Forum: Politik
Gülen-Bewegung: Wie die Türkei deutsche Sicherheitsbehörden bedrängt
DPA

Seit Monaten üben laut vertraulichen Berichten türkische Diplomaten Druck auf deutsche Behörden aus, stärker gegen Anhänger der Gülen-Bewegung vorzugehen. Bislang vergeblich.

Seite 1 von 8
4magda 21.02.2017, 11:13
1.

Demonstrationen für die Einführung der Todesstrafe auf deutschem Boden; Wahlkampfveranstaltungen für die Errichtung einer "Ein-Mann-Show" auf deutschem Boden; "Aufträge" zur Überwachung der Gülen-Bewegung an deutsche Behörden.....
Ist unser Demokratieverständnis noch zeitgemäß oder sollte hier mal eine Anpassung an die Realität erfolgen?
Unsere Demokratie hat uns angenehme ruhige Nachkriegsjahr gebracht, aber wird diese Offenheit nicht zu unserem Nachteil?

Beitrag melden
joG 21.02.2017, 11:15
2. Bei diesen Dingen....

.....sollte man sich vor allem überlegen, wie wir das sähen, wenn bspw die Türken eine Gruppe nicht auslieferten oder wenigstens arretierten, den wir als Terroristen betrachteten oder Flüchtlinge zu uns in großer Zahl schleußte.

Beitrag melden
recepcik 21.02.2017, 11:15
3. Die Türkei

Hat hier Millionen Staatsbürger und Hunderttausende von ihnen wären bereit und machen es sogar, für den türkischen Staat ihre Landsleute zu bespitzeln.

Beitrag melden
versöhnung 21.02.2017, 11:16
4. Was

erlaubt sich eigentlich die Türkei? Ist Deutschland eine türkische Kolonie? Merkel sollte langsam Rückgrat beweisen und die Relationen zurechtrücken. Der Despot verhält sich schon so, als hätte er hier in Deutschland irgend etwas zu sagen. Dieser Eindruck überträgt sich leider auf die hier lebenden türkischen Erdogan-Anhänger, die immer aufdringlicher werden. Hier gerät etwas aus den Fugen, das dringend der Korrektur bedarf. Auch der Auftritt Erdogans hier, sollte vermieden werden ,löst er doch bei sehr vielen Deutschen Unbehagen bis Ängste aus.

Beitrag melden
paulvernica 21.02.2017, 11:18
5. konkrete Fakten

dann soll die Türken mal konkrete Fakten zu konreten Personen vorlegen die etwas konkretes getan haben. Dieses türkische Geschwurbel nervt.

Beitrag melden
syracusa 21.02.2017, 11:23
6.

Zitat von 4magda
Demonstrationen für die Einführung der Todesstrafe auf deutschem Boden; Wahlkampfveranstaltungen für die Errichtung einer "Ein-Mann-Show" auf deutschem Boden; "Aufträge" zur Überwachung der Gülen-Bewegung an deutsche Behörden..... Ist unser Demokratieverständnis noch zeitgemäß oder sollte hier mal eine Anpassung an die Realität erfolgen? Unsere Demokratie hat uns angenehme ruhige Nachkriegsjahr gebracht, aber wird diese Offenheit nicht zu unserem Nachteil?
Unsere Demokratie wird weitaus mehr von Innen durch AfD/NPD/Pegida bedroht als durch ausländische Einflüsse. Und unter den ausländischen Einflüssen sticht die russische Propaganda und Unterstützung für rechtsextreme Parteien hervor. Da besteht weitaus mehr Handlungsbedarf.

Auf gar keinen Fall aber schaffen wir hierzulande zentrale demokratische Prinzipien ab, nur um angebliche ausländische Einflüsse zurück zu drängen. Das sind Forderungen der Rechtsextremen, die hoffen, damit die von ihnen erwünschten autoritären Strukturen einführen zu können.

Beitrag melden
nalle84 21.02.2017, 11:25
7. .

Die heutige Türkei ist nicht mal ansatzweise vertrauenswürdig. Sollen sie mit Flüchtlingen drohen. Eine massive Unterstützung Griechenlands wird dann notwendig sein, das ist klar. Wir können aber mit Kapitalabfluss und Sanktionen drohen. Mal sehen wie lange die Propaganda, Erdogan hätte die Türkei stark gemacht, dann noch hält.
Mal ernsthaft, Erdogan hat versucht die ganze NATO mit dem Abschuss des russischen Jets in einen Krieg hinein zu ziehen. Die Türkei ist nur aus geostrategischen Gründen wichtig. Würde der "Feind" Russland zum Freund werden, hätte der Sultan deutlich weniger Druckmittel.

Beitrag melden
syracusa 21.02.2017, 11:25
8.

Zitat von paulvernica
dann soll die Türken mal konkrete Fakten zu konreten Personen vorlegen die etwas konkretes getan haben. Dieses türkische Geschwurbel nervt.
Genau. Es gibt bis heute nicht das kleinste Fitzelchen auch nur eines Indizes dafür, dass die Gülenbewegung über die organisatorischen Strukturen verfügt, um den misslungenen Putschversuch durchführen zu können. Damit ist für mich absolut klar: der Putschversuch war von Erdogan selbst inszeniert. Der eigentliche Putsch in der Türkei läuft derzeit vor den Augen der Weltöffentlichkeit ab.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 21.02.2017, 11:26
9.

Zitat von joG
Bei diesen Dingen sollte man sich vor allem überlegen, wie wir das sähen, wenn bspw die Türken eine Gruppe nicht auslieferten oder wenigstens arretierten, den wir als Terroristen betrachteten oder Flüchtlinge zu uns in großer Zahl schleußte.
Das ist ein guter Grundsatz im Umgang mit geistig gesunden Nationen.

Aber eine Nation die offen die Wiederherstellung uralter Grenzen fordert, die ihre Bürger im Ausland als Machtinstrument benutzt, die islamistische Milizen im Nachbarland unterstützt, die kritische Journalisten wegsperrt, Soldaten von Bündnispartnern praktisch in Geiselhaft nimmt, die ihre Beteiligung an Völkermorden kleinredet, einen illegalen Marionettenstaat unterhält der von keiner anderen Nation anerkannt wird, die bis heute keine Beweise für Gülens Beteiligung am angeblichen Putschversuch vorgelegt hat aber zigtausende dafür eingesperrt oder entlassen hat und gerade mit Vollgas auf dem Weg in eine islamistische Diktatur ist... die gehört nicht dazu.

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!