Forum: Politik
Gülen-Bewegung: Wie die Türkei deutsche Sicherheitsbehörden bedrängt
DPA

Seit Monaten üben laut vertraulichen Berichten türkische Diplomaten Druck auf deutsche Behörden aus, stärker gegen Anhänger der Gülen-Bewegung vorzugehen. Bislang vergeblich.

Seite 7 von 8
joejoejoe 21.02.2017, 14:18
60. Ja, geht´s denn noch?

Sind wir nun eine türkische Provinz, in der türkische Offizielle Forderungen stellen und schalten und walten können wie sie wollen - oder vielleicht doch noch nicht?
Wäre es nicht vielleicht endlich an der Zeit, dass Frau Merkel mit Erdogan Tacheles redet und ihm erklärt, dass wahlkämpfende ausländische Staatsoberhäupter in der Bundesrepublik nichts verloren habJa, gen und dass die Türkei im Moment weder rechtsstaatlich noch demokratisch agiert.
Ich denke, Frau Merkel schafft das nicht. Wenn die Türkei unseren Bundestagsabgeordneten verbietet, unsere (Nato)Soldaten in der Türkei zu besuchen, schweigt Frau Merkel dazu. Wenn Erdogan in Deutschland Wahlkampf machen will - lässt Frau Merkel das zu und schweigt.
Kann man sich noch mehr vorführen lassen?
Gruß

Beitrag melden
elveda 21.02.2017, 14:33
61. Tit for tat

Zitat von chico 76
Versuch eines Putsches gegen das gewählte Staatsoberhaupt ist unbestritten. Das zu wissen braucht man kein Anhänger Erdogans zu sein, es reicht die Nachrichten zu verfolgen. Was glauben Sie was hier los wäre, würden Teile der Bundeswehr vor dem Kanzleramt auftauchen um die Kanzlerin zu inhaftieren/töten?
Dann sollte die Türkei ihrerseits den Finger erheben und auf die Einhaltung rechtstaatlicher Prinzipen verweisend die Bundesregierung vor einer Überreaktion dringendst warnen, etc.

Beitrag melden
cp-nbg 21.02.2017, 14:35
62. Klare Positionen

und Stärke vermisse ich gegenüber der Regierung Erdogan. Klare Unterstützung der kritischen demokratischen Menschen ebenso. Die machtgeilen und korrupten Eliten vom Bospurus dürfen nicht geduldet werden, hier und anderswo. Jedes Warten vernichtet und schädigt menschliche Existenzen samt deren Familien. Gar nicht auszumalen, was mit eingeführter Todesstrafe passieren wird. Raus auf die Strasse, gegen Erdogan, gegen AKP!

Beitrag melden
pygmy-twylyte 21.02.2017, 14:37
63. Wie ein wilder Stier

In der Türkei haben zig Tausende ihre Arbeit verloren und sind existenziell bedroht. Sie dürfen nicht ausreisen. Gegen die Anschuldigungen, oft völlig unberechtigt, können sie sich nur schwer zur Wehr setzen. Nun bekommen auch die in Deutschland lebenden Kurden und Gülen-Anhänger die lange Hand des türkischen Despoten zu spüren. Merkel ist ob ihrer heiklen Mission, einerseits Haltung zu zeigen und andererseits besänftigend auf den wild um sich schlagenden Sultan vom Bosporus einzuwirken, gerade auch angesichts des sowieso fragilen Flüchtlingsdeals, nicht zu beneiden.

Beitrag melden
chico 76 21.02.2017, 14:51
64. Grins,

Zitat von elveda
Dann sollte die Türkei ihrerseits den Finger erheben und auf die Einhaltung rechtstaatlicher Prinzipen verweisend die Bundesregierung vor einer Überreaktion dringendst warnen, etc.
den erhobenen Zeigefinger würden wir, als Einmischung in die inneren Angelegenheiten, schärfstens von uns weisen.

Beitrag melden
geotie 21.02.2017, 14:53
65.

Zitat von 4magda
Demonstrationen für die Einführung der Todesstrafe auf deutschem Boden; Wahlkampfveranstaltungen für die Errichtung einer "Ein-Mann-Show" auf deutschem Boden; "Aufträge" zur Überwachung der Gülen-Bewegung an deutsche Behörden..... Ist unser Demokratieverständnis noch zeitgemäß oder sollte hier mal eine Anpassung an die Realität erfolgen? Unsere Demokratie hat uns angenehme ruhige Nachkriegsjahr gebracht, aber wird diese Offenheit nicht zu unserem Nachteil?
Zumindest bei der Todesstrafe kann man nach meiner Meinung nach was machen, denn das ist aufruf zum Mord. Bei der "Ein-Mann-Show" denke, ist das eine Unterwanderung der türkischen Demikratie, also gehört auch verboten. Und für die Überwachung von Gülemanhänger muss doch erst einmal konkrette Hinweie geliefert werden. Wie läuft das den in der Türkei, wenn deutsche was von denen wollen? Siehe den festgesetzten Reporter, da sccheint es auch nur auf Verdacht gehandelt worden zu sein.
Man sollte die Türken nicht den Willen geben,. Wer unser System der Freiheit nicht mag, kann gerne zu den viel besserem System in die Türkei wechseln. Aber vorsicht, man kann dort leicht ins Gefängnis wandern!

Beitrag melden
pygmy-twylyte 21.02.2017, 15:24
66. Sie verwechseln was

Zitat von elveda
Und wie war das mit dem "Radikalenerlass" in Deutschland? Auch da hagelte es Berufsverbote, schon vergessen? Was Merkel abzieht, ist Imperialismus in Reinkultur ob der Einmischung in innerstaatliche Angelegenheiten der Türkei. Dazu zählt auch, Putschisten und ihren Sympathisanten Zuflucht in Deutschland zu gewähren.
Sie verwechseln da wohl was! Nicht Merkel mischt sich in "innerstaatliche Angelegenheiten der Türkei" ein, sondern Erdogan in innerdeutsche Angelegenheiten. Schöne Grüße an Ihren so heiß geliebten Despoten! Im Übrigen: Wem hier in Deutschland die Demokratie und der Rechtsstaat zuwider sind, der möge doch bitte zurück in die Türkei gehen!

Beitrag melden
Hans58 21.02.2017, 16:01
67.

Zitat von nici_d
Nur weil die Türkei das fordert ist es schlecht? Ihr macht es euch zu einfach, wenn ihr die türkischen Forderungen nur deshalb ablehnt, weil sie von Erdogan kommen. Wer würde für Gülen die Hand ins Feuer legen? Ich bestimmt nicht.
Sie müssen auch nicht die "Hand ins Feuer legen".
Es genügt ein einziges Indiz / ein einziger Beweis, dass die Gülen-Bewegung in Deutschland gegen deutsche Strafgesetze verstoßen hat.

Beitrag melden
Hans58 21.02.2017, 16:05
68.

Zitat von elveda
Dann sollte Deutschland mal konkrete Fakten zu konkreten Personen vorlegen und nicht einen auf beleidigt machen, wenn die Türkei sich diese konkreten Informationen in konkreten Fällen selbst beschafft.
Irgendwie scheinen Sie mit der Tatsache, dass die Türkei konkrete Fakten vorzulegen hat, nicht klar zu kommen.

Die Türkei (oder die Regierung der Türkei) hat keinerlei Recht, sich in Deutschland um konkrete Informationen in konkreten Fällen zu beschaffen.. Dafür gibt es rechtsstaatliche Instrumentarien, die Sie offensichtlich nicht wahr haben wollen.

Beitrag melden
axeljean 21.02.2017, 16:08
69. Türkei

Keine Wahlpropaganda solange Journalisten inhaftiert sind !

Beitrag melden
Seite 7 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!