Forum: Politik
Guttenberg - Rücktritt zur rechten Zeit?

Karl-Theodor zu Guttenberg ist von seinem Amt als Verteidigungsministers zurücktgetreten. Wegen der Plagiate in seiner Doktorarbeit war der CSU-Mann auch in der Union erheblich unter Druck geraten. Ein Rücktritt, noch zur rechten Zeit?

Seite 141 von 462
bermuda-dreieck 01.03.2011, 14:22
1400. Wer sagt uns, wann die "richtige" Zeit ist?

Fakt ist: Nun ist er zurück getreten!
Offen bleibt, welche und ob es überhaupt weitere Konsequenzen für Herrn zu Guttenberg gibt. Ich stelle mir z. B. die Frage, wieviel Euros er monatlich und über welche Zeitspanne hinweg bekommen wird, dafür, dass er gelogen und betrogen hat und zum Rücktritt durch die erdrückende Beweislast gezwungen wurde. Jeder Normalo, Nicht-Adelige, könnte nun Hartz4 beantragen und wäre evtl. sogar vorbestraft?!
Und ich betone, er ist nur zurück getreten, weil die Beweise ihn erdrücken - wer weiss, was noch alles heraus käme, würde man weiter graben.
Leider ist es nur allzu gebräuchlich und wohl auch legitim? geworden, speziell bei den Politikern, das blaue vom Himmel runter zu lügen um gewählt zu werden und dann etwas gänzlich anderes zu tun.

Beitrag melden
Marco Z. 01.03.2011, 14:22
1401. ...

Wenn Guttenbergs Rücktritt nicht ausreichend ist, dann kann die linke Presse ja verlangen, dass er sich erschiesst. Aber das wäre dann zu ehrenhaft. Besser aufhängen.

Beitrag melden
Ty Coon 01.03.2011, 14:22
1402.

Zitat von schuewarei46
Stimme Ihnen voll zu.
Ich auch: uu viel Schadenfreude ist nicht angebracht, denn irgendwann ist jeder vielleicht mal dran. Aber daß die Opp. das genüßlich ausschlachten würde, war doch klar. Da kennen doch sonst gerade die Union und die FDP kein Pardon. Sollen sich jetzt nicht aufführen wie die Mimosen.

Zitat von
Es ist unglaublich,wie hier etwas zum größten Problem Deutschlands hochstilisiert wird.
Ich schreibe im Moment drüber, und Phoenix berichtet drüber. Mir ist persönlich Nordafrika, speziell Lybien, viel wichtiger.

Zitat von
Wenn man jetzt hört,Herr zu Guttenberg sei bei seiner Rücktrittsrede nicht demütig genug gewesen,wünscht man sich,dass all die krakelenden Pharisäer einer intensiv Google Analyse unterzogen werden.
Gro0e Worte. Er war nunmal wirklich nicht demütig genug! Die Fakten liegen doch eh auf dem Tisch: welchen Schaden tut er sich also noch an, wenn er zugibt, ein Betrüger zu sein? Das wäre wenigstens ehrlich gewesen. So hat er nur noch ein weiteresmal gelogen. Das ist einfach nur dumm und könnte ihm wirklich noch das Genick brechen.
Und jetzt redet Gysi, dieser Oberheuchler, da könnte ich aber auch ...

Beitrag melden
vopana 01.03.2011, 14:22
1403. Auch wieder nur Wunschdenken...

Zitat von realist1978
Wie kommen Sie zu dieser Einschätzung. Soldaten und Ministeriumsmitarbeiter beurteilen das ganz Anders. Er kommt wieder. Spätestens nach 4 Katastrophalen Jahren mit Gabriel und Trittin wird er Kanzler. Warten Sie es nur ab!
...reines Wunschdenken!

Beitrag melden
richie 01.03.2011, 14:22
1404.

Zitat von Hombre60
Nun sollte man sich damit beschäftigen, wie es denn möglich war und ist, daß so eine Doktorarbeit von den Gremien einer Universität samt Doktorvater überhaupt durchgehen konnte?
Das war nur deshlab möglich, weil Guttenberg eine falsche ehrenwörtliche Erklärung abgegeben hat, in der er angab, die Arbeit selbständig angefertigt und alle Quellen erwähnt zu haben. An den meisten anderen Fakultäten wird sogar eine eidesstattliche Erklärung verlangt. Das sollte eigentlich genügen um Täuschungsversuche weitgehend auszuschließen.
Eigentlich sollte es nämlich nicht die Aufgaben der Prüfer sein, neben der Qualität der Arbeit auch noch deren Authentizität usw. zu überprüfen. Das ist innerhalb des kurzen Gutachtungszeitraum weder machbar, noch wünschenswert, da es das Vertrauen zwischen Doktorvater und Doktorand beschädigt.

Eben um das zu vermeiden gibt es ja die Vorschrift mit der zusätzlichen Abgabe einer entsprechenden Erklärung!
Zitat von
Es gab doch auch schon 2007 Internet und entsprechende Netzwerke, um solchen Fehlern in einer Arbeit auf die Spur zu kommen?
Natürlich hätte man auch 2006/7 einige Plagiate nachweisen können, auch wenn damals die entsprechenden Prüfprogramme bei weitem nicht so fortgeschritten waren. Zudem beruht ein Teil der Plagiate auf Arbeiten des wiss. Dienstes des Bundestages, zu denen die Prüfer keinen Zugang haben dürften...
Die alleinige Schuld liegt aber immer noch beim Betrüger, der um seinen Betrug zu kaschieren sogar ein falsches Ehrenwort abgegeben hat, und nicht beim betrogenen Doktorvater.
Zitat von
Die Fehler, die zu Guttenberg gemacht hat sind nicht zu bagatellisieren, aber er hat sich dafür entschuldigt
Genau das hat er nicht. Er hat noch nicht mal ein Plagiat eingeräumt, sondern streitet dieses immer noch vehement ab.

Beitrag melden
GerwinZwo 01.03.2011, 14:23
1405. Anstand

Die, die seit Tagen Ehre, Anstand usw bemühten, beweisen auch gerade in diesem Strang, das sie selbst diese Tugenden -auch-nicht haben. Es gehört sich nicht, nachzutreten, wenn der Gegner-aus meiner hier Sicht hier übrigens auch: das Opfer- geschlagen am Boden liegt. Pfui.

Beitrag melden
liborum 01.03.2011, 14:23
1406. Na endlich

Aber leider viel zu spät. Und er hat scheinbar immer noch nicht kapiert, worum es geht/ging.
Und damit hat er nicht nur Deutschland, dem Amt und der Politik geschadet, sondern auch seiner persönlichen Intergrität.
Und natürlich bastelt "man" gerade an einer neuen "Dolchstoßlegend".

Nein, nicht Guttenberg hat betrogen. Die bösen Linken haben ihn verjagt- vermutlich haben die auch den geschönten Lebenslauf und die Doktorarbeit verfasst.?

Beitrag melden
Knippi2006 01.03.2011, 14:23
1407.

Zitat von notty
Dann jetzt bitte KONSEQUENT sein und all die anderen Rueckgratlosen auch aussortieren....
Wollen Sie ein Parteiverbotsverfahren gegen die CDU vorschlagen?

Beitrag melden
mag-the-one 01.03.2011, 14:23
1408. Die Biographie gibt's seit heute...

Zitat von Blueser
Da kann ich Ihnen nur voll zustimmen! Ich habe mir gerademal eineinhalb Minuten dieser Erklärung anhören können, dann ist mir derart die Galle gestiegen!! Das klingt doch alles sehr nach: 'Und......
... und zwar von den Autoren Wehner/Lohse. Das Interview mit dem Autoren Wehner im Deutschlandfunk von heute früh legt nahe, daß sich die Lektüre - vor allem im Hinblick auf Guttenbergs "frisierten" (Originalzitat Wehner) Lebenslauf - vor allem für seine Apologeten lohnen dürfte!

Beitrag melden
pkeszler 01.03.2011, 14:23
1409. Satire!

Zitat von dieter schweinsberg
Sehr geehrter Herr zu Guttenberg, der Deutsche ist neidisch, nachtragend und besonders der Politiker der Wahrheit und dem Versprochenen nicht immer zugeneigt. Die Politiker sind sich Ihrer Verantwortung meistens nicht bewusst und.....
Sie haben vergessen, Ihren Beitrag als Satire zu kennzeichnen!

Beitrag melden
Seite 141 von 462
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!