Forum: Politik
Grüner Erfolg bei der Bayernwahl: Es geht nicht um die Migration, Ihr Trottel
REUTERS

Migration ist ein wichtiges Thema. Aber bei weitem nicht das wichtigste. Es gibt nur eine Partei, die das verstanden hat: die Grünen. Während alle anderen sich in Migrations-Massenpanik befinden, bleiben sich die Grünen einfach treu.

Seite 46 von 53
robert.mantis 15.10.2018, 21:22
450. Ja, aber

Grundsätzlich finde ich diesen Beitrag von Herrn Augstein mal wieder peinlich daneben. In der grundlegenden Aussage stimme ich aber zu, dass die Grünen die einzige Partei sind, die nicht bis zum Erbrechen das Migrationthema beackert haben. Ich wohne in München und die rein imaginäre Flüchtlingskatastrophe ist hier wirklich das kleinste Problem. Die Mieten sind mittlerweile so hoch, dass sogar schon Wandschränke als WG-Zimmer für 600 EUR Kaltmiete angeboten werden (kein Witz, sondern selbst gesehen). Die städtische Infrastruktur ist kaputt und veraltet. Die Stadtregierung aus SPD und CSU pflegt lieber das bayrische Folklore-Seppeltum und verbrennt Millionen mit Prestigeprojekten. Und so wie hier sieht es in vielen Regionen Bayerns aus. Die Metropolregionen sind unbezahlbar für die Unter- und Mittelschicht, Arbeit lohnt sich schlichtweg nicht mehr. Will man bezahlbar wohnen, pendelt man täglich stundenlang von der Pampa in die Stadt. Auf dem Land gehen langsam die Lichter aus und die Landesregierung tut nichts gegen all das. Stattdessen hängt man Kreuze in Behörden auf und führt eine Grenzpolizei ein, die uns vor den bösen Flüchtlingen schützen soll. Ich habe noch keinen einzigen Flüchtling bewusst wahrgenommen in München, dennoch rennt fast die ganze deutsche Parteienlandschaft den Hetzern von der AfD thematisch hinterher. Nur die Grünen tun dies nicht, daher habe ich sie trotz vieler abweichender Ansichten gewählt. Punkt.

Beitrag melden
hildesheimer2 15.10.2018, 21:22
451. Grüne Wirtschaftspolitik.....

Man kann nur hoffen, wenn jemals Grüne aktive Politik machen sollten, dass Sie wirtschaftsfreundlich agieren (Baden Württenberg läßt grüßen) . Wer soll sonst Berlin und NRW finanzieren, wenn es wirtschaftlich mit Bayern nicht mehr so gut läuft. Zur Zeit bin ich froh, dass die konservativen Mitteparteien (CSU, FW, FDP) deutlich mehr als 50 % der Wähler hinter sich haben.

Beitrag melden
Matze38 15.10.2018, 21:26
452.

Zitat von syracusa
Die SPD ist deshalb damit gescheitert, weil ihr nach der Hartz-Agenda und den forlaufenden Rentenkürzungen niemand mehr abnimmt, für soziale Gerechtigkeit zu stehen. Es gibt auch nicht mehr das dauerhaft in einem Unternehmen beschäftigte Industrieproletariat, für das die SPD 100 Jahre lang verlässlich den Kümmerer spielen konnte. Die SPD kann sich nur durch einen radikalen Neuanfang retten, und der muss sehr glaubhaft eine Abkehr von der marktradikal-neoliberalen Politik der Schröder-Regierung vermitteln. Die SPD braucht wieder eine attraktive soziale Utopie. Die Themen dafür liegen offen auf der Straße, aber außer den Grünen bückt sich niemand danach. Es geht um sichere Renten (z.B. durch ein zweiteiliges System mit steuerfinanzierter Grundrente), und um nachhaltig bezahlbares Wohnen (z.B. um neue Genossenschaftsmodelle, in denen Mietverhältnisse ähnlichen Rang haben wie Eigentum, und die dauerhaft dem Markt entzogen bleiben).
die grünen bücken sich danach ? Die grünen stehen für eine Abkehr der marktradikalen neoliberalen Politik ? häh deswegen stehen sie bei der Union als Koalitionspartner so hoch im Kurs oder wie ?. die einzigen die sich dagegen wehren sind teile der Linken, deswegen bekommen sie das auch zu spüren. das wirtschafts und lobbysystem hat das sagen, die wollen keine Änderung und die grünen werden dem folgen.

Beitrag melden
luny 15.10.2018, 21:29
453. Im Zweifel LINKS

Hallo Herr Augstein,

Sie schreiben:

"Darum ist es auch kein Wunder, dass es gerade die Wähler der Grünen sind, die klug genug sind, die Herausforderungen der Migration richtig einzuordnen, und vermögend genug, um sich von ihnen nicht bedroht zu fühlen. Denn natürlich gilt immer noch: man muss es sich auch leisten können, Grün zu wählen."

Über 80% in Bayern können es sich offensichtlich NICHT leisten,
die Migrationspolitik der GRÜNEN = open borders für alle, zu bezahlen.

Die GRÜNEN-Wähler und Sympathisanten können sich das auch nicht
leisten, denn da muß dann der "Mittelstand" ran, also der gemeine
Arbeitnehmer, der die ganze Chose über Steuern und Abgaben
gefälligst zu finanzieren hat.

Die GRÜNEN sind nicht einmal LINKS, sie sind selbstgefällig und
kaufen sich ein "reines Gewissen", während sie mit dem Porsche
oder SUV vorfahren und lauthals für den Umweltschutz eintreten.

Herr Augstein, die LINKEN sind in Bayern gescheitert, die SPD
hat die 10% Hürde nach unten gerissen und nun suchen Sie sich
die "neuen Linken" bei den GRÜNEN?

Bayern hat gewählt und zwar mehrheitlich bürgerlich.

Die von Ihnen präferierten GRÜNEN wandern zurecht in die
Opposition.

LUNY

Beitrag melden
maschseefest 15.10.2018, 21:30
454. rechnen Sie doch einmal bitte selber nach (ganz einfache Mathematik)

Sie sagen "Die Wähler sind offenbar klüger, als unsere Regierenden sich vorstellen konnte" und meinen damit den Erfolg der Grünen. Was haben denn aber die klugen Wähler gewählt? 10 Prozent für die AfD, die gegen die aktuelle Flüchtlingspolitik ist, 10% für die Freien Wähler, die wenn man sich deren Wahlprogramm betrachtet wie eine AfD light ausschaut und 38% für eine Partei, die gegen die Flüchtlingspolitik der aktuellen Regierung agitiert hat. Wenn man das zusammenrechnet, dann sehen die 19 Prozent der Grünen doch eher kläglich aus. Durch den starken Zuwachs von 10 Prozent fühlen die Grünen sich als Gewinner, es handelt sich dabei aber lediglich um ein Gefühlt, wie die Zahlen belegen. 60% der klugen WÄhler haben nämlich nicht die Grünen sondern AfD, Freie Wähler und CSU gewählt. Diese Wahl als eine Bestätigung ihrer Positionen zu sehen, dazu gehört schon einiges an Chuzpe.

Beitrag melden
wollipößneck 15.10.2018, 21:31
455.

Es wird wohl mindestens eine Generation dauern, bis es Journalisten gibt, die den Öko Populisten nicht auf den Leim gehen. Die Medien jubeln schon mehrere Jahre die Grünen regelmäßig nach oben. Der Verrat der Grünen an den Naturschutz mittels WKA und deren Leitungsbau spiegeln deren Doppelmoral wieder. Studenten, intellektuelle Spinner und Nichtsnutze werden so hoffe ich bald entlarvt.

Beitrag melden
vga2003 15.10.2018, 21:31
456. Hören Sie doch auf

zu schreiben, Herr Augstein. Was tun denn ausgerechnet die Grünen für mehr Renten, sinkende Mieten, weniger Steuern und Kriminalität? Selten einen solch schwachen Artikel gelesen - Trottel.

Beitrag melden
worlorn 15.10.2018, 21:31
457.

Zitat von k70-ingo
Es sind eben nicht sehr viele Menschen, denen die Flüchtlinge das wichtigste Thema sind.
Weil das Thema ständig in den Medien ist und den Leuten Befürchtungen und Angst gemacht werden, z.B. dass Sozialleistungen gestrichen werden, aber nichts ist gestrichen, kein Cent. So ist die Realität. Wer bitteschön wurde schon mal persönlich durch den Asylantenzuzug beeinträchtigt und zwar objektiv, nicht gefühlt? Sicher die allerwenigsten Migrationsgegner. In unserem Ort gibt es einige Häusergruppen mit Asylantenfamilien, 300m von uns war mal eine Traglufthalle mit Asylanten. Die sind bei uns im Viertel herumgelaufen. Man trifft auf Asylanten in den Geschäften. Alles läuft friedlich seinen Gang, nie gab es Probleme. Sicher ist es in 95% der Fälle so.

Typisch für die Asylfeinde ist doch, dass Einzelfälle hochgespielt werden. Damit geilen sie sich auf. Aber wie ist es denn statistisch? Es gibt z.B. keinen Anstieg der Kriminalität. Asylanten wandern auch nicht in das Sozialsysteme ein. Sie wollen arbeiten, sind motivierter wie gleichaltrige Deutsche. Sie gehen ins Handwerk, wo es einen Lehrlingsmangel gibt, weil unsere Jugend sich zu fein dafür ist.

Natürlich kann bei einem solchen Zuzug nicht alles reibungslos gehen, aber es nicht gerechtfertigt, daraus die ganze Migration zu diskreditieren. In übersteigerter Form, wenn man sich ständig große Probleme, gar Bedrohungen einredet, hat es schon psychopathische Züge, ein Fall für den Psychotherapeuten.

Beitrag melden
alterknacker54 15.10.2018, 21:31
458. Bei allen ihren Fehlern

in der Vergangenheit und heute sind mir die Grünen allemal lieber als die Amigos von CSU und CDU, die Sozialverräter der SPD und die Apotheken- und Hotelier-Partei, die sich genauso pervers mit dem Begriff "liberal" schmückt, wie das CDU/CSU mit "christlich" tun. Daran ändern auch die hasserfüllten, gegen die Grünen gerichteten Kommentare in diesem Thread nichts, die offensichtlich von Leuten stammen, die mit fossilen Energien ihren Reibach machen oder andere Interessen haben, die aber letzendlich nur egoistisch sind, wie die Politik der etablierten Parteien eben. Viele WählerInnen haben von dieser Klientel-Politik die Nase gestrichen voll, weil altrusistische Interessen (Umwelt, Klima, Menschlichkeit, Tierschutz, usw.) dabei IMMER auf der Strecke bleiben. Daran ändert sich auch nichts dadurch, dass die FDP mal wieder ganz kanpp mit den Wölfen heulen darf - letztendlich wird auch sie - so wie die Sozen - von der Bildfläche verschwinden.

Beitrag melden
melnibone 15.10.2018, 21:34
459. Wie konnten wir nur ...

Zitat von hgwxx/7
Das Hochgejubele der Grünen ist ein reiner Scheinsieg. 2013 hatten SPD und Grüne zusammen 29%, jetzt zusammen 28%. Wo ist da ein Sieg? Die CSU kann mit einem inhaltlich harmonischen Koalitionspartner, FW, weiter machen. Es bleibt wie es ist: Mitte / Rechts haben sogar hinzugewonnen.
unsere Heimat ... Verlieren.
Weil es im Denken mancher nicht so profunder Kenntnisträger der BRD ... jemals ein ´ linkes Lager´ gab.
Zu ihrer Information ... oder um ihnen weiter zu helfen: es gab mit und nach Helmut Schmidt ... nur Neokapitalismus.
Punkt.
Oder seitwärts ... gab es nur für die Staatstreuen oder Mutti jene, die sie ´geführt´ haben.
Wenn wir diese Wahlergebnis Hochjubeln als einen Sieg des Mitte/Rechts/Verständnisses sind wir dem Ende unseres Gemeinwohles näher denn jeh zuvor in unserer Nachkriegshistorie.

Beitrag melden
Seite 46 von 53
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!