Forum: Politik
Grüner Parteitag: Problemland Ost
FILIP SINGER/EPA-EFE/REX

Die Grünen wollten sich auf dem Parteitag mit Europa beschäftigen - doch dann ging es vor allem um den Osten. Nächstes Jahr wird gewählt. Die Grünen fürchten die Ergebnisse.

Seite 1 von 17
jochenhofmann68 10.11.2018, 10:14
1. Eher wohl Problemland West

Das Problemland ist eher der Westen, die spätrömische Dekadenz hat dort ihre Heimat gefunden (sagt ein Hesse).
Interessant sind die Leserkommentare auf ZON zum gleichen Thema.
O-Ton Gesinnungsterror der Grünen. Eine solche Verbotspartei ist für mich unwählbar.
Ich stehe auf Vernunft und Realismus und auf keine Tagträumereien in einer grünen Phantasiewelt.

Beitrag melden
Freedom of Seech 10.11.2018, 10:21
2. Was bieten die Grünen dem Osten?

Diese Frage sollten sich die Wähler nicht nur im Osten stellen. Wenn dann die Antwort ist: die Grünen zerstören die alten Industrien (z.B. Kohle, Automobil) und blockieren als notorische Bedenkenträger zukunftsorientierte Geschäftsmodelle und Industrien (z.B. moderne Gentechnik wie CRISP in der Landwirtschaft, moderne Kernkraft Generation IV). Damit verhindern die Grünen dauerhaft eine Re-Industrialisierung im Osten da die bereits etablierten und noch funktionierenden Geschäftsmodelle aus historischen Gründen im Westen angesiedelt sind. Daher müssen die Grünen eben die Konsequenzen tragen.

Beitrag melden
mwroer 10.11.2018, 10:21
3.

Vielleicht sollte man einfach mal aufhören die Republik zu unterteilen? Dieses 'Seht her, ich bin eine von Euch' zeigt doch nur dass die Einheit, auch in den Köpfen der Grünen, einfach keine ist. Der Osten wird abgegrenzt und gesondert behandelt statt einfach als ein normaler Teil Deutschlands behandelt zu werden.

Logisch dass sich die Denke 'Ihr da drüben' bei allen Beteiligten nie ändern wird.

Beitrag melden
ex rostocker 10.11.2018, 10:21
4. Grüne sind im Osten eine West-Partei

Die Grünen kommen in Ostdeutschland nicht an. Ihr Gerede von der Klimakatastrophe, ihre Autofeindlichkeit, ihre Forderung nach vegetarischer Ernährung - all das zählt nicht in einem Land, wo die Menschen täglich um den Lebensunterhalt kämpfen müssen. Wenn kein Geld für eine umweltfreundliche Heizung da ist, wenn es keine Bus- und Bahnverbindungen gibt, wenn sich die meisten Bio-Ernährung nicht leisten können, dann ist das grüne Parteiprogramm nur ein stilles Abendgebet. Die einzige Gegend, wo die Grünen besser abschneiden, sind die Städte mit vielen Studenten, die es sich leisten können, in den Tag hinein zu leben.

Beitrag melden
priemer 10.11.2018, 10:25
5. Der ländliche Raum...

... ist das Problemgebiet für die Grünen. Ihre Ziele und ihr Auftreten machen Sie zu einer Partei der großstädtischen Bürgertums. Das ist nicht falsch, zu ihm gehören die Studenten, die ökologisch Engagierten, diejenigen, die wohlhabend genug sind, um auf das Fair-Trade-Label im Supermarkt zu achten. Die Bevölkerung im ländlichen Raum, vor allem aber nicht nur in Mittel- und Ostdeutschland, würde gegen ihre Interessen wählen, um Grün zu unterstützen. Hier braucht es den Diesel zum Pendeln, Einkommen und Lebensstil setzen andere Prioritäten, als die Grünen sie erwarten. Heute sind es sie, auf die der Spruch von der Partei der Besserverdienenden zutrifft.

Beitrag melden
deufin 10.11.2018, 10:26
6. Die Öko-FDP

Die Grünen sind die Öko-FDP. Studienräte, Hipster und liberale Besserverdiener mit ökologischem Gewissen.
Die Grünen muß man sich leisten können, denn alle bisherigen Vorschläge der Grünen müssen von den Menschen bezahlt werden, entweder über höhere Steuern oder über höhere Produktpreise.

Die Menschen im Osten zählen ganz klar nicht zur Wählerschaft der Grünen, auch wenn sie in vielen Punkten mit der Partei übereinstimmen.

Beitrag melden
NOPS 10.11.2018, 10:27
7. Das kommt halt davon,...

wenn man sich der eigenen Geschichte nicht mehr bewusst ist und man so eben Bündnis90 weglässt. Ich hoffe die sehen kein Stich hier. Und in die Lausitzer Braunkohlereviere brauchen sie gar nicht erst kommen.

Beitrag melden
haarer.15 10.11.2018, 10:31
8. Vom elitären Image wegkommen

Müssen sie. Schon lange Zeit zuvor hatte man das Gefühl, die Grünen wären eine reine Westpartei. Im Prinzip sind sie das auch. Als führende Kraft der linken Mitte müssen die Grünen nun einiges tun, um auch im Osten "anzukommen", wo die Linke allgemein viel stärker verankert als die Grünen. Dabei gäbe es da nicht wenige Schnittstellen. Trotzdem erfordert das einen gewissen Spagat: Ökologisch, sozial und pragmatisch links-liberal. Schaffen die Grünen, hier die Brücke zu bauen, so ist auch im Bund Rot-Rot-Grün die voraussichtlich optimalere und wahrscheinlichere Option.

Beitrag melden
teletubby1951 10.11.2018, 10:36
9. elitär, reich, überheblich

damit ist zu den grünen alles gesagt. die anbiederung an den osten ist völlig unglaubwürdig und ein reines stimmenfangmanöver. für die grünen rechthaber sind die ostdeutschen lediglich ewig gestrige rassisten. wenn diese klug sind und ihren interessen folgen, lassen sie die grünen dort weiterdümpeln, wo sie hingehören: in der bedeutungslosigkeit. das ist auch besser für deutschland insgesamt und für europa.

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!