Forum: Politik
Guten Morgen, Deutschland: In einem Land, in dem wir gut und gerne reden
Shutterstock / DaLiu

Nur Wahl, kein Kampf? Laaaangweilig! Mag sein. Aber mal ehrlich: Lamentieren ist ganz schön bequem. Und ein bisschen feige. Und ziemlich arrogant.

Seite 1 von 11
yorkdiehl 24.09.2017, 09:25
1. Sie haben recht

Nun stellt sich noch die Frage wie wir mit dieser Erkenntnis weiter kommen,,,,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tim P.Tou 24.09.2017, 09:29
2. Dem ist nichts hinzuzufügen

Danke für einen solchen Artikel an diesem Tag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 24.09.2017, 09:30
3. Haha

Beim Zähneputzen also bzw.:

Ich bin auch kein geiler Ingeneur und will trotzdem für mein Geld ein Auto das funktioniert. Das nennt sich Arbeitsteilung. Politiker ist ein gut bezahlter Job, ich erwarte also gute Politiker die Anderes tun als das Land gegen Anschlussjobs an die heilige Wirtschaft zu verkaufen (Altenpflege, Post, Bahn, Strassen etc.). Ob ich oder mein Nachbar feurige Volkstribunen sind ist dabei egal, denn es heisst Demokratie nicht Meritokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spontanistin 24.09.2017, 09:31
4. Wieso „Besser oder schlechter“?

Die Evolution kennt nur „mehr oder weniger gut angepasst“. Die Frage ist also: passen sich jetzt die Menschen dem Ihnen von Eliten vorgegebenen System besser and oder gelingt es, das System dem sich verändernden Wünschen der Menschen anzupassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ayee 24.09.2017, 09:32
5. Korrekte Darstellung

Besonders der Blick in den Spiegel würde vielen vielleicht mal gut tun und das Reflektieren der eigenen Handlungen(!), nicht der eigenen Worte. Das eigene Verhalten und die Entscheidungen (z.B. beim Konsum) zwischen den Urnengängen haben wesentlich mehr Einfluss, als das Kreuz auf dem Wahlzettel. Wenn wir von Politikern korrekte Entscheidungen im Sinne der Gesellschaft treffen, wer kann von sich behaupten, bei seinen Entscheidungen an das Wohl der Gesellschaft zu denken? Aber alle quatschen nur von einer besseren Welt und einer besseren Gesellschaft, anstatt auch mal das eigene Handeln entsprechend anzupassen. So viele Dinge könnten sich zum Positiven wenden, ganz ohne Politik, wenn die einzelnen nur mal etwas machen würde und nicht bestenfalls denken oder quatschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MT98 24.09.2017, 09:33
6. Komischer Beitrag!

Menschen, welche sich in der heutigen Politik nicht wiederfinden, suchen nach etwas Anderen (alternativen!). Zurzeit werden wir mit Politikeraussagen konfrontiert, welche nicht jeder versteht (ich zum Beispiel). Es wird von Menschen gesprochen, welche schon länger hier leben (nicht von Deutschen). Außerdem sollen diese keine eigene Kultur besitzen. Keiner der etablierten Politiker hat sich bisher über diese beleidigenden Aussagen aufgeregt. Demzufolge müssen die Menschen, welche eine andere Meinung besitzen, etwas Anderes suchen. Wo ist das Problem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
veravonhinten 24.09.2017, 09:34
7. Paradox

Wer die afd wählt unterstützt im Endeffekt die Grosse Koalition !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sun+sail 24.09.2017, 09:37
8. Aha.

Ich wähle die AfD nicht aus Wut. Warum sollte ich Wut empfinden? Frau Merkel regiert zu lange und sie macht Fehler. SPD, FDP und Grüne wollen an die Macht, wollen mit Frau Merkel regieren. Die Linke mit Frau Wagenknecht hebt sich wohltuend ab. Als muss ich mich entscheiden Linke oder AfD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goat777 24.09.2017, 09:39
9. Ablenkungsversuch

Was ist denn das für ein Ablenkungsversuch. Als sind die Bürger jetzt schuld, dass Merkel so langweilig ist, die SPD auch nicht besser und über den Rest muss längst nicht reden. Wie wäre es, wenn die Presse endlich aufwacht und kritisch berichtet? Die Gefälligkeitsartikel für die Regierung sind unerträglich. Wenn Merkel keine Lust hat sich kritischen Fragen im TV Duell zu stellen, dann kommt sie halt nicht und es wird nur Schulz interviewt. Dann ist sie ganz schnell dabei. Wo sind kritische Analysen der Wahlversprechen von vor 4 Jahren - was wurde gehalten, was nicht. Warum wird nicht kritisch hinterfragt, dass Merkel wichtige Entscheidungen alleine nach Gefühl trifft. Nichts, gar nichts. Die Presse schläft und kommt jetzt kurz vor der Wahl mit so Quatsch wie diesem Artikel an? Unwürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11