Forum: Politik
Grüner Erfolg bei der Bayernwahl: Es geht nicht um die Migration, Ihr Trottel
REUTERS

Migration ist ein wichtiges Thema. Aber bei weitem nicht das wichtigste. Es gibt nur eine Partei, die das verstanden hat: die Grünen. Während alle anderen sich in Migrations-Massenpanik befinden, bleiben sich die Grünen einfach treu.

Seite 44 von 53
schueler79 15.10.2018, 20:48
430. Für mich unwählbar

Nicht nur, dass sie ihre pazifistischen Grundideale verraten haben, sie waren ebenso an der Auflösung des Sozialstaates vor 20 Jahren beteiligt, denn die Regierung stellte ja nicht nur die SPD allein, es war rot-grün!!
Sie werden aber komischerweise immer außen vor gelassen, warum weiss ich nicht, aber ich habe nicht vergessen...

Beitrag melden
k70-ingo 15.10.2018, 20:48
431.

Zitat von uhlmann
Wohnungsnot zu stoppen heißt auch Migranten abzuschieben!Seit 2015 sind die Immobilienpreise sehr stark gestiegen,explodiert .Familien und Studenten leiden extrem unter dr akuten Wohnungsnot und den gestiegenen Mieten.Die GRÜNEN wollen Grünflächen erhalten,aber sind gleichzeitig für Familiennachzug und Migrantenzuzug ohne Stopp.Und wie stellt man sich dem Wohnungsproblem ohne Grünflächen/Agrarflächen zu opfern ?Deutschland ist mit 82 Millionen Einwohner schon sehr stark besiedelt.Noch mehr Menschen verkraftet Deutschland ÖKOLOGISCH;SOZIAL UND WIRTSCHAFTLICH nicht. Grüne zu wählen ist der Wahnsinn in Reinform.
Unsinn, Deutschland ist im internationalen Vergleich nicht sonderlich dicht besiedelt, insbesondere die Großstädte nicht. Mit Mecklenburg-Vorpommern hat Deutschland sogar eine der dünnstbesiedelten Regionen ganz Europas.

Sie geben nur das altbekannte Volk-ohne-Raum-Geplapper aus der scharf rechten Ecke wieder.

Beitrag melden
Matze38 15.10.2018, 20:50
432.

Zitat von inmyopinion61
Was bringt es? Der Wahlerfolg verpufft in der tristen Opposition. Gut gebrüllt. Nicht mehr.
Habeck war auch nicht gerade erfreut, das Söder eine Koalition mit den Grünen ausschloss, die grünen wollten mit ran, obwohl sie einen anti CSU Wahlkampf machten.

Beitrag melden
Watschn 15.10.2018, 20:52
433. Wer Migrationskritiker als Trottel stigmatisiert, disqualifiziert sich

Es ist nun mal so, dass die Grünen als eher gut bezahlte Schicht (öffentl. eher gehobener Dienst, Justizwesen, Juristen, Anwälte, Redaktoren, Umweltwissenschaften, usw.) hier in Deutschland am wenigsten Berührungspunkte mit problematischer Migration ausweisen...

Hoch in Penthouses, abgeschottet in gehobenen Villenvierteln oder in Lofts in gutsituierten Wohngegenden, als gesellschaftlich (noch) Nichtbetroffener Open-Border bzw. NO-Borderanhänger u. somit glühender Grünanhänger...; anschliessend mit einer (evtl. elektr.) Nobelkarosse -völlig abgetrennt von manchmal unangenehmen bis gar gefährlichen Vorkommnissen in der harten, realen Welt, wie z.B. beim berufl. Pendeln, bei abendl. Clubbesuchen, beim Shoppen mit den öffentl. Nahverkehrsmitteln (U-Bahnen, S-Bahnen, Trams, Bussen, Bahnen)- direkt in securitiy-bewachte u. abgeschlossene Tiefparkplätze zu fahren, um von dort direkt mit dem privaten Fahrstuhl ins eig. Büro, den Privaten Club, oder in sein Edel-Restaurant zu gelangen, ....solch eine bequeme -von den Problemen- abgeschottete Lebensweise..., ist dem Otto Normalo bzw. der Ottilie Normala i.d.R. verwehrt. 'Dieser Trottel' o. 'Diese Trotteliese' hat sich heute immer mehr mit tätl. Angriffen, Provokationen, Raub, Erpressung, Pöbeleien, Messerstechereien o. anderen gewaltkriminellen Taten auseinanderzusetzen..., nicht wahr Herr Augstein..?

Beitrag melden
Proggy 15.10.2018, 20:53
434.

Zitat von worlorn
Die Wähler der AfD sind nicht generell rechts, sondern zum großen Teil Protestwähler, die aus allen möglichen Lagern stammen, z.B. auch aus der Arbeiterschicht, was eher SPD.-Klientel ist. Auch die SPD verliert an die AfD.
Sie würden selbst die AfD mitte/links verorten, nur damit Sie Ihre kruse These irgendwie hingebogen bekommen, dass es keine rechte Mehrheit in Bayern gibt?
Sehr gewagt und aber kaum realistisch.

Beitrag melden
d45gts 15.10.2018, 20:56
435. Man muss es sich leisten können

"Darum ist es auch kein Wunder, dass es gerade die Wähler der Grünen sind, die klug genug sind, die Herausforderungen der Migration richtig einzuordnen, und vermögend genug, um sich von ihnen nicht bedroht zu fühlen. Denn natürlich gilt immer noch: man muss es sich auch leisten können, Grün zu wählen. "

Vielleicht wohnen die gutgebildeten, gutverdienenden und vermögenden Wähler der Grünen auch nicht in den Problemvierteln und können sich teure Wohnungen auch in München leisten. Billiger werden die nämlich nicht durch mehr Zuzug und weniger Landversiegelung.

Siehe auch :
http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/hamburg-neues-konzept-fuer-gesundheitsversorgung-a-1233272.html#js-article-comments-box-pager
tclaussnitzer heute, 19:25 Uhr
18.
Ich arbeite als Rettungsassistent in Berlin, vornehmlich in Problemvierteln / West . Was hier seit 3 Jahren abgeht ist UNGLAUBLICH! Ich war früher immer "links" eingestellt. Ich verstehe die Motivation vieler AFD Wähler. Selber bin ich noch vorsichtig. Wirklich, es ist unfassbar was sich hier verändert hat.

Quercus pubescens heute, 18:26 Uhr
6. Alles bekannt, aber verschwiegen
zwei Ärzte. Einer als junger Arzt in der Notfallambulanz, einer Facharzt für Allgemeinmedizin. Aussage von beiden: Frustration. Deutschland taumelt dem medizinischen Kollaps entgegen. Beide- weltoffen und tolerant- finden mittlerweile Flüchtlinge arrogant bis unverschämt fordernd, unbelehrbar, aggressiv, usw. Ihnen macht die Arbeit trotz exzellentem Einkommen keine Freude mehr. Beide wollen weg, ins asiatische Ausland. Weg von Wir schaffen das Chaos- Deutschland. Bravo, Frau Merkel&Grüne. Ihr habt es tatsächlich geschafft.

Beitrag melden
Matze38 15.10.2018, 20:59
436.

Zitat von mars55
jaja immer die gleiche Leier, gehen die Grünen bei Verhandlungen Kompromisse ein, sind sie treuelose, machtgeile Verräter ihrer Ideale. Stehen sie fest zu ihren Idealen, sind sie linksgrünversifte Utopisten. Seit Jahren und Monaten werden die Grünen nun schon totgesagt von den Grünenhassern hier und immer kommen sie wieder und selbst im streng konservativem Bayern, bekommen sie mehr als die Totalverweigerer von der AFD,
Ich bin kein Grünenhasser, ich bin seit Rot-Grün und der Agenda und der damit verbundenen Umwandlung der Partei, enttäuscht von den Grünen.
ja ich glaube sie sind machtgeil und würden alles mögliche verraten um da mitzumachen. Sie haben eine Koalition mit der CSU auch nicht ausgeschlossen, was ja selbst Herr Augstein noch vor paar Tagen empörte und nun meint er, sie sind sich treu geblieben. Die Linken waren die, die sich treu blieben, haben viele Demos in Bayern organisiert wie gegen das Polizeigesetz, wo sich die Grünen drangehangen haben, sie haben eine Petition gegen Pflegemangel organisiert mit über 100000 Unterschriften, sie waren wirklich die eigentliche Opposition zur CSU und haben klar gesagt mit uns geht das nicht weiter. Die Grünen haben es nicht ausgeschlossen und wären bereit gewesen, alles so weiter laufen zu lassen oder glauben sie, sie hätten so viel ihrer Themen durchgebracht, da wäre vieles verwässert wurden oder es hätte minimale Konsensentscheidungen auf dem kleinsten Nenner gegeben. ich finde es schade, das Söder eine Koalition mit den grünen ausschließt, denn dann wären die Masken bei den Grünen gefallen, wie so oft.

Beitrag melden
mother_sky 15.10.2018, 21:05
437. Grüne Hochburgen in Bayern

Themen wie Rente (Angst vor ungesicherter und kleiner Rente; Angst vor drohender Altersarmut), Steuern und Kriminalität stehen auch in Zusammenhang mit der Migration, ob man es nun wahrhaben will oder nicht. Unabhängig davon: Die in Bayern lebenden Menschen haben mehrheitlich konservativ gewählt. Würden die Freien Wähler (übrigens nichts anderes als ein Ableger der CSU, allerdings weniger parteipolitisch und weniger "Amigo"-freundlich eingestellt) mit jeweils auch landesspezifischen Themen bundesweit antreten, wären sie wohl für nicht wenige eine echte Alternative zur CDU und der AfD. Die SPD hat in Bayern nie eine Rolle gespielt. Die Grünen haben so stark abgeschnitten, weil erstens viele es sich leisten können, Grün zu wählen, grüne Hochburgen entstanden sind (z.B. in Freising-Weihenstephan, dem grünen Fachhochschulzentrum, sowie auch im Zuge des Abwehrkampfes gegen den Münchner Flughafen) und weil die Grünen neben ihrer klaren Haltung in Bezug auf eine offene und tolerante Gesellschaft es - drittens - verstanden haben, auf Themen wie ökologische Landwirtschaft (also weniger Chemie), gesunde Ernährung und lebenswertes Leben (Naturerhalt) etc. zu setzen.

Beitrag melden
carterutm 15.10.2018, 21:05
438. Wer Protest wählt, sich aber für die AFD

zu anständig wähnt, wählt halt die Grünen. Das hat mit neuer Mitte nichts zu tun. Die Zahl der grünen Stammwähler ist ziemlich unverändert, aber derzeit ist grün halt schick. Jedenfalls schicker als rot...

Beitrag melden
mucschwabe 15.10.2018, 21:06
439. Meine Analyse als Münchner

Grün ist zur Zeit einfach hip in der Stadt. Man ist Doppelverdiener, lebt in einer tollen, sau teuren Wohnung, lässt seine Kinder nicht mehr impfen, futtert keine Weizensemmel mehr und trinkt den Latte vom Starbuck mit Sojamilch. Die Grünen wollen keine neuen Betonflächen. Günstige und mehr Wohnungen sind nicht das Thema der Grünen. Und natürlich ist Migration in München kein Thema, weil München tolerant und bunt ist. Wenn man hier lebt, merkt man, dass man sich vor Flüchtlingen oder Migranten nicht zu fürchten braucht. Sollte den AfD-Wählern mal zu denken geben, dass ausgerechnet in einer Stadt mit hohem Migrationsanteil kaum jemand die AfD wählt.

Beitrag melden
Seite 44 von 53
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!