Forum: Politik
Guttenberg - Rücktritt zur rechten Zeit?

Karl-Theodor zu Guttenberg ist von seinem Amt als Verteidigungsministers zurücktgetreten. Wegen der Plagiate in seiner Doktorarbeit war der CSU-Mann auch in der Union erheblich unter Druck geraten. Ein Rücktritt, noch zur rechten Zeit?

Seite 166 von 462
AWini 01.03.2011, 14:57
1650. Nicht ganz Herr Nelles ...

"Eine Truppe von Neidern und Missgünstigen in Berlin hat den beliebten Mann aus dem Amt gemobbt. So ungefähr."
-> "und einige Magazine im Land" habe Sie vergessen nach "in Berlin" einzufügen.
"Nun die Geschichte lehrt auch: Kanzler werden solche Menschen nicht. Damit ist es auch für Guttenberg vorbei. Ein falscher Doktor im wichtigsten deutschen Amt? Unvorstellbar."
-> Abwarten, einen homosexuellen Außenminister oder eine Frau als Kanzlerin hat sich vor 10 Jahren auch niemand vorstellen können, die Zeiten ändern sich.

"Wenn man sich nun in der Union umschaut, ist da vor allem eines: Leere."
-> Und die Journaille hat dran einen großen Anteil. Glückwunsch, stellen Sie Ihr Licht bloß nicht unter den Scheffel!

Beitrag melden
Bernasconi 01.03.2011, 15:01
1651. .

Zitat von raka
Ihr Reinwaschungsversuch für Guttenberg wirkt peinlich. Besonders weil er der Methode Guttenberg folgt: Auf andere zeigen, diese haben die Schuld.
Er hat weder auf andere gezeigt, noch die Schuld von sich geschoben. Er hat auf mehrere Arten die Konsequenzen aus der Affäre gezogen. Sein Rücktritt war nicht notwendig, aber politisches Waterboarding hinterlässt eben Spuren.

Beitrag melden
jackpackage 01.03.2011, 15:01
1652. Wenn die "Bild" auf Gutenbergs Seite stand...

... dann stand der Spiegel so deutlich wie noch nie auf der anderen Seite.
Absolut neutrale Berichterstattung gibt es nicht. Das ist auch in Ordnung so. Je nach politischer Vorliebe entscheidet man sich ganz einfach für die eine oder andere Zeitung. Aber eine derart offene und einseitige Meinungsbildung wie sie SpiegelOnline die letzten zwei Wochen betrieben hat, habe ich noch nicht erlebt. Mit Qualität bei Printmedien wie dem Spiegel, assoziiere ich sehr stark eine möglichst neutrale Position oder zumindest wie man es bei ZeitOnline häufig findet, die Betrachtung eines Themas von zwei entgegensetzten Seiten. Diese Qualität ist beim Spiegel vollends über Board gegangen.

Beitrag melden
worm80 01.03.2011, 15:01
1653.

Zitat von Hoppeditz
Moment, Moment! Die Sache ist keineswegs durch mit dem Rücktritt des Bundesverteidigungsministers. Es muss jetzt darum gehen, zu untersuchen, wie der Freiherr an seinen Doktor und die Bestnote gekommen ist und wer welchen Druck auf die Uni bei der Aberkennung des Grades ausgeübt hat.
Sein Doktorvater Prof.Häberle sollte seinen Bayerischen Verdienstorden (verliehen im Jahr der Guttenbergpromotion!) zurückgeben.

Beitrag melden
redundant 01.03.2011, 15:01
1654. Fehler gemacht ...

Zitat von hakoma
Es ist erstaunlich wie selbstherrlich Herr Habenichts urteilt. Es gibt noch andere Werte, als die die dieser linker Besserwisser vertritt. Herr Guttenberg hat Fehler gemacht, aber die Presse hat allen Ehrgeiz aufgebracht ihn zu Fall zu bringen. Die Wissenschaftler, die so auf die wissenschaftliche Moral pochen haben noch nicht Produktives geleistet, sondern sind damit beschäftigt sich selbst zu beweihräuchern.
Ja, sicher wir alle machen 'mal Fehler.
Hin und wieder. Oder auch öfter.

Aber zu meinen, man könne eine arglistige Täuschung (so ein Gericht in einem noch nicht einmal so umfangreichen) Doktorarbeitsplagiatsfall, mit "Fehler gemacht" entschuldigen und eben gerade immer wieder behaupten, dass keine Absicht im Spiel gewesen sei, das ist dermaßen dummdreist.

Dermaßen dummdreist, dass ich mich Frage, warum Merkel, die dieses Lügengebäude gestützt hat, nicht als Mittäterin in die politische Haftung genommen wird.

Und zurücktritt.

Beitrag melden
mas81 01.03.2011, 15:01
1655. zu spät

na denn, endlich geschafft...
ich meine es ohne Ironie...
wenn das durchgegangen wäre, hätte ich persönlich ein echtes politisches Problem...

Beitrag melden
favela lynch 01.03.2011, 15:01
1656. Rückgrat

Zitat von critique
an den wütenden Mob, der im Glashaus sitzend - es endlich geschafft hat, steinewerfend einen nicht fehlerfreien Menschen in die Wüste zu schicken. Danke auch an die Internetplattform GuttenPlag Wiki, die fleissig aus der Deckung schoss. Verwunderlich nur, daß die Betreiber anonym bleiben. Das ist feige und rückradlos und findet bei mir nicht die Spur von Anerkennung und Respekt. Auch die Personen sollten mal das "Wie tue ich was?" hinterfragen.
Statt eines Rückgrats haben Sie also ein Rückrad. Nun, volle Kraft ins Gestern damit.

Beitrag melden
kritiker10 01.03.2011, 15:05
1657.

Zitat von ghostwriter46
Guttenberg hat zweifellos einen großen Misthaufen angerichtet. Den hätte sein Doktorvater - wäre der denn wirklich so fähig wie kolportiert - riechen müssen. Dass das nicht in den Focus genommen wird, ist mehr als befremdlich.
Der Doktorvater ist von ihm genauso geblendet gewesen, wie viele andere auch. Ich fand ihn am Anfang auch erfrischend anders. Leider blieb davon nichts übrig.
Es ist für seinen Doktorvater besonders beschämend, da er dem Ehrenwort Guttenbergs, den er ja über viele Jahre kannte, vertraut hat. (allein dieses Verhalten ist schon entlarvend abscheulich)
Sein Rücktritt war überfällig und ich hoffe, die Affäre um seine Dissertation wird mit allen Konsequenzen auch staatsanwaltschaftlich untersucht. Nur von diesem Ausgang kann abhängig gemacht werden, ob Guttenberg nochmal eine Chance auf eine Spitzenamt in unserem Land haben kann.

Beitrag melden
paretooptimal 01.03.2011, 15:10
1658. Es geht weiter

Eine nette selbstverliebte Abgangserklärung von Guttenberg. Damit ist seine Akte allerdings noch nicht geschlossen.

Beitrag melden
normalien 01.03.2011, 15:10
1659.

Zitat von matse2010
Wie wäre es mal wenn man die Doktorväter genau unter die Lupe nimmt und die haben ja auch noch zwei zustätzliche Prüfer, die die Doktorarbeit prüfen. Der Spiegel sollte als kritisches Medium seiner Sache gerecht werden und dort recherchieren, sonst kann man gleich die Bildzeitung lesen oder DSDS schauen. Wenn der Spiegel abdruckt wie sich die Doktorväter über Guttenberg beschweren, dann kann man auch gleich eine Pressemeldung des Doktorvater abdrucken. Ich erwarte kritische Fragen, wieso der Doktorvater nicht auf Plagiat-Auszüge geprüft hat ... sonst verliert der Spiegel seinen Ruf und ist wie alle anderen keine besondere Zeitung. Was der zu Guttenberg geleistet hat? Aussetzung der Wehrpflicht = Zivis nicht mehr als billige Sklaven. Eine große Bundeswehrreform wurde eingeleitet = hier hätte er die Sparziele erreichen können, zwar hat er hier auch die Zeit von 2014 auf 2015 verschieben lassen, aber immerhin kommt Bewegung in der Sache. Was haben den Jung, Scharping ... geleistet? Sicherlich war sein Umgang mit der Kundus, Gorch-Fock, Plagiat Affäre diletantisch, aber nennt mir alle Guttenbergkritiker mal einen vernünftigen Politiker ohne Affären, dann suche ich euch zig raus. ;)
interessante Frage.. Ob die die Medien beantworten? Ich glaube es erst, wenn ich es schwarz auf weiss lese. Wenn das Thema jetzt mit dem Rücktritt Guttenbergs erledigt wird (Bildungselite) dann war es wirklich nur eine rein persönliche Kampagne. Gerade der wissenschaftlichen Elite unseres Landes sollte doch daran gelegen sein, dass hier nicht Hinz und Kunz mit geschenkten "Dr." rumläuft. Oder?

Beitrag melden
Seite 166 von 462
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!