Forum: Politik
Gutachten zu Knochenproben: Experten finden hohe Poloniumwerte in Arafats Leichnam
DPA

Beim rätselhaften Tod von Jassir Arafat spielt möglicherweise doch das Gift Polonium eine Rolle. Schweizer Wissenschaftler haben laut "Guardian" 18-fach erhöhte Werte des radioaktiven Stoffes in Knochenproben gefunden. Die Witwe des ehemaligen Palästinenser-Führers spricht von Mord.

Seite 1 von 8
Karlos 06.11.2013, 18:18
1. 18-fach reicht nicht

Wenn der mit Plutonium umgebracht worden sein soll, müssten diese Werte tausendfach über dem Grenzwert liegen, tun sie aber nicht. 18-fach darüber ist eine ordentliche Dosis, aber das fängt man sich schon ein, wenn man ein AKW besucht, wenn man Pech hat. Daran stirbt man nicht. Sein Tod muss anders herbeigeführt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alternator 06.11.2013, 18:21
2. Der Schuss aus der Hüfte dürfte verfehlen

Wäre es der Mossad gewesen, wäre es wohl ein halb offenes Geheimnis was Arafat zugestoßen ist, wie mit dem Fall in Dubai.
Wer weiß, wem Arafat für den nahen Osten zu friedfertig geworden ist. Wert weiß, wer von ihm als Märtyrer mehr hatte als von einem Befürworter eines stetigen Friedens.
So wie die Dinge stehen, verdienen Waffenhändler gutes Geld da, und die stetige Unruhe verhindert die Entstehung selbstbewuster, handlungsfähiger Regierungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brut_dargent 06.11.2013, 18:28
3. Mord

"... Viele Palästinenser verdächtigen Israel, ihren früheren Präsidenten vergiftet zu haben, ..." Zitat Ende - Israel hat das stärkste Motiv für diesen Mord. Der Mossad schreckt bekanntlich vor nichts zurück. Ein ultrarechter wie Liebermann, ich bin mir sicher, ist zu ALLEM fähig, erst recht zu Auftragsmord, um bloß keinen Frieden im Nahen Osten entstehen zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensorsliebling 06.11.2013, 18:29
4. Der Kreis der Verdächtigen.....

Zitat von sysop
Beim rätselhaften Tod von Jassir Arafat spielt möglicherweise doch das Gift Polonium eine Rolle. ... Viele Palästinenser verdächtigen Israel, ihren früheren Präsidenten vergiftet zu haben, was das Land jedoch zurückweist.
dürfte recht klein sein. Po210 ist nicht einfach zu handhaben und dürfte kaum unregistriert zu kaufen sein. Im Fall Litwinenko sollte der Einsatz von Po210 eine Warnung für andere Überläufer sein. Die Interpretation im Fall Arafat muss wohl anders ausfallen. Wahrscheinlich dachte man damals noch, dass nie etwas zu finden sein wird. Israel wird hat wahrscheinlich so wenig mit dem Anschlag zu tun wie es Atomwaffen besitzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tw1974 06.11.2013, 18:29
5. interessant

Die Ergebnisse der anderen zwei Expertengruppen wären interessant.

Außerdem müßte man feststellen, in welchem Verhältnis das Polonium (210??) zu den Isotopen auf den nächsten Schritten der Zerfallskette (Bei Polonium 210 wäre das Blei 206) steht. Dann kann man wohl errechnen, wann das Polonium in den Körper/Leichnam/Sarg kam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
p.u. baer 06.11.2013, 18:30
6. Das Gegenteil hätte mich gewundert.

Ich bin ja nur ein Bär von geringem Verstand, aber schon damals hatte ich allein aufgrund der geschilderten Umstände um Arafats Tod den dringenden Verdacht, daß er - von wem auch immer - per Gift/Radioaktivität beseitigt worden ist.

Arafat stand über Jahrzehnte an der Spitze der PLO und war immer einer der gefährdetsten Politiker der Welt (ebenso wie der US-Präsident und israelische Politiker).

Insofern hätte mich eigentlich nur die gegenteilige Nachricht wirklich gewundert.

Wer auch immer ihn ermorden ließ: Eine friedliche Lösung für den nahen Osten förderte diese Tat nicht, denn sie bringt und brachte weitere Instabilität in diese unruhige Region.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Putinfreund 06.11.2013, 18:32
7. Wem war Arafat im Wege?

Zitat von sysop
Beim rätselhaften Tod von Jassir Arafat spielt möglicherweise doch das Gift Polonium eine Rolle. Schweizer Wissenschaftler haben laut "Guardian" 18-fach erhöhte Werte des radioaktiven Stoffes in Knochenproben gefunden. Die Witwe des ehemaligen Palästinenser-Führers spricht von Mord.
Das ist meiner Einschätzung nach die wichtigste Frage. Wer kam an ihn direkt oder indirekt heran?
Durch die Berichterstattung zu Litwinenko wissen wir, daß es kreuzgefährlich ist, mit dem Zeug in Berührung zu kommen. Das braucht man nicht einmal zu schlucken.
Warten wir ab, was die anderen beiden Labore zu berichten haben. Auffällig ist doch, daß irgendjemand schon wieder versucht hat, über die Nachrichtenagentur Interfax den russischen Experten einen schwarzen Peter in die Tasche zu schmuggeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 06.11.2013, 18:32
8. Mit so viel radioaktivem ...

... Zeug im Körper gibt es kein Überleben. Wer hatte nun einen Grund und die Bedingungen um Jasir Arafat dieses Zeug zu injizieren? Die Guten - die kennen wir ja bestens - die waren es sicher nicht. Dann müssen
es die Bösen gewesen sein. Von dennen kennen wir einige aber scheinbar noch nicht alle, besonders nicht diese, die einfachen Zugang zu Pollonium haben.
Vielleicht weiß es Ed Snowden? Das kann noch spannend werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klyton68 06.11.2013, 18:34
9. oh,oh

Zitat von sysop
Beim rätselhaften Tod von Jassir Arafat spielt möglicherweise doch das Gift Polonium eine Rolle. Schweizer Wissenschaftler haben laut "Guardian" 18-fach erhöhte Werte des radioaktiven Stoffes in Knochenproben gefunden. Die Witwe des ehemaligen Palästinenser-Führers spricht von Mord.
Dann werden da zunächst wohl wieder Flaggen brennen. Nicht gut. Weder die Tat, noch die zu erwartende Reaktion. War da nicht was Staatsraeson?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8