Forum: Politik
Grüner Landesminister Habeck: "Seehofer kündigt den Atomausstieg auf"
DPA

Bayerns Ministerpräsident Seehofer will den Ausbau von Stromtrassen vorerst stoppen - das ruft massiven Widerstand der Grünen hervor. Schleswig-Holsteins Energiewendeminister Habeck wirft dem CSU-Chef die Aufkündigung des Atomausstiegs vor.

Seite 3 von 13
21Pinto 05.02.2014, 13:33
20.

Zitat von klugscheißer2011
Auch ist es gut möglich, dass die Atomlobby den CSU-Wahlkampf kräftig mitfinanziert hat. Dafür muss man sich irgendwann revanchieren. Und wenn Blähofer in seinem Dickschädel etwas ausbrütet, kann sich die Kanzlerin sowieso nicht durchsetzen. Und die SPD macht bei den Spielchen auch noch mit. Ekelhaft diese GroKo!
Möglich wär's schon, aber mittlerweile hat doch die EE-Lobby viel mehr Geld, Einfluß und Abgeordnete als jede andere Lobby im Land. Man erinnere sich nur an an die Gesetze zur Anpassung der PV-Einspeisevergütung, die sich die Solarlobby praktischerweise gleich selbst geschrieben hatte. Insofern ist Ihre Vernmutung unwahrscheinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laurismauris 05.02.2014, 13:37
21. Habecks wahre Interessen

Seehofer als Atomkraftbefürworter darzustellen, ist schlichtweg Propaganda. Es ist und bleibt einfach unsinnig Strom durch Hochspannungsleitungen quer durch die Republik zu schicken. Elektrotechnik, 1. Semester: Wer verbraucht am meisten Strom? Weder Industrie, noch Private, sondern lange Leitungswege. Hier soll doch nur eine neue Gewinnmaximierungsgarantie für die Energiekonzerne ermöglicht werden. Energie sollte dezentral entstehen. Wenn man den Verlust über den Leitungsweg abzieht, würde sich sogar dezentrale, süddeutsche Windenergie rechnen. Aber auch Sonne, Wasser und Erdwärme gibt es. Und für den Spitzenausgleich genügen Gaskraftwerke. Nur dumm, dass dann Habecks Freunde bei den Nordkonzernen keinen Euro mehr verdienen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
es_geht_auch_anders 05.02.2014, 13:40
22. Horsti wir lieben dich

Ohne vernünftige Stromnetze und geeignete Stromspeicher wird das mit den erneuerbaren Energien sowieso nichts. Wenn man den schwachsinnigen Ausbau damit stoppen kann soll es mir echt sei. Horsti ist mal wider am Puls der Zeit. Die grünen Träumer werden weniger auch wenn sie noch nicht ganz verschwunden sind. Das kopflose Vorgehen hat sowieso schon Mrd. Schäden angerichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gegenrede 05.02.2014, 13:47
23.

Zitat von 21Pinto
Möglich wär's schon, aber mittlerweile hat doch die EE-Lobby viel mehr Geld, Einfluß und Abgeordnete als jede andere Lobby im Land. Man erinnere sich nur an an die Gesetze zur Anpassung der PV-Einspeisevergütung, die sich die Solarlobby praktischerweise gleich selbst geschrieben hatte. Insofern ist Ihre Vernmutung unwahrscheinlich.
75% des Stroms werden noch konventionell erzeugt, Sie meinen also wirklich die 25% EE-Erzeuger , die sich auf viele Tausend verteilen hätten mehr Einfluss und Macht als die 75% der konventionellen Erzeuger, die zum großen Teil in den Händen von vier Konzernen liegen?

Irgendwie scheinen Sie mir die Lobbykratie nicht verstanden zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.f.reznak 05.02.2014, 13:51
24. Atomausstieg

Zitat von sysop
Bayerns Ministerpräsident Seehofer will den Ausbau von Stromtrassen vorerst stoppen - das ruft massiven Widerstand der Grünen hervor. Schleswig-Holsteins Energiewendeminister Habeck wirft dem CSU-Chef die Aufkündigung des Atomausstiegs vor.
Herr Seehofer, bitte keine Alzheimer vortäuschen und nicht alles verschrödern. Sie wissen ja wie erbärmlich Herr Schröder aus der Politik ausschied.Die SPD ist pol.fast tot und die Grünen knapp dran . Der Wähler rächt sich,wenn auch manchmal spät.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
H.Schulz 05.02.2014, 13:54
25. Atomares Endlager nach Bayern!!!

Weltweit gibt es kein einziges sicheres Endlager. Am weitesten fortgeschritten scheinen bisher die Schweizer zu sein, was darauf hindeutet, dass die Alpen ein geeigneter Ort für ein Endlager sind. Wenn sich Seehofer also bereit erklärt, das atomare Endlager in Bayern zu errichten, hat es jedes Recht, im Gegenzug eine längere Nutzung der Kernkraft zu fordern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
relief 05.02.2014, 13:55
26. Seehofer, der Oberpopulist ist ein Politik-Scharlatan

Wem das nicht klar ist, dem ist nicht zu helfen.

Er war es, der nach Fukushima zusammen mit Mappus (Bad.-Württ.) die Wende nach der Wende forciert hat. Und das obwohl Bayern DER Standort für Kernkraftwerke in der BuRep war und ist.

Jetzt merkt er, dass die Voraussetzungen - nämlich z.B. Bau von Stromtrassen nach Bayern - nicht so leicht zu erfüllen sind.

Weitere Kabinettstückchen von Horst gibt es am laufenden Band, z.B. der Deal "Maut gegen Doppelpass", mit dem er die SPDGRÜNEn zum Nachteil der CXU auf Dauer stärkt, nur um den Zorn der Bayern über die Maut in der Schweiz und Österreich zu besänftigen.

Aber, auch mangels von Alternativen - Was sind unsere Politiker doch für NULLEN! - fährt er in Bayern glänzende Ergebnisse ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donmeier 05.02.2014, 13:56
27.

Zitat von klugscheißer2011
Da liegt der Minister Habeck wohl gar nicht so falsch. Der Bayern-Horscht hat gar kein echtes Interesse an der Energiewende. Wahrscheinlich stört es ihn, dass von Offshore-Projekten und Co. vor allem norddeutsche Unternehmen profitieren würden. Auch ist es gut möglich, dass die Atomlobby den CSU-Wahlkampf kräftig mitfinanziert hat. Dafür muss man sich irgendwann revanchieren. Und wenn Blähofer in seinem Dickschädel etwas ausbrütet, kann sich die Kanzlerin sowieso nicht durchsetzen. Und die SPD macht bei den Spielchen auch noch mit. Ekelhaft diese GroKo!
da liegt Habeck richtig falsch, weil er mit seinem Ministerium nämlich verhindert, dass der Weg für Erdverkabelung frei gemacht wird und stattdessen 380KV Überlandleitungen mit riesigen Masten und Strahlung gebaut werden, die unter Verdacht stehen, mit ihrer Strahlung das Krebsrisiko deutlich zu erhöhen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gegenrede 05.02.2014, 13:59
28.

Zitat von H.Schulz
Weltweit gibt es kein einziges sicheres Endlager. Am weitesten fortgeschritten scheinen bisher die Schweizer zu sein, was darauf hindeutet, dass die Alpen ein geeigneter Ort für ein Endlager sind. Wenn sich Seehofer also bereit erklärt, das atomare Endlager in Bayern zu errichten, hat es jedes Recht, im Gegenzug eine längere Nutzung der Kernkraft zu fordern.
Aber nur die Nutzung der bayerischen Akws.
Die Idee finde ich gut, wenn ich mich so an Wackersdorf erinnere, dann können die Bayern ganz schön aufmüpfig werden, har har das wird spaßig;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fat_bob_ger 05.02.2014, 14:00
29. Atomlobby, wers glaubt wird selig

Das Atom ist tot. Es lebe die Braunkohlekraft.
(1) Warum sollen wir Bayern minderwertigen Strom aus SH beziehen? Einen Strom, den es manchmal gibt und manchmal nicht.
(2) Wer finanziert den Stand By Betrieb als Ersatz für Windkraft und PV? Ja, an dieser Stelle kommt die EEG Umlage ins Spiel... und nicht unsere Freunde aus SH. Die mit der Energiewende verbundenen Kosten sollen immer andere tragen.
(3) Welche Bürger wollen schon eine Riesentrasse vor der Nase. Zum Glück für die Trassenbauer gibt es nur 10% grüne Wähler, sonst würden die Mollis and er Trasse fliegen (= Sankt Floriansprinzip)
(4) Gabriel will Unternehmern, die eigene Netze betreiben die EEG Umlage auferlegen. Wer aber eine Umlage zahlen muss, ohne die Leistung nutzen zu können, der zahlt keine Umlage, sondern eine Steuer. Die Pläne Gabriels werden kläglich vor den dt. Gerichten scheitern, es sei denn er führt eine Stromsteuer für Nichtnutzung von Netzen ein.
(5) Die Brennelementsteuer wird ab 2017 abgeschafft. Warum? Atomlobby? Nö: Dann würden die AKW´s mangels Brennelementen einfach stillgelegt. Dann hätten wir ein Energiechaos, denn die AKW´s erhalten für ein GW 40 Euro, 15 Euro davon würden auf die Brennelementesteuer entfallen. Das wäre unrentabel und die Meiler würden nicht mehr befüllt werden.

Wo bleiben die vielgepriesenen dezentralen Blockheizkraftwerke mit Stromerzeugung: Auch unrentabel, wenn nicht in den Subventionstopf gegriffen wird! Von den Stadtwerken hört man auch nur noch Gejammer.

Ich vergebe eine glatte 6 für unsere Energiepolitik, Setzen, Nachsitzen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 13