Forum: Politik
Grundrente: CDU zerpflückt Finanzierungskonzept der SPD
DPA

Haushälter, Sozialpolitiker, Tourismusbeauftragte: Aus der CDU hagelt es Kritik am Finanzierungskonzept der SPD für die Grundrente. Von "Luftbuchungen" und "Offenbarungseid" ist die Rede. Wie es anders ginge, ließen die Gegner offen.

Seite 10 von 23
print1939 22.05.2019, 09:30
90. Wirtschaftsfaktor Tourismus

Zitat von lungervogel
Kommen keine Touristen nach Deutschland? Schlafen diese dann in den Nachbarländern? Ist die MwSt nicht ein durchlaufender Posten? Kompetenz in Wirtschaftsfragen: „Würden die Pläne umgesetzt, führte dies auch zu Wettbewerbsverzerrung, weil in den Nachbarländern überwiegend ein reduzierter Steuersatz gelte.“
Gerecht ist wenn genügend Arbeitsplätze vorhanden sind. Mit Schwächung der Tourismusbranche schafft die SPD direkt Arbeitsplätze ab und generiert damit Bedürftige als Begründung für ihre Umverteilungspolitik. Klever!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mina2010 22.05.2019, 09:34
91. Übersichtlichkeit ist nicht angesagt ...

Zitat von aurelis
7 Bundesländer statt 16, Bundestag auf maximal 250 MDB´s begrenzen, alle Bürger zahlen für Krankenkasse und Rente und viele wird locker finanzierbar. Viele Angelegenheiten werden überhaupt besser weil übersichtlicher.
Politik könnte damit kontrollierbarer werden.

Wer will den sowas?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pakeha52 22.05.2019, 09:36
92. Nicht die Lösung !

Was ist mit Arbeitnehmern die viele Jahre in Ländern ohne Sozialabkommen (z.B. Neuseeland) mit Deutschland gearbeitet haben !? Oder 'Gastarbeiter' die unter 35 Jahre in D gearbeitet haben ? Ist das gerecht ? Z.B. NZ zahlt keine Rente nach D !
Ich schlage eine Rente von mindestens? 1000 an alle Rentner vor !
Das wäre auch weniger Verwaltungsaufwand, oder ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niemandsland56 22.05.2019, 09:36
93. Verlogenheit der Poliik, Sozialneid bei den Wohlstandsbürgern

Die Finanzierung sollte in einem Land wie Deutschland kein Problem sein. Fast alle westlichen Länder in Europa haben ein besseres Rentensystem als wir. Wenn wir nicht unterstellen wollen, dass die Politik auch hier nur an die Wirtschaft denkt, müssen wir wohl annehmen, dass unsere Volksvertreter einfach unfähig sind.
Ebenfalls unpassend ist die Bezeichnung "Respektrente". Was ist denn mit dem Respekt vor der Lebensleistung derjenigen, die mit Hartz IV in die prekären Arbeitsverhältnisse gedrängt wurden - ebenfalls zum Nutzen der Wirtschaft. Wer als Scheinselbständiger in Callcentern, bei Paketdiensten oder auch bei den Volkshochschulen und gewerkschaftsnahen Bildungsträgern gearbeitet hat, wird niemals auf 35 Beitragsjahre in der gesetzlichen Rente kommen. Diese Leute wurden im Arbeitsleben betrogen und werden es im Ruhestand wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liberaleroekonom 22.05.2019, 09:38
94. Die Kritik an der Grundrente ist doch leicht nachzuvollziehen

Dass Dilemma der SPD ist doch gerade, dass ihr Grundrentenmodell leider unter sozialen und versicherungstechnischen Aspekten betrachtet handwerklich so schlecht ist, dass vermutlich sogar Nichtstun noch besser wäre:
1. Es schädigt unser Rentensystem, weil es das bewährte Äquivalenzprinzip mißachtet und Teilzeitarbeiter dann ggf. die identische Rente wie Vollzeitarbeiter erhalten.
2. Es ist nicht zielgerichtet, weil es Millionen von Altersarmut Betroffener mit weniger als 35 Versicherungsjahren (Willkürgrenze) völlig (respektlos) unberücksichtigt lässt.
3. Es ist ungerecht, weil es ohne Bedürftigkeitsprüfung auch Millionen Nichtbedürftiger auf Kosten der Allgemeinheit subventioniert.
4. Dies alles zusammen, macht dann das Grundrentenmodell auch noch automatisch extrem teuer, weil damit ca. vier bis fünf Milliarden Euro mit der Gießkanne verteilt werden (Ökonomen wie der Freiburger Finanzwissenschaftler Bernd Raffelhüschen gehen davon aus, dassdie Kosten ohne Bedürftigkeitsprüfung noch deutlich höher - bis zu zehn Milliarden Euro - ausfallen könnten).

Dabei gibt es längst weitaus bessere Ideen und Konzepte, die gezielter gegen Altersarmut vorgehen und weitaus gerechter wären.
So müsste man beispielsweise lediglich einen Teil der erworbenen Rentenansprüche (z.B. 20 Prozent) einfach anrechnungsfrei zur Grundsicherung draufpacken.
Damit gäbe es keine Willkürgrenze von 35 Versicherungsjahren, das Äquivalenzprinzip der Rentenversicherung bleibe gewahrt und jemand der arbeitete hätte automatisch mehr als der nicht Arbeitende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingo.adlung 22.05.2019, 09:38
95. Sie haben das System nicht verstanden!

Zitat von rstof
für etwas was man sich in 35 Jahren erworben hat, das ist pervers... Die CDU bewegt sich immer weiter weg von Bürgernähe und Realität. Da ist wohl keine Zeit mehr für vor lauter der Industrie Annehmlichkeiten zu beschaffen. Oder davon kommen lassen (Finanz oder Dieselskandal) Noch nie wirklich noch NIE wurde derart GEGEN das eigene Volk regiert!! Die Umfragewerte zählen immer noch nicht. Man glaubt sich im festen Sattel Da ist es nur eine Frage der Zeit, wie lange das gut geht....
Nein, es ist keinesfalls pervers. Sie arbeiten und erwerben Rentenansprüche. Diese unterliegen keiner Bedürtigkeitsprüfung. Wenn Sie von Ihren Rentenansprüchen nicht leben können, etwa weil Sie in schlecht bezahlter Teilzeit gearbeitet haben und daher eine Aufstockung wollen, dann steht eine solche Prüfung an. Geld muss erarbeitet werden, bevor es ausgegeben werden kann. Das hat nichts, aber auch gar nichts mit "gegen das Volk" regieren zu tun. Wo ich Ihnen recht gebe ist die Kritik an der CDU, die die schlecht bezahlte Arbeit nicht zuletzt mit zu verantworten hat. Aber die SPD will Geld ausgeben, welches es noch nicht einmal gibt und setzt tatsächlich auf Luftnummern und den Griff in die Arbeitslosen und Krankenversicherung, was das Finanzloch nur verschiebt. Und das wo der SPD Finanzminister noch ein Loch von vielen Milliarden stopfen muss um die schon beschlossenen Ausgaben zu decken, bevor er neue erfindet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 22.05.2019, 09:38
96.

Zitat von neurobi
Mir ist schleierhaft wie man für die Grundrente eine Bedürftigskeitprüfung fordern kann. Von daher ist die Union für mich unwählbar. Will man da wieder ein Bürokratiemoster aufbauen, dass irre viel kostet? Aber es trifft ja nicht Unternehmen sondern den einfachen Bürger. [...]
Also ich kann da nur für mich sprechen, aber ich persönlich glaube, dass eine Mindestrente für die Arztgattin, die offiziell über 35 Jahre bei ihrem Mann angestellt war, irgendwie am Problem vorbeigeht.

Und ganz offen gesagt: Wenn die SPD das anders sieht, hat IMHO die Degeneration der deutschen Sozialdemokratie ein Niveau erreicht, das nur eine einzige Antwort vom Wähler verdient hat: Die gleiche Antwort, die der Wähler in den Niederlanden der PvdA gegeben hat. Ein Verschwinden aus den Parlamenten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr-woody 22.05.2019, 09:39
97. es wurde nichts (ausreichend) erworben

Zitat von rstof
für etwas was man sich in 35 Jahren erworben hat, das ist pervers... Die CDU bewegt sich immer weiter weg von Bürgernähe und Realität. Da ist wohl keine Zeit mehr für vor lauter der Industrie Annehmlichkeiten zu beschaffen. Oder davon kommen lassen (Finanz oder Dieselskandal) Noch nie wirklich noch NIE wurde derart GEGEN das eigene Volk regiert!! Die Umfragewerte zählen immer noch nicht. Man glaubt sich im festen Sattel Da ist es nur eine Frage der Zeit, wie lange das gut geht....
dass ist ja auch das Problem was zu dieser Grundrente (Aufstockung) führt. Bei einer Aufstockung Aufgrund von Hungerlohn wird ja auch geprüft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blauäugig sein... 22.05.2019, 09:40
98. Lasst euch ncht blenden...

Wer an Politik glaubt hat die Kontrolle über sein Leben verloren, es ist ein einziger Sumpf von Macht und Geld, es ist die Versuchung des Bösen. Politik ist der Verrat und Betrug am Volk. An der Flucht von millionen Menschen und Kinder sind Politiker die passiv oder produktiv beteiligt schuldig.
Die Welt ist in einem barbarisch und paranoiden Zustand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Graphite 22.05.2019, 09:41
99. auf einmal

auf einmal MUSS eine Bedürftigkeitsprüfung gemacht werden, wo doch in den letzten Jahrzehnten CDU-geführter Politik zig vorhaben ohne jedewede Prüfung durch gepeitscht wurden. und der Verweis auf den Koalitionsvertrag ist ebenfalls blanker Hohn der C-Partei! immer wenn es um das Wohl des kleinen Bürgers gieng hat die CDU das gemacht was die industrie wollte, ganz egal ob im Kolaitionsvertrag was anderes stand.
was sind schon 4 Mrd. €? die haben wir doch beim BER schon lange raus geschmissen. warum kürzen wir nicht die Zuwendungen fürs Militär? oder führen wieder die Vermögenssteuer ein? und besteuern Vermögensgewinne wieder richtig?
Das Geld ist in ausreichender Menge da, aber die CDU schaut schon, dass es bei den wenigen bleibt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 23