Forum: Politik
Gute Vorsätze für 2018: Lasst meine Gedanken rein werden und meine Handlungen auch
DPA

Keine Witze mehr über Katrin Göring-Eckardt, weniger Neid auf Kollegen - und nix wie rein ins Gender-Seminar. Zehn gute Vorsätze für 2018!

Seite 6 von 13
Brachtalsmörtel 28.12.2017, 19:12
50. Hab mich

für(s) Radieschen(-Dasein) entschieden. Dann werd ich mich endlich mal von unten sehen, nachdem ich ins Gras gebissen haben werde. Naja, zumindest die Lücke, die dann hinterblieben worden sein wird. Im Beet, oder sonst wo. Darauf doch gleich mal ein' Gerupften! Und Prost und so!

Beitrag melden
tyll.spiegel 28.12.2017, 19:13
51. Anders, klar - aber gut?

Zitat von luny
Hallo Tyll.spiegel, Herrn Fleischhauers Kolumne habe ich ganz anders verstanden als Sie. Es geht in erster Linie um Selbstironie und nicht um Selbstbe- weihräucherung. Je nachdem, wo man selbst politisch angesiedelt ist, findet man eben die Kolumnen von Herrn Augstein toll oder total daneben, was für die Kolumnen von Herrn Fleischhauer natürlich auch gilt. Immerhin wird dem SpOn-Leser etwas geboten :-) LUNY
Hallo Luny,
es ging mir gar nicht um die politische Aussage bzw. Meinung von Herrn Fleischhauer, sondern um seinen Sprachstil. Aber Sie haben recht, da ist die Bewertung subjektiv: Ich habe seine Äußerungen als (relativ plumpes) Selbstlob gelesen, bei Ihnen kam das selbstironisch rüber - beide Lesarten dürften "legitim" sein.
Allerdings finde ich diese (Fleischhauers) Art von "Besserwisserei" wirklich unangenehm, (noch) bessere Kolumnisten können Intelligenz ohne (den Anschein von) Hybris.

Beitrag melden
780 28.12.2017, 19:17
52.

Zitat von luny
Hallo 780, vielen Dank für Ihren reflektierten Beitrag. Mein Gedankengang dazu: Die Zeiten, als es noch klare Zuordnungen links/rechts, liberal/ sozial/konservativ/öko etc. gab, sind vorbei. Die Parteien, die zur Willensbildung beitragen sollen, heften sich immer noch die alten politischen Etiketten an, machen aber in- zwischen eine ganz andere Politik. Der Wähler wählt zunehmend eine Verpackung, deren Inhalt ein anderer ist, als auf der Verpackung angepriesen. Ich hielte es schon für einen Fortschritt, wenn Sachthemen be- handelt würden und zwar ohne Parteiengeplänkel. Eine Minderheitsregierung der CDU/CSU würde genau diese Möglichkeit bieten, nämlich Regieren ohne Fraktionszwang. Zu diesem Quantensprung in der deutschen Politik wird es leider nicht kommen, zu festgefahren sind die politischen Protagonisten. LUNY
Zitat: "Der Wähler wählt zunehmend eine Verpackung, deren Inhalt
ein anderer ist, als auf der Verpackung angepriesen."

Wann war das denn mal anders, nur sind die Themen heute so komplex, dass Parteien sich wandeln müssen.
Das tun sie zwar, aber auf eine Weise, die alles nur noch schlimmer macht.

Also sozial und demokratisch z. B. brauchen wir dringend.
Nur darf das keine Verpackung sein, sondern ein echter Inhalt, daran mangelt es.

Und Grün bräuchten wir ebenso dringend, nur ist das offensichtlich dieser PArtei selbst nicht so klar, sonst kämen sie überzeugender rüber.

Und christlich-demokratisch bräuchten wir auch, wenn man darunter nicht einfach Religiosität etc. versteht, sondern friedlich, menschlich, demokratisch.

Was allen Parteien bis jetzt fehlt ist: weltoffen und flexibel, aber nicht dem eigenen Vorteil entsprechend, sondern inhaltlich bezogen, um zu besseren Lösungen zu kommen.

Also die Eckpfeiler würden ankommen, wenn sie denn endlich mal mit Inhalt gefüllt würden, und zwar auf die heutige Misere angewandt.

Beitrag melden
namtues 28.12.2017, 19:26
53. #10: Das reicht so nicht aus

... Sie müssen auch tätige Reue üben. Also nicht nur in Karteileiche machen, sondern sich auch in der kirchlichen Gremienarbeit bewähren.

Beitrag melden
leo-k 28.12.2017, 19:30
54. Endlich

wird auch ein Herr Fleischhauer vernünftig. Jetzt finden wir endlich nur die richtige Meinung beim Spiegel. Welche Vorsätze fürs neue Jahr hat eigentlich Herr Augstein? Hoffentlich nicht solche Guten wie Fleischhauer!

Beitrag melden
780 28.12.2017, 19:48
55.

Zitat von namtues
... Sie müssen auch tätige Reue üben. Also nicht nur in Karteileiche machen, sondern sich auch in der kirchlichen Gremienarbeit bewähren.
Das finde ich auch, ein Journalist in den kirchlichen Gremien, besonders den katholischen, da hätte er eine Lebensaufgabe, um die ganzen Leichen zu finden, die in den Kellern hausen, nicht nur aber auch die finanziellen.

Beitrag melden
micromiller 28.12.2017, 19:57
56. Sie können sich ein oder zwei Pseudonym zulegen

und dann bis zu drei verschiedene Standpunkte zum gleichen Thema vehement vertreten. Ihr Einkommen
wird rasant steigen, da Sie je nach Vorgabe des real nicht existierenden Instituts für
Meinungs und Informationdeckelung ihre Artikel gewichten können. Wenn das allerdings auffliegt
werden unsere Staatsfunkfunktioäre recht sauer reagieren und Ihnen die Plagiatierung
derer Innovationen vorwerfen.. also lieber nicht... als sympathischer Außenseiter beim Spiegel
werden Sie mehrheitlich geschätzt.

Beitrag melden
luny 28.12.2017, 19:58
57. Stimmt

Zitat von tyll.spiegel
es ging mir gar nicht um die politische Aussage bzw. Meinung von Herrn Fleischhauer, sondern um seinen Sprachstil. Aber Sie haben recht, da ist die Bewertung subjektiv: Ich habe seine Äußerungen als (relativ plumpes) Selbstlob gelesen, bei Ihnen kam das selbstironisch rüber - beide Lesarten dürften "legitim" sein. Allerdings finde ich diese (Fleischhauers) Art von "Besserwisserei" wirklich unangenehm, (noch) bessere Kolumnisten können Intelligenz ohne (den Anschein von) Hybris.
Hallo Tyll.spiegel,

manchen kommt der Schreibstil von Herrn Fleischhauer entgegen,
anderen nicht.

Herr Fleischhauer schreibt sozusagen die "Gegenkolumne" zu
Herrn Augstein.

Herr Augstein meint seine Kolumne IMMER total ernst, Herr
Fleischhauer hingegen nicht.

Das ist zumindest meine Wahrnehmung.

Mir ist letzteres sympathisch, Ihnen nicht.

Es wäre auch schlimm, wenn alle EINER Meinung wären.

LUNY

Beitrag melden
Lykanthrop_ 28.12.2017, 20:01
58.

Eine Kolumne die einem ein Schmunzeln schenkt, ich wünsche mir mehr davon, Humor schadet nicht, Danke ! :)

Beitrag melden
kleinbürger 28.12.2017, 20:10
59. lob

gerade ihre süffisante überheblichkeit ist es die ich so sehr an ihnen schätze.

niemanden sonst gelingt es so locker und cool (!) die political-correctness und die gutmenschen-spießigkeit der lächerlichkeit preiszugeben und der heuchelei zu überführen.

ist natürlich nicht immer alles gold was glänzt, aber sie sind schon ganz gut und haben ein gespür dafür wo anzusetzen ist-

achtung ! grosses lob !

ein wenig wie harald schmidt nur mit gesellschafts-politischen ambitionen.

Beitrag melden
Seite 6 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!