupp

Völlig korrekter Artikel.
Man kann sich bei den meisten Parteien in Deutschland momentan nur an den Kopf fassen aufgrund des blinden Aktionismus.
Die Grünen sind weniger panisch, machen ihr Ding - das ist nicht umwerfend, aber allemal besser als die Alternativen.

Naja, es sei denn, man wird von braunem Gedankengut umtrieben, dann gibt es eine andere Möglichkeit, sein Kreuz zu machen. Glücklicherweise fallen bei diesem IQ-Test aber weniger als 20% durch.

Beitrag melden
mostly_harmless 15.10.2018, 14:47
7.

Zitat von Crom
Die Grünen profitieren vornehmlich von der Schwäche der SPD, das war's auch schon. Es gibt weiterhin keine linke Mehrheit, erst recht nicht in Bayern. Als Alternative kann man nur noch mit der Union koalieren, was, wenn es zu dieser Koalition kommen würde, am Ende zu einer Situation wie bei der SPD führen würde.
Die Grünen haben fast 200.000 Stimmen von ehemaligen CSU-Wählern erhalten.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bayern-wahl-csu-verliert-waehler-an-gruene-und-afd-spd-an-alle-a-1233246.html

Passi irgendwie nicht zu Ihrer These

Beitrag melden
coyote38 15.10.2018, 14:48
8. Auf dem Mars wäre Robert Habeck in der Tat richtig ...

Schließlich fand er "Vaterlandsliebe schon immer zum Kotzen" und "konnte mit Deutschland noch nie und bis auf den heutigen Tag nichts anfangen". Richtig, Herr Augstein ... "Miete, Steuern, Kriminalität" sind wichtig ... aber wahrscheinlich haben in Ihrem Weltbild damit knapp 2 Millionen vollalimentierte "Neubürger" seit 2015 nichts zu tun, oder ...? Mein Gott, Augstein. Manchmal sind Sie SO messerscharf und punktgenau in der Analyse, dass man vom Sofa aufstehen und Beifall klatschen möchte ... aber heute mal wieder ... VOLL daneben.

Beitrag melden
hagr 15.10.2018, 14:50
9. Grüne Luftblase

Die Grünen sind ein Sammelbecken der letzten verbliebenen, infantilen Utopisten, die sich bei der SPD und den Linken nicht mehr wohl fühlen. Meistens wohl stinkreiche Münchner Hausfrauen, die so wenig von Politik verstehen, dass sie auf die gutelaune Clownsvorführung einsteigen. Hauptsache vegan und feel good.
Insgesamt hat das linke Lager in Bayern zwar nicht dramatisch aber einmal mehr verloren.

Beitrag melden
Seite 1 von 53
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!