Forum: Politik
Guttenberg - Rücktritt zur rechten Zeit?

Karl-Theodor zu Guttenberg ist von seinem Amt als Verteidigungsministers zurücktgetreten. Wegen der Plagiate in seiner Doktorarbeit war der CSU-Mann auch in der Union erheblich unter Druck geraten. Ein Rücktritt, noch zur rechten Zeit?

Seite 127 von 462
mbschmid 01.03.2011, 14:06
1260. Erbfeindschaft

Zwischen dem Spiegel und einem Verteidigunsminister der CSU scheint grundsätzlich Erbfeindschaft zu bestehen. Anders ist diese Hetzjagd nicht zu verstehen.

Beitrag melden
genugistgenug 01.03.2011, 14:06
1261. es wird weitergehen!

Zitat von Onkel Hotte
Interessant finde ich den Zeitpunkt des Rücktritts. Erst als Frau Angela durch diese Affäre Schaden zu nehmen drohte, bequemte sich der Herr und gab dem öffentlichen Druck nach. Bemerkenswert ist außerdem, daß der Rücktritt quasi durch eine 'Außerparlamentarische Opposition' der Wissenschaftler zustande kam.
heute ist der Erste und da ist die Kohle auf dem Konto - das dürfte die banalste Erklärung für das lange kleben sein.
Auch wenn der auf und davon jetzt weg ist, die Hauptverantwortliche bleibt (noch)! Wer hat sich hinter ihn gestellt, ihn unterstützt?
Nicht nur Merkel alleine, sondern die ganze CDUCSUFDP - wenn ich da an die letzte Fragestunde denke, dann sollten weitere Personen ihre Koffer packen ode rberiets abreisen.

Zitat von bibernell
Das hat er nicht gesagt. Sie wollen interpretieren und tun das auch. Oder Sie haben kein Sprachverständnis. UND haben Sie sich mal mit Soldaten unterhalten ??
er hat die toten Soldaten in seiner letzten Rede als Politiker erwähnt und damit mit reingezogen.
Mit Soldaten reden? Dürfen diese Soldaten denn für ALLE anderen Soldaten sprechen?

Beitrag melden
arminzi 01.03.2011, 14:06
1262. Endlich

Es wurde allerhöchste Zeit, dass der Blaublütler geht. Seine selbstmitleidige Rücktrittserklärung spricht Bände!
Hoffentlich verliert die Union die Wahl in BW und S-A! Dann hat auch Angela ein Problem!

Beitrag melden
bloßich 01.03.2011, 14:06
1263. immer das selbe

Zitat von jagerwilli
So, das war ja überfällig. Jetzt sollte sich die Öffentlichkeit die anderen Pharisäer vornehmen, die am lautesten geschrien haben. - Professoren und Prüfer die keine Fehler in der Arbeit von Hr. zu Guttenberg gefunden haben, und diese auch noch mit Bestnote bewertet haben - Alle Kritiker die selbst Promoviert sind und in den letzten Tagen all zu sehr mit Steinen geworfen haben (e.g. Gysi und Konsorten) Sonst war das ganze leider nur ein Strohfeuer...


Ja glauben sie denn im Ernst die BILD und andere Medien hätten nicht längst die Dissertationen von Oppositionspolitikern durchsucht ?
Oder die JU - größter Guttenberg-Fanclub überhaupt ?

Sie können sicher sein, dass schon so einige Dissertationen durch google gejagt wurden.

Nur - wohl ohne Befund !

Beitrag melden
caro_1234 01.03.2011, 14:07
1264. cntrl X

Eindeutig zu spät, viel lächerlicher konnte er sich gar nicht mehr machen - wüsste gerne wann er sich wieder ohne Schatten auf der Seele unter Leute wagt ....

Beitrag melden
bms78 01.03.2011, 14:08
1265. Er ist nicht über sein Plagiat an sich gestolpert...

... sondern über seine eigene Fehleinschätzung bzw. seinen Hochmut, die Angelegenheit nicht erst genug zu nehmen.

Entgegen vieler Meinungen hat ihm die Opposition den Fallstrick sicherlich liebend gerne vor die Füße gespannt, gefallen ist er aber doch letztendlich selber.

Und zwar durch seine eigene Unachtsamkeit und unangemesse Reaktion.
Es geht nicht darum ob er einen Doktor verdient hat oder nicht, sondern darum, dass er den Zweifel daran zu Beginn doch recht lapidar bestritten hat.
Fehler kann man verzeihen, ihr Leugnen dagegen weniger. Und der Verlust der Glaubwürdigkeit beschädigt eben einen Minister genauso schwer wie einen wissenschaftlichen Angestellten, so ungern Frau Merkel dies auch zugeben mag.

Viel ist an ihm seit seinem Amtsantritt abgeperlt, lange haben ihm nicht nur die Koalitionsgenossen die Stange gehalten. Dass er nun schlussendlich über diese Affäre stolpert liegt einzig und allein an ihm selbst.

So sehr ich es auch bedaure... schließlich verdanken wir ihm eine längst überfällige Bundeswehr-Reform.

Beitrag melden
an-i 01.03.2011, 14:08
1266. K-T Guttenberg

Der Rücktritt als Politiker leider zu spät, als Mensch leider viel zu spät.

Beitrag melden
Marco Z. 01.03.2011, 14:08
1267. ....

Also jetzt ist er zurückgetreten. Die sich für die intellektuell und moralisch integer haltende Leserschaft der selbsternannten seriösen Medien müssen jetzt jedoch weiter drauf hauen. Das zeigt doch im Nachgang worum es eigentlich ging.....

Beitrag melden
Eutighofer 01.03.2011, 14:08
1268. Medienrepublik Deutschland

Vielen Medien ist jegliches Maß für die Bedeutung von Ereignissen verlorengegangen.
In Nordafrika gibt es dramatische Ereignisse , deren strategische Bedeutung für Deutschland und die Bewohner Nordafrikas gar nicht hoch genug eingeschätzt werden können.
Fundamentale Analysen und strategische Debatten dazu fanden in den Medien kaum statt. Es scheint dafür auch an der Kompetenz in den Medien zu mangeln.
Zur Causa Guttenberg, ein langfristig gesehen unbedeutendes Ereignis, hat dagegen schon jeder Journalist schon hundert mal seine Meinung hinausposaunt.

Der nächste Skandal um irgendwelche Personen wird wieder mit heftiger medialer Macht inszeniert werden -
das nächste wichtige globale Ereignis wird in den Medien wieder zu spät und nicht wirklich wahrgenommen werden.
Schlecht informiert - der wahre Skandal !

Beitrag melden
Joe67 01.03.2011, 14:08
1269. Die Illusion zieht immer noch

Die unbeirrbaren Guttenberg-Anhänger kommen mir vor wie die von Heiratsschwindlern verführten Frauen, die den Mann selbst im Gerichtssaal noch auf der Stelle heiraten möchten. Die Illusion ist eben doch so stark, dass wir selbst beim Beweis des Gegenteils davon nicht lassen wollen.

Die Frage bleibt natürlich, ob Guttenberg nach all der Betrügerei mit der Affäre so hätte umgehen können, dass er im Amt bleiben hätte können. Hätte er sofort seinen Doktortitel zurückgegeben und eingräumt kopiert und die Unterstützung eines Ghostwriter gehabt zu haben - hätte er dann im Amt bleiben können? Ist Leugnen und Bagatellisieren nicht immer noch der aussichtsreichste Weg das Aufdecken von eigenen Fehlern politisch zu überstehen?

Beitrag melden
Seite 127 von 462
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!