Forum: Politik
Grüner Erfolg bei der Bayernwahl: Es geht nicht um die Migration, Ihr Trottel
REUTERS

Migration ist ein wichtiges Thema. Aber bei weitem nicht das wichtigste. Es gibt nur eine Partei, die das verstanden hat: die Grünen. Während alle anderen sich in Migrations-Massenpanik befinden, bleiben sich die Grünen einfach treu.

Seite 48 von 53
adieu2000 15.10.2018, 21:51
470. Die wahren Wahlsieger, sind die Konservativen.

Man kann sich diese vielen Zahlen schön reden und begeistert zu Bett gehen, aber wenn man nachrechnet, kann man erstaunliches feststellen.
Das rot grüne Lager hat 4 % der Sitze des Landtags verloren, und das liberal konservative Lager hat einen Zuwachs um 4 % der Sitze des Landtags.
Anders gesagt, wo 2013 das konservative Lager 33,3 % vor dem rot grünen Lager lag, liegt heute das liberal konservative Lager mit über 41% Abstand vor den Resten des rot grünen Lagers.
Bemerkenswert ist aber das die Grünen ihre Meisten Unterstützer dort finden, wo man am weitesten von der Natur und sauberen Umwelt entfernt ist, in den Zentren der Großstädte. Aber was sagen die naturverbundenen Bauern und Landwirte dazu, wenn intellektuelle öko romantisch veranlagte Großstadtkinder ihnen den richtigen Umgang mit der Natur beibringen wollen.

Beitrag melden
mother_sky 15.10.2018, 21:52
471. CSU light

Zitat von rad666
Als Dipl Inf kann ich Ihnen versichern - die kochen auch nur mit Wasser, und in vielen wissenschaftlichen Arbeiten steckt mehr Ideologie als man ahnt. Bei hochkomplexen Modellen reichen leichte Änderungen der Parameter und es wird 30° wärmer oder kälter. Wobei die Modelle selbst vieles Abbilden aber nicht unsere Erde, zu komplex das Zusammenspiel. Zum Thema: Ob jetzt 200k von Rechts nach Links und wieder zurückgewechselt sind ist eine ebensolche Hochrechnung, die auf den Selbstauskünften einiger Befragter fußt. Die können ebenso gut gelogen haben (oder sich nicht mehr erinnern, die letzte Wahl ist 5 Jahre her - ich musste auch erst mal überlegen). Fakten sind: Die Parteien links haben wie immer in Bayern ~30% erhalten. SPD und Grüne haben die Prozente gewechselt, irrelevant da sie eh nichts zu melden haben. Die Parteien rechts entsprechend ~65% (die FDP setze ich in die Mitte). Dabei sind der linkesten dieser 3 Parteien (CSU) die Wähler entschwunden und zu den konservativeren (FW, AfD) gewechselt. Alles in allem also ein spürbarer Warnschuß für die CSU dass ihre Politik als deutlich zu links wahrgenommen wurde. Die AfD hätte deutlich besser abgeschnitten gäbe die FW nicht die dieses Potential absorbiert haben. Diese sind im übrigen zwischen CSU und AfD anzusiedeln, also konservativer als die CSU. Warum dieser Rechtsruck die Linken zum jubeln bringt verstehe wer will...
Auch wenn die CSU und die SPD viele Stimmen eingebüßt haben, haben die Wähler in Bayern doch mehrheitlich konservativ gewählt. Die Freien Wähler sind ja nichts anderes als eine "CSU light", und überdies haben sie mit ihren Themen der AfD arg zugesetzt, wie auch Gauland zugeben musste. Der Erfolg der Grünen fußt u.a. darauf, dass viele es sich leisten können, Grün zu wählen. Im Übrigen gilt es in bestimmten (akademisch und halb-akademisch gebildeten) Kreisen als schick und ein Zeichen von Fortschrittlichkeit, die Ökopartei zu präferieren. Dazu gehören u.a. Lehrer, Sozialpädagogen und Erzieher, aber auch heimat- und naturverbundene einfache Menschen wie (immer mehr) Landwirte. Erst dann aber sollten die Grünen jubeln, wenn sie nicht nur den Klimawandel und den Raubbau an der Natur thematisieren, sondern auch (z.B.) die drohende Altersarmut und die Verteuerung der Immobilien sowie den Preisanstieg bei den Mieten bzw. generell den immer knapper und teurer werdenden Wohnraum insbesondere in Ballungszentren.

Beitrag melden
luny 15.10.2018, 22:02
472. Niemand

Zitat von worlorn
Natürlich kann bei einem solchen Zuzug nicht alles reibungslos gehen, aber es nicht gerechtfertigt, daraus die ganze Migration zu diskreditieren. In übersteigerter Form, wenn man sich ständig große Probleme, gar Bedrohungen einredet, hat es schon psychopathische Züge, ein Fall für den Psychotherapeuten.
Hallo Worlorn,

niemand hat etwas gegen Einwanderung, wie sie in den klassischen
Einwanderungsländern praktiziert wird.

Die klassischen Einwanderungsländer suchen sich die Einwanderer
aus.

KEIN klassisches Einwanderungsland käme auf die Idee, alle mal
pauschal einreisen zu lassen und sie via Sozialsysteme zu ver-
sorgen.

Das geht schon deshalb nicht, weil es dort KEINE Sozialsysteme
gibt.

Einwanderung ist überall zielgerichtet, nur Deutschland geht mit
der amtierenden Bundeskanzlerin einen "Sonderweg", der von
keinem anderen EU-Staat unterstützt wird.

Ja, Sie können das natürlich ideologisch positiv sehen, sollten dann
aber auch erklären, WER denn nun für die Kosten in Höhe von
25 - 55 Milliarden EUR/Jahr aufkommt.

Dieses Geld fehlt dann insgesamt und der Normalbürger muß sich
dann halt mit Altersarmut, fehlenden Kita-Plätzen, maroder Infra-
struktur etc. abfinden.

LUNY

Beitrag melden
Matze38 15.10.2018, 22:04
473.

Zitat von adieu2000
Man kann sich diese vielen Zahlen schön reden und begeistert zu Bett gehen, aber wenn man nachrechnet, kann man erstaunliches feststellen. Das rot grüne Lager hat 4 % der Sitze des Landtags verloren, und das liberal konservative Lager hat einen Zuwachs um 4 % der Sitze des Landtags. Anders gesagt, wo 2013 das konservative Lager 33,3 % vor dem rot grünen Lager lag, liegt heute das liberal konservative Lager mit über 41% Abstand vor den Resten des rot grünen Lagers. Bemerkenswert ist aber das die Grünen ihre Meisten Unterstützer dort finden, wo man am weitesten von der Natur und sauberen Umwelt entfernt ist, in den Zentren der Großstädte. Aber was sagen die naturverbundenen Bauern und Landwirte dazu, wenn intellektuelle öko romantisch veranlagte Großstadtkinder ihnen den richtigen Umgang mit der Natur beibringen wollen.
die wahren Wahlsieger sind Grüne und AFD . Sie haben die Flüchtlingskrise als Sieger bis jetzt überstanden. Als die beiden Gegenpole. Verloren haben vor allem SPD und Linke, weil sie ganz andere verschiedene Wählerschichten ansprechen als die Grünen. Linke müssen sich wegen ihrer Ideologie dem Mainstream anpassen und machen dadurch Politik gegen den größten Teil ihrer Klientel, außer Sahra. Ansonsten haben die Linken die besten Antworten auf die Probleme der Zukunft nicht die Grünen . Aber dadurch mag das System die Linken auch (noch) nicht, was passieren kann, wenn die Linke Sahra rausmobbt und die Linke genauso beliebig wie die Grünen werden. Dann dürfen die Linken aber auch mitregieren, wenn es jemals wieder für eine Mehrheit reicht. Wenn man darüber nachdenkt, kann man verzweifeln, weil man weiß, das sich gar nichts für den Kleinen Mann ändern wird.

Beitrag melden
heinzgünther 15.10.2018, 22:16
474.

Zitat von luny
Hallo Worlorn, niemand hat etwas gegen Einwanderung, wie sie in den klassischen Einwanderungsländern praktiziert wird. Die klassischen Einwanderungsländer suchen sich die Einwanderer aus. KEIN klassisches Einwanderungsland käme auf die Idee, alle mal pauschal einreisen zu lassen und sie via Sozialsysteme zu ver- sorgen. Das geht schon deshalb nicht, weil es dort KEINE Sozialsysteme gibt. Einwanderung ist überall zielgerichtet, nur Deutschland geht mit der amtierenden Bundeskanzlerin einen "Sonderweg", der von keinem anderen EU-Staat unterstützt wird. Ja, Sie können das natürlich ideologisch positiv sehen, sollten dann aber auch erklären, WER denn nun für die Kosten in Höhe von 25 - 55 Milliarden EUR/Jahr aufkommt. Dieses Geld fehlt dann insgesamt und der Normalbürger muß sich dann halt mit Altersarmut, fehlenden Kita-Plätzen, maroder Infra- struktur etc. abfinden. LUNY
Hallo LUNY,

Flüchtlinge sind keine üblichen Migranten, sondern naja, Flüchtlinge. Diese werden nach ihrer Bedürftigkeit ausgewählt, oder, nach First come first served.

Migration ist in Deutschland geregelt, im Aufenthaltsgesetz!

Altersarmut hat sich mit der Rentenreform aus dem Jahr 2001 zementiert, Geniestreich Schröders, dank des langsam sinkenden Niveaus natürlich nicht sofort! Aber halt 2001 verabschiedet.

Man kann natürlich Migration idiologisch verteufeln, man könnte auch kluge, durchaus gerechtfertigte Kritik äußern (sogar an der Flüchtlingspolitik), aber dazu müsste man sich erst informieren!

Beitrag melden
pygmy-twylyte 15.10.2018, 22:17
475. Macht korrumpiert

Zitat von luny
Hallo Coyote38, Ihre Analyse zum Thema Politik bei den Griechen und der Politik heute, hat mir ausgesprochen gut gefallen. Seit Anfang der 80er Jahre geht es nicht mehr darum, die Interessen der Bürger und Wähler zu vertreten, nein, es geht darum, daß sich die Berufspolitiker ihre eigenen Pfründe sichern, egal wie. Die Emporkömmlinge der GRÜNEN waren damals ganz vorne mit dabei. Es ging immer nur um deren eigenes Fortkommen und nie um die Bevölkerung. Bei der Agenda 2010 waren die GRÜNEN fett mit dabei. Kriegseinsätze fanden sie auch nicht mehr so schlimm und stimmten dafür. Macht korrumpiert. Davor ist niemand gefeit. LUNY
Links waren die Grünen nur am Anfang. Heute sind sie wohl mehr liberal bis konservativ zu verorten. Und wie wahr: Nicht alleine die SPD unter Schröder hat die Agenda 2010 auf den Weg gebracht, die Grünen waren daran entscheidend beteiligt. Wie unglaublich kompromissbereit die Grünen sind, wenn es um Teilhabe an der Macht geht, war eindrucksvoll zu sehen bei den Verhandlungen zu "Jamaika".

Beitrag melden
Spiegelkritikus 15.10.2018, 22:18
476. Auswandern kann keine generelle Lösung sein

Zitat von d45gts
"Darum ist es auch kein Wunder, dass es gerade die Wähler der Grünen sind, die klug genug sind, die Herausforderungen der Migration richtig einzuordnen, und vermögend genug, um sich von ihnen nicht bedroht zu fühlen. Denn natürlich gilt immer noch: man muss es sich auch leisten können, Grün zu wählen. " Vielleicht wohnen die gutgebildeten, gutverdienenden und vermögenden Wähler der Grünen auch nicht in den Problemvierteln und können sich teure Wohnungen auch in München leisten. Billiger werden die nämlich nicht durch mehr Zuzug und weniger Landversiegelung. Siehe auch : http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/hamburg-neues-konzept-fuer-gesundheitsversorgung-a-1233272.html#js-article-comments-box-pager tclaussnitzer heute, 19:25 Uhr 18. Ich arbeite als Rettungsassistent in Berlin, vornehmlich in Problemvierteln / West . Was hier seit 3 Jahren abgeht ist UNGLAUBLICH! Ich war früher immer "links" eingestellt. Ich verstehe die Motivation vieler AFD Wähler. Selber bin ich noch vorsichtig. Wirklich, es ist unfassbar was sich hier verändert hat. Quercus pubescens heute, 18:26 Uhr 6. Alles bekannt, aber verschwiegen zwei Ärzte. Einer als junger Arzt in der Notfallambulanz, einer Facharzt für Allgemeinmedizin. Aussage von beiden: Frustration. Deutschland taumelt dem medizinischen Kollaps entgegen. Beide- weltoffen und tolerant- finden mittlerweile Flüchtlinge arrogant bis unverschämt fordernd, unbelehrbar, aggressiv, usw. Ihnen macht die Arbeit trotz exzellentem Einkommen keine Freude mehr. Beide wollen weg, ins asiatische Ausland. Weg von Wir schaffen das Chaos- Deutschland. Bravo, Frau Merkel&Grüne. Ihr habt es tatsächlich geschafft.
Laut einer Umfrage von Panorama denken inzwischen 55% der Deutschen ans auswandern (vorübergehend oder endgültig). Vor zweieinhalb Jahren waren es nur 26%.

Diejenigen, die diese Massenzuwanderung begrüßen und forcieren, haben in aller Regel nichts zu tun mit den negativen Konsequenzen oder aber sie gehören zu den Profiteuren der milliardenschwetren Migrationsindustrie. Hinter der angeblichen Humanität und höheren Moral stehen allzu oft materielle Interessen bzw. Zynismus und Gleichgültigkeit gegenüber deutschen Mitbürgern, die mit den Folgen konfrontiert sind. Mit anderen Wiorten: Viele Migrationsenthusiasten sind egoistisch und narzißtisch, ganz besonders bei den Grünen. Es ist nicht wenig Heuchelei im Spiel.

Auwandern kann keinegenerelle Lösung sein, es braucht eine vernünftige und verantwortungsvolle Politik. Der heutige globalistische Neoliberalismus in Deutschland, zu dem übrigens auch die praktizierte Migrationspolitik gehört, muß überwunden werden.

Beitrag melden
nwz86 15.10.2018, 22:25
477. Grüne Heuchler

Die Grünen sind wie gesellschaftliches HIV, das Symptom einer untergehenden Wohlstandsgesellschaft, die zuviel gefeiert hat und jetzt, schwerkrank, nicht mehr in der Lage ist ihre Feinde abzuwehren. Die Grünen waren nie menschenfreundlich, wer seine eigene Gesellschaft mutwillig zerstören will, wer seinem Nächsten alles nehmen will, ist nicht menschenfreundlich. Die Grünen sind die deutsche Variante des amerikanischen TV-Predigers: Aalglatt, manipulativ, hysterisierend und vollkommen heuchlerisch. Im Gegensatz zu letzterem, der nur Geld machen will, kommt bei den Grünen allerdings noch eine destruktive Note mit ins Spiel.
Im übrigen hat diese Heuchlertruppe im Massanzug nichts mehr mit den wirren aber ehrlichen Zottelgrünen der 80er gemein, und will das wohl auch nicht mehr.

Beitrag melden
artep 15.10.2018, 22:25
478. Der Trottel wundert sich

War es nicht die Presse, die die Willkommenskultur verbreitet hat ? War es nicht die Presse, die mit allen Medien versucht hat, die Menschen für diese unkontrollierte Invasion fremder Menschen zu begeistern , als in Frankreich islamistische Anschläge praktisch an der Tagesordnung waren ? Und war es nicht die Presse, die, nachdem die "Trottel" beide Phänomene miteinander verbanden, diese "Trottel" als rechtsradikal und populistisch abstempelten ? Nun, Herr Augstein, bejubeln Sie die Grünen. Sie werden sich wundern, was aus den Grünen noch alles werden kann. Immerhin haben sie solche Gestalten wie Joschka Fischer hervorgebracht, der mit dem deutschen Kriegseinsatz im ehemaligen Jugoslawien keine Probleme hatte. Wenn diese Grünen sich endgültig etabliert haben, werden sie ebenso am Sessel kleben, wie alle Altparteien. Mit der Diätenerhöhung hatten sie jedenfalls keine Probleme und mit dem Fahrrad kommen sie nur noch selten.

Beitrag melden
pygmy-twylyte 15.10.2018, 22:28
479. Arroganz und Verblendung

Zitat von luny
Hallo Worlorn, niemand hat etwas gegen Einwanderung, wie sie in den klassischen Einwanderungsländern praktiziert wird. Die klassischen Einwanderungsländer suchen sich die Einwanderer aus. KEIN klassisches Einwanderungsland käme auf die Idee, alle mal pauschal einreisen zu lassen und sie via Sozialsysteme zu ver- sorgen. Das geht schon deshalb nicht, weil es dort KEINE Sozialsysteme gibt. Einwanderung ist überall zielgerichtet, nur Deutschland geht mit der amtierenden Bundeskanzlerin einen "Sonderweg", der von keinem anderen EU-Staat unterstützt wird. Ja, Sie können das natürlich ideologisch positiv sehen, sollten dann aber auch erklären, WER denn nun für die Kosten in Höhe von 25 - 55 Milliarden EUR/Jahr aufkommt. Dieses Geld fehlt dann insgesamt und der Normalbürger muß sich dann halt mit Altersarmut, fehlenden Kita-Plätzen, maroder Infra- struktur etc. abfinden. LUNY
Gutverdienenden, Vermögenden und ideologisch Verblendeten gehen Altersarmut, fehlende Kita-Plätze, weltweit drohender Arbeitsplatzabbau durch Digitalisierung und Automatisierung etc. doch am Allerwertesten vorbei. Man wählt die "Fortschrittspartei" und wundert sich, warum nicht alle so intelligent und weise sind, dies zu tun.

Beitrag melden
Seite 48 von 53
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!