Forum: Politik
Guter Start für Schwarz-Gelb?

Die neuen Ministerposten werden vergeben, die Sachthemen kontrovers diskutiert, die Koalition macht sich an die Arbeit. Wie sehen Sie die Aktivitäten der Koalition bisher - zeichnet sich ein guter Start für Schwarz-Gelb ab?

Seite 1 von 367
hook123 23.10.2009, 14:39
1.

Zitat von sysop
Die neuen Ministerposten werden vergeben, die Sachthemen kontrovers diskutiert, die Koalition macht sich an die Arbeit. Wie sehen Sie die Aktivitäten der Koalition bisher - zeichnet sich ein guter Start für Schwarz-Gelb ab?
Das sich letztlich mit schwarz-gelb nichts ändern wird hatte ich sowieso angenommen, aber dass es so schnell geht, dass der Kasperverein schon vor dem Ende der Koalitionsverhandlungen entzaubert ist hätte ich wirklich nicht gedacht.

Beispiel innere Sicherheit und Bürgerrechte. Trotzdem die FDP hier ganz groß getönt hat und sogar Sabine Leutheusser-Schnarrenberger aus der Kiste geholt wurde landete man als Bettvorleger von Terror-Schäuble. Fazit alles bleibt wie es ist, ob online-Durchsuchung oder Vorratsdatenspeicherung Stasi 2.0 bleibt auch unter der FDP.
Von Steuerlüge, Schattenhaushalt und weiteren Unsäglichkeiten ganz zu schweigen. Einen Unterschied zur großen Koalition vermag man nicht erkennen und die große Erneuerung blieb aus. Nochmal wird die FDP so keine 15 % schaffen.

Beitrag melden
ostmarkus 23.10.2009, 14:43
2. wuensch dir was....

und ich hab wirklich gedacht, Ministerposten werden nach Faehigkeiten vergeben. Man, man, man, ich bin echt zu blauaeugig fuer diese Welt!
Schlage Schaeuble als Sportminister und Westerwelle als Familienminister vor.

Beitrag melden
TheK 23.10.2009, 14:51
3.

Der potentielle Umweltminister sollte auch schonmal Hauptgeschäftsführer des BDI werden. Das macht ihn natürlich herausragend neutral *würg*

Beitrag melden
ergoprox 23.10.2009, 14:57
4.

Zitat von sysop
Die neuen Ministerposten werden vergeben, die Sachthemen kontrovers diskutiert, die Koalition macht sich an die Arbeit. Wie sehen Sie die Aktivitäten der Koalition bisher - zeichnet sich ein guter Start für Schwarz-Gelb ab?
Ja, ein wirklich toller Start. Hat mir sehr viel Spaß gemacht und ersparte mir Eintrittskarten fürs Kabarett. Der gesparte Betrag wird gespendet. Danke dafür, liebe CDUCSUFDP.

Beitrag melden
Viva24 23.10.2009, 14:59
5. Posten verschachern, wo bleibt da die Kompetenz?

In den Parteien hochgearbeitet, um die Schadne nicht zu gross zu machen, ein anderer Posten gefällig. Dieses Pöstchen verteilen zeigt den Zustand des Endes der Parteiendemokratie, Gott sei Dank!.

Beitrag melden
sepp77 23.10.2009, 15:00
6. Chance vertan...

Dieses Kabinett ist hoffnungslos fehlbesetzt. Es beinhaltet zwar einige wenige gute Personalien wie zu Guttenberg, de Maiziere oder von der Leyen, diese sind jedoch in Ressorts verschoben worde, in denen Sie keinen Sinn machen. Schäuble hat zwar viel Erfahrung als Politiker wurde jedoch vom Innenministeriums-Virus befallen, dem sich selbst Schily nicht widersetzen konnte. Warum nicht die Querelen beseitigen und Merz ins Finanzministerium schicken?!

Die Krönung der Lächerlichkeit jedoch ist Westerwelle als Außenminister und Pofalla als Kanzleramtsminister. Zwei Schlüsselpositionen, die mit Personen besetzt werden, die nicht in der Lage sind logische Zusammenhänge zu erkennen, sich vernünftgig zu präsentieren oder im Wohle Deutschlands zu handeln. Westerwelle warf im Wahlkampf mit utopischen Steuersenkungen um sich (eigentlich schon damals ein Disqualifikationsgrund) nur um die Wahl zu gewinnen und sich selbst zu profilieren. Pofalla ist und bleib ein reiner Lobbyist. Das erkennt man schon an seinem Lebenslauf. Armes Deutschland, wenn die Politiker den einzigen Sinn in einer Wahl sehen, sich selbst auf der karriereleiter ein Stückchen höher zu heben. Und genau solche Personen sind Pofalla und Westerwelle.

Auch ich habe schon in der Vergangenheit CDU und auch FDP gewählt. Allerdings kann ich mir das zum jetzigen Zeitpunkt nicht vorstellen. Und immerhin kann ich sagen: ich wars nicht schuld.

Gruß und schönes Wochenende!

Beitrag melden
Viva24 23.10.2009, 15:01
7. Man muss nur Ja sagen in einer Partei

Wenn man ungefähr 20 Jahre in einer Partei arbeitet und immer abnickt, was die Oberen wollen, ja dann wird man Minister,toll!.

Beitrag melden
Kashban 23.10.2009, 15:01
8.

Zitat von ergoprox
Ja, ein wirklich toller Start. Hat mir sehr viel Spaß gemacht und ersparte mir Eintrittskarten fürs Kabarett. Der gesparte Betrag wird gespendet. Danke dafür, liebe CDUCSUFDP.
Die Wählerverarsche geht weiter. Wer hat jemals auf etwas anderes gehofft?

Beitrag melden
Fasc 23.10.2009, 15:02
9. Es ist schon erstaunlich,

wie sich auf einmal Kompetenzen und Kenntnisse verschieben können... Ich meine noch ganz gut im Ohr zu haben, dass Herr Schäuble während der rot-grünen Koalition gerne sehr häufig als "der Außenpolitiker", der "Experte in außenpolitischen Fragen" usw. bezeichnet wurde. Dass er vorher und später Innenminister war, scheint dabei niemanden wirklich gestört zu haben - genauso wenig wie aktuell in der Frage der Besetzung der Ämter des Finanzministers und des Verteidigungsministers. Scheint mir alles eine bunte Veranstaltung zu sein, bei der es offensichtlich überhaupt nicht um irgendwelche Sachkompetenz geht: Hauptsache, man hat irgendeinen Zettel aus dem Hut gezogen, der einem irgendein Regierungsamt sichert. Wer vorher welche Qualifikationen erworben hat (oder eben NICHT), ist scheißegal. Ich denke, ich werde dann mal demnächst meine Bewerbungsunterlagen für irgendeinen gutdotierten Aufsichtsratsposten fertigmachen, wo, ist ja letztlich egal, wie wir alle sehen können. Aber halt, da fällt mir ein: Ich kenne leider nicht die richtigen Leute und habe deshalb keine guten Beziehungen zu den entscheidenden Kreisen. Besonders bemerkenswert ist dann meiner Ansicht nach nur, dass die betreffenden Menschen wie blind für die "Gefahren", sprich für die Verantwortung, die eine solche Position mit sich bringt, sind und sich in grenzenloser Selbstüberschätzung erstens JEDE Aufgabe innerhalb einer Regierung zutrauen und zweitens gierigst nach den Posten greifen - offenbar ohne einen einzigen Gedanken darüber zu verschwenden, wie man selbst so in der entsprechenden Position 'rüberkommen könnte, wo doch (im Falle Schäubles) ja selbst jemand mit ausgewiesener Sachkenntnis (ich meine Herrn Steinbrück) öfters recht alt aussah... klammern die Jungs das einfach aus????????
Der zweite Punkt, der mich gewaltig stört, ist der schon wieder einmal festzustellende Versuch, die Menschen für dumm verkaufen zu wollen: Selbstverständlich gibt es für kommunale Entsorger nicht den geringsten Anlass, auf eine (für sie überhaupt nicht bindende) Empfehlung aus Regierungskreisen zu hören und die entsprechenden Gebühren nicht zu erhöhen, wenn sie der Umsatzsteuer unterworfen werden...nein, NEIN, das würde den Damen und Herren NIEEEEE im Leben einfallen... Und wenn dies tatsächlich umgesetzt würde, dann darf sich der Endverbraucher wenigstens darüber freuen, dass er doch zumindest DE JURE keine erhöhten Preise zu bezahlen hat. DE FACTO wird das Ganze dann zwar anders aussehen, aber ist ja egal. Dank der dann mit einfließenden Umsatzsteuer wird es uns alle sicher beruhigen, EIGENTLICH ja keine höheren Preise bezahlen zu müssen - wir müssen lediglich mehr Geld als jetzt aufbringen; aber das ist ja schließlich ein feiner Unterschied.
Fazit: Ich bin schon jetzt mehr als enttäuscht darüber, was einem da so an Schmierentheater geboten wird, von irgendwelchen steuerlichen Aspekten mal ganz abgesehen. Bezieht man dann noch mögliche Personalentscheidungen mit ein (zum Beispiel das mögliche Außenminister- und Vizekanzler-Kasperle), so kann man nur hoffen, dass irgendwer den Vorspulknopf findet...

Beitrag melden
Seite 1 von 367
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!