Forum: Politik
Grüner Erfolg bei der Bayernwahl: Es geht nicht um die Migration, Ihr Trottel
REUTERS

Migration ist ein wichtiges Thema. Aber bei weitem nicht das wichtigste. Es gibt nur eine Partei, die das verstanden hat: die Grünen. Während alle anderen sich in Migrations-Massenpanik befinden, bleiben sich die Grünen einfach treu.

Seite 7 von 53
Sportzigarette 15.10.2018, 15:17
60.

Zitat von Crom
Die Grünen profitieren vornehmlich von der Schwäche der SPD, das war's auch schon. Es gibt weiterhin keine linke Mehrheit, erst recht nicht in Bayern. Als Alternative kann man nur noch mit der Union koalieren, was, wenn es zu dieser Koalition kommen würde, am Ende zu einer Situation wie bei der SPD führen würde.
Dir Grünen profitieren nicht von der Schwäche der SPD, sondern der CSU. Die Grünen sind auch nicht partout links, wie die Liberalen nicht partout rechts sind. Ihr Lagerdenken ist nicht mehr zeitgemäß, oder ist ein Dozent oder eine Ärztin mit ordentlichem Einkommen ein Linke /Linke, nur weil man liberal, offen und ökologisch denkt? Die Lager verlaufen heutzutage zwischen denen, die eine liberale und offene Gesellschaft wollen (meist die gebildeten Schichten in den Städten) und denen, die eher bewahren wollen und Angst vor Veränderung haben.

Beitrag melden
misterknowitall2 15.10.2018, 15:18
61. Was haben sie denn für ein Problem?

Zitat von coyote38
Schließlich fand er "Vaterlandsliebe schon immer zum Kotzen" und "konnte mit Deutschland noch nie und bis auf den heutigen Tag nichts anfangen". Richtig, Herr Augstein ... "Miete, Steuern, Kriminalität" sind wichtig ... aber wahrscheinlich haben in Ihrem Weltbild damit knapp 2 Millionen vollalimentierte "Neubürger" seit 2015 nichts zu tun, oder ...? Mein Gott, Augstein. Manchmal sind Sie SO messerscharf und punktgenau in der Analyse, dass man vom Sofa aufstehen und Beifall klatschen möchte ... aber heute mal wieder ... VOLL daneben.
Vaterlandsliebe ist doch auch zum Kotzen? Das ist nichts anderes als ausgeprägter Nationalismus. Egal. Jedem seine Ansicht. Und dann sind mir die 2 Mio. "Neubürger" auch total egal. Mein Leben hat sich dadurch nicht verändert und Deutschland geht es prächtig. Außerdem konnten wir 2 Mio. Menschen, die in Not geraten sind, helfen. Sie werden es uns in den nächsten Jahren danken und kräftig in unsere Sozialkassen einzahlen, so wie dass, belegbar, auch schon zu anderen Flüchtlingskrisen passiert ist. Denken sie doch mal ohne Ressentiments nach. Soooo schlimm ist das alles nicht. In 2 Jahren spricht da kein Mensch mehr von.

Beitrag melden
larsmach 15.10.2018, 15:18
62. Wo nichts ist, kein Projekt, kein Lebenssinn, bleibt "Deutschtum"

Wer im Leben keine wichtigen Projekte und Aufgaben hat, keinen Sinn erkennt, der zieht sich an seinem "Deutschtum" hoch. Und so werden wichtige Probleme wie technologische Entwicklung und Digitalisierung, die Menschen ins Prekariat abschieben und den Mittelstand zum Leasingnehmer machen, vermieden: Nach oben buckeln, nach unten treten!

Beitrag melden
spiegelfechte 15.10.2018, 15:18
63. Genau darum geht es!

Die Grünen haben uns damit (wieder mal) Sand in die Augen gestreut!

Beitrag melden
sabrina74 15.10.2018, 15:18
64. Ein e-cycle ...

Zitat von bigkahoona
...und ich wähle auch wieder grün. Ein bisschen mehr Verständnis für die Menschen, die es sich nicht leisten können ein e-cycle für 4000 Euro zu kaufen oder ihre Lebensmittel vom Ökobauern aus der Eiffel zu beziehen, weil sie trotz Vollzeitstelle an der Armutsgrenze vor sich hin oxidieren, das stünde manchem Grünen gut zu Gesicht. Ich habe damals aufgehört grün zu wählen, als die Grünen sich an der Seite von Goldkettchen-Gerd daran gemacht haben das deutsche Sozialsystem auszuhöhlen. Aber die Spinnerdichte ist dort erheblich geringer als bei der Linken und ein vernünftiges Maß an sozialem Gewissen gepaart mit gesundem ökonomischem auch vorhanden. Ich sehe die Grünen deshalb auch weiter im Aufwind.
... gibts ja auch ohne "e" ... also einfach nur cycle und das schon gebraucht für 20 Euro ;-) und Einkäufe auf dem Wochenmarkt (da gibts halt im Oktober keine Erdbeeren mehr) sind nicht unbedingt teurer als im Supermarkt.
Aber ich gebe Ihnen recht - die Grünen ticken halbwegs normal und vor allen Dingen wird dort das Personal regelmäßig gewechselt und sorgt für frischen Wind ...

Beitrag melden
Freier.Buerger 15.10.2018, 15:19
65. so isses

Zitat von Crom
Die Grünen profitieren vornehmlich von der Schwäche der SPD, das war's auch schon. Es gibt weiterhin keine linke Mehrheit, erst recht nicht in Bayern. Als Alternative kann man nur noch mit der Union koalieren, was, wenn es zu dieser Koalition kommen würde, am Ende zu einer Situation wie bei der SPD führen würde.
Eine zweite Begründung hat Augstein gleich mitgeliefert. Weil der Süden wirtschaftlich so stark ist, kräht am Ende auch kein Hahn mehr nach sozialer Umverteilung oder irgendwelchen Schwächen beim Wohnungsmarkt, den Mieten oder der Kinderbetreuung. Alles nur kleine Probleme, die sich meist von selbst lösen. Ein Kreuz bei den Grünen machen ist fürs Ego genauso gut wie Einkaufen im Biomarkt oder mal im Restaurant vegetarisch essen.

Beitrag melden
ch_78 15.10.2018, 15:19
66. Und

Zitat von mostly_harmless
Die Grünen haben fast 200.000 Stimmen von ehemaligen CSU-Wählern erhalten. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bayern-wahl-csu-verliert-waehler-an-gruene-und-afd-spd-an-alle-a-1233246.html Passi irgendwie nicht zu Ihrer These
die CSU hat 150.000 von der SPD bekommen, wahrscheilich wegen des Linksrucks in der CSU, nicht wahr?

Beitrag melden
jennerwein 15.10.2018, 15:20
67. Mit Annalena Baerbock und Robert Habeck funktioniert grünes Leben aif dem Mars

wenn dort genügend emsige arbeitende Marsweibchen und Marsmännchen sind - um deren grünes Leben zu finanzieren. Die brauchen gar nicht erst zum Mars (welch eine Energieverschwendung!) Hier, in 2, 3 Tage mit dem grünen Fahrrad, finden sie in Südosteuropa ganze Länder, industriearm, arbeitsplatzarm, landwirtschaftlich so idyllische Familienvetriebe verlassen zu Tausenden, diese fleissigen und doch so armen Menschen träumen von keine grünen Träumen. Aber sie sehnen sich nach nichts so sehr als nach deutschen Verhältnissen. Übrigens: Grün leben - das wollen wir alle. Das geht mit Baerbock und Habeck. Und ohne: siehe Nachbar Österreich: 0-Grüne im Parlament, aber funktionierende Regionalvermarktung, landwirtschatliche Familienbetriebe im fruchtbaren Tal und auf der kargen Alm, Lebensmittel die noch Lebensmittel sind. Das alles was sich die Grünen bei uns erträumen, das haben die Österreicher zumindest in großem Umfang ohne Einfluß einer grünen Partei verwirklicht. Also, bayerische Grünen: Gestaltet unsere Zukunft mit. Aber wenn ihr Volkspartei wetden wollt, nicht blos für ein 20 oder 30 %, bei welchen die Finanzierung "Lebensunterhalt" die geringste Sorge ist.

Beitrag melden
k70-ingo 15.10.2018, 15:20
68.

Zitat von duitmaus
... und genau aus diesem Grund werde ich in zwei Wochen in Hessen auch die Grünen wählen. Ich habe es einfach satt, dass sich die Parteien der GroKo von der AfD die politische Agenda diktieren lassen statt sich um die wahren Probleme im Land zu kümmern und diese zu lösen.
Naja, Weltfremdheit ist auch und gerade den Grünen nicht fremd.

Deswegen sind sie schon häufiger heftig auf die Nase gefallen, etwa letztes Jahr in NRW.
Da hat es vielen Wählern gestunken, daß sich Rot-Grün mehr um die Belange von Minderheiten gekümmert hat, als um die Sachen, die die Mehrheit umgetrieben haben. In NRW waren das weder Genderkram, noch Flüchtlinge, auch nicht soziale Gerechtigkeit a la SPD, sondern Verkehrsinfrastruktur, Schule und innere Sicherheit.

Beitrag melden
mars55 15.10.2018, 15:20
69. Vielen Dank, Herr Augstein

für diesen Beitrag. Optimistmus und Mut gegen die Mießmacher der Nation. Natürlich liegt vieles im Argen in Deutschland. Aber deswegen muss man nicht alles kaputt reden und gegen die braune Wand fahren. Die Leute haben einfach die Nase voll vom Hass, vom Gegeneinanderausspielen der Schwachen gegeneinander.
Was nützt uns eine boomende Wirtschaft wenn ein große Teil der Bevölkerung von der Hand im Mund leben muss und auf der anderen Seite eine Umwelt, die die Grundlage für alles Leben auf dieser Erde, nicht mehr geachtet wird. Ohne lebenswerte Umwelt keine Wirtschaft, keine Arbeitsplätze, keine Lebensqualität.
Die einfache Wahlaritmethik greift nicht mehr. Auch wenn die Konservativen nun meinen weiterhin aufgrund der Mehrheitsverhältnisse der jetzigen Bayernwahl so weitermachen zu können wie zuvor. So dämmert es doch vielen verblieben konservativen Wählern, dass es so nicht mehr weiter geht. Aber die Probleme, die uns noch immer unter den Nägeln brennen, hätten eigentlich schon vor 2015 als erste Priorität zur Lösung abgearbeitet werden sollen. Die einseitige und unsinnige überhöhte Fixierung der Politik auf die Migration kostete viel Zeit und Mittel. Es ist schon kurios, dass ausgerechnet die Grünen die Unionsparteien daran erinnern (müssen), was das C in ihrem Namenskürzel bedeutet. Nächstenliebe und Bewahrung der Schöpfung.
Wir brauchen Mutmacher und keine Mießmacher.

Beitrag melden
Seite 7 von 53
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!