Forum: Politik
Grüner Erfolg bei der Bayernwahl: Es geht nicht um die Migration, Ihr Trottel
REUTERS

Migration ist ein wichtiges Thema. Aber bei weitem nicht das wichtigste. Es gibt nur eine Partei, die das verstanden hat: die Grünen. Während alle anderen sich in Migrations-Massenpanik befinden, bleiben sich die Grünen einfach treu.

Seite 4 von 54
seikor 15.10.2018, 15:04
30. stimme voll zu

wenn die Grünen jetzt noch eine ordentliche Bildungspolitik hinbekämen (wovon sie leider recht weit entfernt sind), dann hätten sie tatsächlich das Potenzial zu einer Volkspartei.
Ich will meine Rente zukünftig in einer pluralistischen Gesellschaft in einer ökologisch behüteten Welt (ohne Diesel, Braunkohle, Maut und rechtes Gehetze) genießen können.

Beitrag melden
misterknowitall2 15.10.2018, 15:04
31. Naja,

Zitat von Crom
Die Grünen profitieren vornehmlich von der Schwäche der SPD, das war's auch schon. Es gibt weiterhin keine linke Mehrheit, erst recht nicht in Bayern. Als Alternative kann man nur noch mit der Union koalieren, was, wenn es zu dieser Koalition kommen würde, am Ende zu einer Situation wie bei der SPD führen würde.
von der CSU sind etwa gleich viele Wähler zu den Grünen gewechselt. Im Gegensatz zur Bundespolitik traue ich den Grünen in Bayern durchaus zu sich auch in einer Koalition mit der CSU zu profilieren und denen die Show zu stehlen. Sehen sie sich doch mal die "eloquente" Spitzengruppe der CSU an, eine einzige Katastrophe. Es sind die Köpfe der Partei, die die CSU in den Abgrund gerissen haben und sie lassen auch jetzt nicht los.

Beitrag melden
jdlaw 15.10.2018, 15:05
32. Der jauchzende Augstein

Einen solch fröhlicher und gelöster Augstein hatten wir hier ja schon lange nicht mehr - welch ein Tag! Ich freue mich für den Autor, dass ihn diese Wahl anscheinend so glücklich macht. Dass es dennoch der "Alte" ist, erkennt man schon an der Überschrift, in welcher er die für ihn typischen Beleidigungen diesmal verankert hat. Wäre das "Ihr" wenigstens groß geschrieben... Lieber Herr Augstein, Leute in politischer Verantwortung als "Trottel" zu beschimpfen, ist keine journalistische Größe. Es ist und bleibt unanständig, bei aller (zum Teil berechtigten) Empörung. Ich fürchte aber, das lernen Sie nicht mehr in diesem Leben. In solchen Momenten begeben Sie sich in meinen Augen auf das Niveau der von Ihnen (zum Teil zu Recht) kritisieren Personen und Parteien. Denken Sie mal drüber nach!

Beitrag melden
skyharbour 15.10.2018, 15:05
33. Niveau ?!

Wow, gleich in der Überschrift Andersdenkende zu beleidigen hat schon die Qualität einer großen deutschen Tageszeitung. Noch besser wird es dann, wenn man sich überlegt, welche moralische Keule der Autor am laufenden Band so vor sich herschwingt.
Zum fachlichen Teil: Der Erfolg der Grüne beruht hier bei uns in Bayern auf der einzigen Tatsache, dass die SPD so schwach ist. Nicht mehr und nicht weniger. Der Anteil des linken Lagers war immer 1/3 Drittel und wird auch immer 1/3 bleiben. Niemand will hier die Zustände wie in anderen Bundesländern.

Beitrag melden
ksail 15.10.2018, 15:05
34. Migration ist nicht alles...

Das ist schon richtig, dass Migration nicht das einzige Thema sein sollte. Andererseits ist es ein Thema, bei dem offenbar gesellschaftlich immer noch nicht wirklich geklärt ist, wie man damit umgehen möchte und das inzwischen stark belastet ist. Keine guten Voraussetzungen für die Zukunft. Noch nicht einmal ein europäisches Einvernehmen konnte hergestellt werden, das wäre das Mindeste, was man von unserer Regierung erwarten könnte.

Stattdessen diskutiert man lieber wochenlang über die persönlichen Karrierepläne von Maaßen...

Beitrag melden
weem 15.10.2018, 15:05
35. Mit der Alternative möchte ich auch keinen Planten besiedeln

Klar möchte man lieber mit Baerbock und Habeck den Mars besiedeln. Schon allein deshalb, weil als Alternative Leuchten wie Söder, Gauland, Dobrindt, Nahles, Bouffier usw. zur Verfügung stehen.

Beitrag melden
Tornado 15.10.2018, 15:05
36. Kann man anders deuten

Man kann dieses Wahlergebnis auch anders deuten als Herr Augstein: brechen wir die Kräfte im Parlament mal herunter auf "eher rechts" und "eher links", dann haben zwar die Grünen wirklich ein tolles Ergebnis eingefahren, aber die "eher rechts"-Parteien haben absolut gesehen extrem gut abgeschnitten. Das tolle Grüne Ergebnis ist also nicht einmal ein Pyrussieg - es ist einfach komplett Banane, da weder Rot, Dunkelrot noch Grün mitregieren werden. "Eher links" hat eine echte Breitseite bekommen, "eher rechts" ist extrem gestärkt mit zwei Parteien "rechts" der CSU. Der Wählerwille: rechtskonservative Politik mit Warnung an die CSU: zu weit links gefischt...

Beitrag melden
paula_f 15.10.2018, 15:05
37. die Wähler sind weiter Herr Augstein !

In Baden Würtemberg ist der Kurs ablesbar - die Grünen sind nicht mehr 100% grün und auch nicht 100% sozial und schon gar nicht für unkontrollierte Einwanderung - genau dass sehen die Wähler an den Taten dort. Es wäre ein leichtes gewesen die SPD vor dem Absturz zu bewahren. Es sind die falschen Versprechen und die fehlenden Linie. Wie kann es sein, dass die AFD auf ihren Plakaten zeigt, dass die CDU/CSU und die SPD eigentlich ihre Politik macht nur etwas ganz anderes sagt und in den Programmen dokumentiert die Wähler wollen einfach nicht beschissen werden. Zwei Beispiele der AFD: "Diesel ist Super" und "weg mit der Energiewende" in der realen Politik vertreten durch die GroKo nur zwei von vielen Beispielen.

Beitrag melden
GoranBaranac 15.10.2018, 15:06
38. @peterle, Beitrag4

"Jobs, einen vernünftigen Verdienst, gute Bildungsmaßnahmen, keine überzogenen Steuern, bezahlbare Wohnungen, eine positive Perspektive, funktionierende Infrastrukturen".

Ernsthaft: Fällt Ihnen nicht auf, dass die von Ihnen aufgezählten Bereiche genau dort massiv vernachlässigt wurden wo Grüne in den letzten 20 Jahren mitregiert hatten? Baden-Württembergs Schulpolitik ist da ein Paradebeispiel: seitdem Grün das Ländle führt sinkt die Leistung der Schüler von dort im Bundesranking permanent. Und das soll bessere Politik sein als die der anderen? Augstein hat zumindest Recht wenn er schreibt man muss es sich auch leisten können, Grün zu wählen, denn dieser Klientel ist das was Sie als wichtig anführen herzlich egal - sie können es sich eben leisten aus Gegenden mit "zu vielen" Migranten wegzuziehen, die Kinder an Privatschulen zu schicken oder drei Stunden auf den Zug zu warten weil sie ihre Arbeit ja auf dem Laptop im Bahnhofscafé machen können.

Beitrag melden
makromizer 15.10.2018, 15:06
39.

Wäre echt toll, wenn es auch abseits der Grünen noch Parteien mit anderen Themen geben würde. Ich will eine Partei mit klaren Vorstellungen einer Steuerreform, einer Gesundheitsreform, einem konsequenten Plan zur Bekämpfung multiresistenter Keime, und ein Bekenntnis zum Verursacherprinzip wo es sinnvoll angewendet werden kann.

Beitrag melden
Seite 4 von 54
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!