Forum: Politik
Grüner Gesetzentwurf im Bundestag: "Kriminalisierung von Cannabis ist reine Ideologie
DPA

Am Freitag bringen die Grünen ihr Cannabis-Gesetz in den Bundestag ein - Parteichef Özdemir fordert von den Abgeordneten der Koalitionsparteien, dass sie sich einer rationalen Debatte stellen.

Seite 1 von 12
erwrom 20.03.2015, 06:36
1. rationalismus

bei jeder Debatte um dieses thema werden nur persönliche ethische Vorstellungen der jeweiligen Personen vorgetragen obwohl die Befürworter seite sehr gute Argumente dafür hat hir ein paar:
- Millionen Einsparung durch geringeren arbeits auf wand der Polizei
-Millionen gewinne durchsteuer Einnahmen
-eine nichttödliches rauschmittel (tödliche dosis liegt fern ab jeder konsum menge

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schrausen 20.03.2015, 06:37
2. Blödsinn

Wer die Folgen und Spätfolgen exzessiven Cannabis- Genusses bei seinem eigenen Kind miterlebt hat, kann über diese Grünen Floskeln der Verharmlosung und der Verniedlichung eines Problems nur den Kopf schütteln. Dieses unsägliche Geplapper ist unerträglich. Hoffentlich bleibt uns diese politische Richtung erspart!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
two-d 20.03.2015, 06:54
3. Themen

Die die welt bewegen! Die Grünen verstehen es konsequent an der wichtigen Politik vorbei zu agieren . Stattdessen versucht man verkniffet Wähler für sich zu gewinnen!
Wahnsinn dass es diese Partei überhaupt noch gibt. Lächerlich ! Wenn das jetzt das neue kernthema sein soll dann machen sich die Grünen für mich unwählbar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muenchenerfreiheit 20.03.2015, 06:58
4. Schaue mal einen an

weil er selbst der Täter ist, ist auf ein mal Cannabis kein Droge. Das sind eben die Grünen. Jetzt will der Özdemir sich sauber waschen. Ein Kriminelle bleibt immer Kriminelle. Entweder hat mal kriminelle Energien oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
0xd00faffe 20.03.2015, 07:01
5. Ach, Herr Spahn ...

... ich denke wenn's nur über die Menge Unstimmigkeiten gäbe (und vielleicht darüber, ob die Union Ihr Gesicht wahren und sich auch einbringen darf), dann könnte das Gesetz - wenn es nach den Grünen ginge - wahrscheinlich auch mit 3 oder 5 oder 10 Gramm statt 30 ASAP in Kraft treten ...

Davon abgesehen glaube ich gerade beim g'standenen CSU-Rauschtrinker nicht, daß der sich's mit so kleinen Tütchen geben würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gg72 20.03.2015, 07:01
6. Herr Spahn liegt falsch

Es wird Zeit das ganze Thema endlich zu legalisieren und so den Kontakt zu dem verbrecherischen Milieu zu unterbrechen. Ob es dann nun 30g oder 20g sind oder ob man 300 Joints davon bauen kann ist doch völlig egal. Herr Spahn versucht nur das Thema ad absurdum zu führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
br0iler 20.03.2015, 07:13
7. würde heutzutage, Alkohol und Tabak entdeckt werden

würde heutzutage, Alkohol und Tabak entdeckt werden, man würde es sofort als hochgiftige Stoffe einordnen und verbieten. Nur aus der Kultur heruas, und weil der Staat damit ganz gut Geld verdient wird das erlaubt.
Also entweder ganz verbieten (incl. Canabis) oder ganz erlauben.
Wenn bei Klamotten oder Lebensmittel die falsche Farbe genommen wird, kann man doch auch schnell Verbote aussprechen. Man muss einen Rußpartikelfilter im Auto haben, aber rauchen ist legal. Verkehrte Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GSYBE 20.03.2015, 07:23
8. Mathematik vs Polemik

Jen Span: "30 Gramm Cannabis, das sind bis zu 120 Joints. Bei wem das der kurzfristige Eigenbedarf ist, der ist abhängig und braucht eher einen Arzt."

Weinkeller mit 100-200 Flaschen Rotem und Weissem, das sind bis zu 120 Besäufnisse. Bei wem das der kurzfristige Eigenbedarf ist, der ist abhängig und braucht eher einen Arzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agt69 20.03.2015, 07:26
9. Dringend notwendig

Aber ich fürchte, der Antrag wird scheitern. Unionspolitiker wie Herr Span klopfen eben doch lieber hohle Phrasen, anstatt sinnvoll zu argumentieren. Etwas anderes bleibt ihm auch nicht, da es mittlerweile kein einziges Argument gegen eine Legalisierung gibt, das nicht schon seit langem widerlegt ist.
Es wäre schön, wenn sich hier alle Parteien des Bundestages geschlossen gegen die Union stellen würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12