Forum: Politik
Guttenberg - Rücktritt zur rechten Zeit?

Karl-Theodor zu Guttenberg ist von seinem Amt als Verteidigungsministers zurücktgetreten. Wegen der Plagiate in seiner Doktorarbeit war der CSU-Mann auch in der Union erheblich unter Druck geraten. Ein Rücktritt, noch zur rechten Zeit?

Seite 292 von 462
miken123 01.03.2011, 19:27
2910. 120.000

Zitat von KalterKater
zeigt, wie kontrovers Guttenbergs Rücktritt aufgenommen wir. Die seit dem frühen Nachmittag bestehende Gruppe "Wir wollen Guttenberg zurück" hat mittlerweile fast 100.000 Unterstützer, und pro Sekunde kommen etwa 20 dazu. Die Kommentare zeigen, dass für viele Bürger ein klarer Unterschied zwischen der Qualität einer Dissertation und den Fähigkeiten eines Verteidigungsministers beteht. Des weiteren legen viele den Rücktritt Guttenbergs nicht nur der Opposition, sondern auch den Medien zur Last, die in den vergangenen Wochen den Schwerpunkt ihrer Berichterstattung oft auf die Plagiats-Affäre setzten, und nicht auf die Situation in Nordafrika und den Tod deutscher Soldaten in Afghanistan.
120.000! Zeigts dem politischen Establishment (incl Medien)! Guerilla-Journalismus? - ich lach mich schlapp

Beitrag melden
gleichesrechtfüralle 01.03.2011, 19:28
2911.

Zitat von Daumodell
Gutenberg-Schelte durch Professor Rücktrittsgrund? In einem Land , in dem jeder Kinderschänder, Räuber und Mörder nur gepixelt gezeigt werden und der Hausname in den Medien nicht genannt werden darf einen amtierenden Minister als Betrüger zu bezeichnen, war harter Tobak, Herr Professor! –Ist das Ihre Glanzleistung Prof. Lepsius?—Wollen Sie so von den prüfenden Kollegen ablenken, die versagt haben? Schade, dass so eine politische „Lichtgestalt“ ,wie Herr von Guttenberg auf „Mittelmaߓ gestutzt wurde! Offensichtlich sind zu populäre Politiker vielen ein „Dorn im Auge“! Die Neider sollen sich schämen! Volker Dau, Kaufmann und Journalist, Bochum
Aha nicht die Richter sind unschuldig sondern der Beklagte, der deutsches recht wissentlich und vorsätzlich mitFüßen getreten hat. Das Läßt tief blichen. Da wird der Bock zu Gärtner gemacht.

Beitrag melden
bloggide 01.03.2011, 19:28
2912. Königshaus

So isses ja nicht. Frau Merkel hätte durchaus einen geeigneten Kandidaten. Herrn Königshaus - von der FDP. Neben Leutheusser Schnarrenberger scheint er der einzig verbliebene gute Mann in der FDP zu sein, den man sehen kann.

Man müsste dann eben nur mal über seinen Schatten springen. Aber das schafft Frau Merkel bestimmt nicht, da ist sie nämlich in ihrem Klein-Klein-Kalkül überfordert.

Beitrag melden
breefing44 01.03.2011, 19:30
2913. Schade

Nun kann man unterschiedlicher Meinung sein, ob der Rücktritt gut ist oder nicht. Was mir missfällt, sind die persönlichen Beleidigungen und Verunglimpfungen, die leider auch im Spiegel-Forum um sich greifen. Die Grenze von sachlich bekämpfen und persönlich fertigmachen verschiebt sich immer mehr in die Richtung persönlich fertigmachen. Politiker wie Trittin,etc zeigen das auch im politischen Leben. Wie mit den Worten Betrüger, Verbrecher, etc. öffentlich umgegangen wird, das macht mir schon Angst. Egal welche Fehler gemacht wurden, es geht auch um einen Menschen. Wir hatten diese Diskussion schon bei Fußballern, die von sogenannten Fans nach Spielen angepöbelt und persönlich beleidigt wurden. Wenn dann Spieler depressiv werden oder "etwas passiert", will es keiner gewollt haben. Und wie viele Scheinheilige haben jetzt ihren großen Auftritt? Gerade auch die Leute, die ihn anscheinend alle persönlich kennen und seinen "miesen Charakter" einschätzen können.
Ich bin aufmerksamer Spiegelleser und ich fand die Abschiedsrede von G. trotzdem gut. Die Meute wird ihn irgenwann zur Strecke bringen, das war mir schon vor Tagen klar.

Beitrag melden
chrylle 01.03.2011, 19:30
2914. kein titel

Zitat von M.K.1991
Ich bitte um Feedback! Er hat seine, meiner Meinung nach, richtige Konsequenz gezogen, dass er den Doktortitel abgegeben hat und auch sein Amt beigelegt hat.
Er hat keine Konsequenz gezogen, er wurde gezwungen.
Konsequenz setzt Einsicht voraus.

Beitrag melden
redundant 01.03.2011, 19:30
2915. Wirres Zeugs ....

Zitat von A. Schulz
Nachtreten ist wichtig. Doch wenn die Zeit des Nachtretens um ist, dann wird der faulig fade Nachgeschmack der Wutkampagne gegen >Volkes Liebling< hervortreten. Denn einen großen Makel hat der erfolgreiche Gutenberg Kreuzzug. NIEMANDEN ging es um die Dissertation. Die Journallie konnte einen Skandal inszenieren, Politiker konnten ihren Feind ausschalten und so tun, als gehörten nicht sie alle zum LÜGENPACK. Und die Doktoren konnten sich herrlich als geistige Elite aufspielen. Das alles spielte sich so furchtbar durschaulich ab, dass mir immer noch übel wird. Nun tretet ihn, bis er nicht mehr zuckt und freut euch an den ganzen anderen willenlosen Politkaspereles. Ich fühle mich nur zu sehr an die fadenscheinige Dienstwagencampagne gegen Schröder erinnert.
Tatsächlich ging es mir nie um die Dissertation.
Mir ging es um das dreiste Lügen des Gutti.

Arglistiges Täuschen, nennen Gerichte das. Schon bei viel weniger Kopierstellen in einer Dissertation. Weil nämlich die Arglosigkeit der Menschen ausgenutzt wird.

So einen Frei(en)herrn brauchen wir wirklich nicht außerhalb seines Schlosses!

Beitrag melden
Knippi2006 01.03.2011, 19:31
2916.

Zitat von alias47
An alle die, die den Rücktritt begrüßen: Vielleicht sollte Herr Gysi auch zurücktreten nachdem er früher war. Die Verbrechen, die dort begangen wurden sind um einiges schlimmer als das, was Guttenberg getan hat und dort schreit keiner nach Rücktritt.
Der Unterschied zwischen dem, was Guttenberg vorgeworfen wird, und dem, was Sie und einige andere hier laufend Herrn Gysi vorwerfen:

Bei Guttenberg ist es bewiesen.
Bei Gysi nicht, jedenfalls trotz unendlichem Einsatz von Presse, Stasi-Unterlagen-Behörde und vielen anderen nicht gerichtsfest.

Beitrag melden
sorata 01.03.2011, 19:31
2917. Offensichtlich

Zitat von KalterKater
zeigt, wie kontrovers Guttenbergs Rücktritt aufgenommen wir. Die seit dem frühen Nachmittag bestehende Gruppe "Wir wollen Guttenberg zurück" hat mittlerweile fast 100.000 Unterstützer, und pro Sekunde kommen etwa 20 dazu. Die Kommentare zeigen, dass für viele Bürger ein klarer Unterschied zwischen der Qualität einer Dissertation und den Fähigkeiten eines Verteidigungsministers beteht. Des weiteren legen viele den Rücktritt Guttenbergs nicht nur der Opposition, sondern auch den Medien zur Last, die in den vergangenen Wochen den Schwerpunkt ihrer Berichterstattung oft auf die Plagiats-Affäre setzten, und nicht auf die Situation in Nordafrika und den Tod deutscher Soldaten in Afghanistan.
Ein perfektes Beispiel, dass der JU-Nachwuchs an Dämlichkeit
nicht zu übertreffen ist. Hier eure Kolonnen einzuschleusen
auch nur zu versuchen, lässt mich für die Demokratie in Deutschland hoffen.

Beitrag melden
Letmather 01.03.2011, 19:31
2918.

Zitat von rw2
Nachlese, wem nutzt nun der Rücktritt Nicht der Opposition; sicherlich verabscheuen nicht wenige auch links orientierte diese Hetzjagd. Nicht der Regierung und dem Staat; ein sehr fähiger Politiker der auch das Volk anziehen kann geht in den Hintergrund. Nicht die Wissenschaft; schließlich hat die Uni Bayreuth ein sehr große schuld daran und keiner kann mir glaubhaft machen, dass so was nicht auch an anderen Unis passiert und passierte. Nicht die Presse; eine solche Kluft zwischen Pressemeinung und Bevölkerung gabs noch nie. Nicht die Politik; die Kluft zwischen Bevölkerung und Politik wird immer größer. Eine klassische Lose, lose, lose... Situation. Gratuliere. Hier noch mal der überaus lesenswerte Artikel über Praktiken unsere „hochgeachteten“ Wissenschaftler:
Der Link zum Thema "Forschungsmafia" spricht mir aus der Seele. Wissenschaft, die so tut, als wenn sie nicht beteiligt gewesen wäre (die Herren Professoren an der Uni Bayreuth haben ihren Job nicht gemacht) und selbst Wein trinken, obwohl sie Wasser predigen (siehe Link). Presse, die nicht berichtet und faktisch aufklärt, sondern selbst Politik machen will. Und eine scheinheilige Opposition, was man schon fast als job-immanent hinnehmen möchte, obwohl Steinewerfen auf Polizisten und Stasiverflechtungen für mich noch mal eine Qualität darstellen - ohne der "Wissenschaft" zu Nahe treten zu wollen.

Beitrag melden
Rosbaud 01.03.2011, 19:31
2919. Am Anfang stand der Betrug

Zitat von anderersauerländer
Absolut richtig! Da doch all die Hetzer angeblich nur Werte wie Anstand und Ehrlichkeit bewahren wollen, ist es jetzt aber an der Zeit, dass der Denunziant Prof. Fischer-Lescano endlich anständig und ehrlich bekennt, dass er ein gedungener Rufmörder ist. Hierzu Fakten gefällig? Der Herr Prof. ist Vertrauensdozent der Friedrich-Ebert-Stiftung, die ja bekanntlich eine SPD-Stiftung ist. Außerdem ist er Gründungsmitglied der linksorientierten politischen Denkfabrik "Institut Solidarische Moderne - ISM". Weitere Gründungsmitglieder sind Katja Kipping u. Wolfgang Neskovic von Die Linke sowie Andrea Ypsilanti u. Hermann Scheer von der SPD. Da wollen der SPD-Pop-Beauftragte Sigmar Gabriel und der Betroffenheits-Komiker Jürgen Tritt-Ihn sowie (leider) auch SPON und sonstige Medien allen Ernstes der Bevölkerung vorgaukeln, dass der Prof. bei dem Background rein zufällig zu Beginn des Super-Wahljahres 2011 und aus reinem wissenschaftlichen Interesse die 4 Jahre alte Diss. des Herrn zu Guttenberg kritisch überprüft?[..]
Diese linken „Verschwörer“ hätten aber noch so sehr im Leben Guttenbergs wühlen können, wenn da nichts gewesen wäre, wäre Guttenberg immer noch Minister. Am Anfang steht nun einmal der schamlose Betrug dieses feinen Herrn!

Wie die Union mit dem Fall Guttenberg umgeht, bedeutet eine politische Zäsur. Ehemals bürgerliche Parteien spekulieren wie Rechtspopulisten auf die Diktatur der Deppen.

Vorstehende Zeile ist ein Plagiat aus folgendem Artikel:
http://www.ftd.de/politik/deutschlan.../60015851.html

Beitrag melden
Seite 292 von 462
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!