Forum: Politik
Grüner Ministerpräsident: Kretschmann unterstützt Kanzlerkandidatur Merkels
DPA

"Ich wüsste auch niemand, der diesen Job besser machen könnte als sie": Grünen-Politiker Winfried Kretschmann hat sich in der K-Frage klar hinter Angela Merkel gestellt.

Seite 1 von 9
MtSchiara 03.11.2016, 07:24
1. alles ist besser als Merkel!

Merkel ist die schlimmste Kanzlerin aller Zeiten seit dem Gröfaz! Grundgesetzbrüche, Brüche von Verträgen des Staates mit seinen Bürgern und Handeln wider die Gesetze der Physik wurden zum Markenzeichen ihrer Politik. Dazu kommt bei ihr der übliche Habitus der Realitäts- und Volksentfremdung, der sich auch schon bei anderen Kanzlern zeigte, die länger als zehn Jahre im Amt waren.

Aber Macht und Status sind starke Drogen, von denen kaum jemand lassen kann, der sie zu tief gekostet hat. Deswegen wird man sie aus dem Kanzleramt tragen müssen.

Beitrag melden
HansPa 03.11.2016, 07:39
2. Realpolitik

Kretschmann ist im Endstadium der sogenannten "Realpolitik" angekommen. Es ist mittlerweile völlig wurscht wer regiert. Die Dikatur des Geldes und der Wirtschaft hat sich durchgesetzt. Kein Wunder das die Menschen sich abwenden von der "Demokratie". Wer nichts hat und auch nichts zu erwarten hat, hat auch nichts zu verlieren. Gefährlich.

Beitrag melden
Steve Holmes 03.11.2016, 07:40
3. Welche Alternativen gibt es denn?

Bei einem Wahlsieg von schwarz-rot oder schwarz-grün wird keiner ihr das Amt streitig machen. Die sind die beiden Wahrscheinlichsten Ergebnisse mit einer Tendenz zu schwarz-rot.

Rot-grün-rot ist sehr unwahrscheinlich aber auch denkbar. Dann müssten Gabriel oder Schulz übernehmen. Beides eher Horrorvorstellungen.

Auch wenn Merkel vielleicht genug von diesem stressigen Job hat, so wird sie sich der Verantwortung hoffentlich nicht entziehen.

Beitrag melden
beautyqueen 03.11.2016, 07:52
4. Armes Deutschland , Gott schütze Dtld vor weiteren Gemurksel Jahren

wenn Herr Kretschmann Niemand kennt , der diesen Job besser machen könnte als Frau Merkel , muss er einen sehr eingeschränkten Bekanntenkreis haben.
Aus seiner Position ist die Aussage ja verständlich , eine Kanzlerin die grüne Politik macht , muss ihm ja zusagen.
Für mich ist diese Mutter Theresa auf Kosten unserers Volkes und Murkserin unerträglich und die mit Abstand schlechteste Kanzlerin Deutschlands.

Beitrag melden
fatherted98 03.11.2016, 07:53
5. Logisch...

...Merkel vertritt ja auch keine konservative Politik sondern rein grünes Gedankengut. Erinnert mich irgendwie an einen Hallervorden Film in dem die Kandidaten der Parteien in der jeweils falschen Partei waren....tja...Merkel ist halt die erste grüne Kanzlerin.

Beitrag melden
mankannnurstaunen 03.11.2016, 07:53
6. alternativlos

Angela Merkel hat wie kaum ein zweiter Kanzler den globalen Überblick. Ihre Besonnenheit ist beispielhaft. Innenpolitisch nicht perfekt, aber außenpolitisch grandios. Sie steht für mich als SPD-Wähler auf gleicher Höhe wie Willy Brandt. Wer sonst sollte diesen Knochenjob machen können?

Beitrag melden
musorki 03.11.2016, 07:54
7. chapeau dem herrn kretschmann...

...damit dürfte ja wohl klar sein, wo der/die wendewillige und bisherige grüne stammwähler/in ihr kreuz macht, wenn sie/er überhaupt zur wahl geht. neben dem status- und machtgeilen özdemir ist der herr ministerpräsident der beste grund, der grünen idee den rücken zu kehren. na dann. es geht den grünen ja auch seit langer zeit nicht mehr um die sache sondern um persönliche annehmlichkeiten wie man in thüringen mit der affäre des grünen ministers lauinger gut sehen konnte.

Beitrag melden
hypnos 03.11.2016, 07:55
8. Keine weiteren vier Jahre Biedermeier.

Bitte NICHT 16 Jahre Merkel, nein. Bitte keine Kaiser-Wilhelm-Mentalität. Keine weiteren vier Jahre Biedermeier. Wir sollten endlich die Amtszeit auf 2 (also 8 Jahre) begrenzen. Schade, die Grünen sind damit unwählbar geworden. Gegen die neoliberale Ideologie und die Alternativlosigkeit, die jetzt auch von den Grünen zelebriert wird. Mir reichen noch die 16 Jahre Kohl.

Beitrag melden
lestat3006 03.11.2016, 07:56
9. Nichtwähler

Mit jedem Tag, den die Bundestagswahl näher rückt, werde ich mehr und mehr zum Nichtwähler.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!