Forum: Politik
Gute Vorsätze für 2018: Lasst meine Gedanken rein werden und meine Handlungen auch
DPA

Keine Witze mehr über Katrin Göring-Eckardt, weniger Neid auf Kollegen - und nix wie rein ins Gender-Seminar. Zehn gute Vorsätze für 2018!

Seite 3 von 13
Fürstengruft 28.12.2017, 16:23
20. Bei Punkt 7 bitte Courage beibehalten!

Wer soll es denn sonst machen?

Nicht ärgern, wenn Sie Herr Fleischhauer deshalb keine Preise in Form von komischen Pokalen und Blechtellern bekommen.
Das Zeug eignet sich doch ohnehin nur für's "Schrottwichteln".

Beitrag melden
rilepho 28.12.2017, 16:26
21. Herr Fleischhauer,

so langsam sollten Sie doch Ihre Aversionen gegen Frauen abgebaut haben!
Ich drücke Ihnen für 2018 dafür die Daumen!

Beitrag melden
x-ray 48 28.12.2017, 16:36
22. Ein altes Sprichwort dazu

Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert. Dann pflastert mal schön

Beitrag melden
luny 28.12.2017, 16:38
23. Anders

Zitat von tyll.spiegel
Der Meinung des Ressortleiters ("dünkelhafte Kolumne") kann ich mich leider nur anschließen. Irgerndwie steht im Subtext hinter jedem Punkt so ezwas wie "habt ihr gemerkt wie schlau ich bin"? Das an sich ist ja nicht verwerflich, aber es geht eben auch eleganter. Das Zitieren von günstigen Kritiken zu den eigenen Ergüssen ("intelligent und gewitzt") ist nun wirklich nicht sehr subtil... Geben Sie sich mal etwas mehr (oder besser: weniger) Mühe, Herr Fleischhauer!
Hallo Tyll.spiegel,

Herrn Fleischhauers Kolumne habe ich ganz anders verstanden als
Sie.

Es geht in erster Linie um Selbstironie und nicht um Selbstbe-
weihräucherung.

SpOn versucht, mit den verschiedenen Kolumnisten ein breites
Meinungsspektrum abzudecken.

Natürlich polarisiert das. So ist das auch gedacht, denn es sind
Meinungskolumnen.

Je nachdem, wo man selbst politisch angesiedelt ist, findet man
eben die Kolumnen von Herrn Augstein toll oder total daneben,
was für die Kolumnen von Herrn Fleischhauer natürlich auch gilt.

Immerhin wird dem SpOn-Leser etwas geboten :-)

LUNY

Beitrag melden
chico 76 28.12.2017, 16:43
24. Sehr gut geschrieben,

aber 10.tens enttäuscht dann doch.
Wer diesen Geld-schäffelnden Willkommensvorbetern bei-, statt austritt, hat die Krise der Kirchen noch nicht erfasst.

Beitrag melden
780 28.12.2017, 16:46
25.

Zitat von Ottokar
aber wer über die Katrin Göring-Eckardt, den Herrn Hofreiter und andere aus diesem Verein, zumindest, nicht schmunzeln dem ist nicht mehr zu helfen.
Also lachen kann man über die nicht, schon deshalb, weil es zu viele sind, und das ist wirklich einmal parteiübergreifend.
Die Karikatur, die die alle von Politikern liefern, sind zu schlecht.

Dabei bräuchten wir z. B. die Grünen dringend. Niemand hätte sich jemals träumen lassen, dass die Populisten und Rechtsradikalen schaffen, die nachweisbaren Fakten über den Zustand der Umwelt zu verbalhornen und in die gegenteilige Ecke zu schieben.

Genauso wie wir dringend Gerechtigkeit oder wenigstens etwas in dieser Ecke bräuchten.

Aber mit diesen Politikern, hüben wie drüben, ist wirklich kein Staat zu machen.

Beitrag melden
luny 28.12.2017, 16:58
26. Ganz schwierig

Zitat von 780
Also, wenn schon, dann benötigen wir einen neuen konservativen Journalismus, genauso wie einen neuen linken Journalismus, die alten Pfade reichen einfach nicht mehr aus.
Hallo 780,

vielen Dank für Ihren reflektierten Beitrag.

Mein Gedankengang dazu:

Die Zeiten, als es noch klare Zuordnungen links/rechts, liberal/
sozial/konservativ/öko etc. gab, sind vorbei.

Die Parteien, die zur Willensbildung beitragen sollen, heften sich
immer noch die alten politischen Etiketten an, machen aber in-
zwischen eine ganz andere Politik.

Der Wähler wählt zunehmend eine Verpackung, deren Inhalt
ein anderer ist, als auf der Verpackung angepriesen.

Ich hielte es schon für einen Fortschritt, wenn Sachthemen be-
handelt würden und zwar ohne Parteiengeplänkel.

Eine Minderheitsregierung der CDU/CSU würde genau diese
Möglichkeit bieten, nämlich Regieren ohne Fraktionszwang.

Zu diesem Quantensprung in der deutschen Politik wird es
leider nicht kommen, zu festgefahren sind die politischen
Protagonisten.

LUNY

Beitrag melden
ennersen 28.12.2017, 17:06
27. siehe angehängten exploit

Super Vorsätze!
ICH weiß, ..., ICH melde mich, Mehr, ICH werde, Nicht Neidisch, Keine gehässigen Kommentare, ICH werde mich bemühen, ICH glaube, ICH kaufe, ICH trete wieder in die Kirche ein.

Beitrag melden
winki 28.12.2017, 17:06
28. Über die Katrin Göring-Eckardt keine Witze mehr machen, ...

das wird schwierig. Aber wieder in die Kirche eintreten geht schon mal gar nicht.

Beitrag melden
ursulaver 28.12.2017, 17:14
29. Vielen Dank herr Fleischhauer

dafür, dass sie mich mit ihrer Selbstironie zum Lachen gebracht haben. weiter so

Beitrag melden
Seite 3 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!