Forum: Politik
Guttenberg - Rücktritt zur rechten Zeit?

Karl-Theodor zu Guttenberg ist von seinem Amt als Verteidigungsministers zurücktgetreten. Wegen der Plagiate in seiner Doktorarbeit war der CSU-Mann auch in der Union erheblich unter Druck geraten. Ein Rücktritt, noch zur rechten Zeit?

Seite 397 von 462
!!!Fovea!!! 02.03.2011, 07:43
3960. Rücktritt war richtig!

"Wir müssen uns von niemandem erklären lassen, was Anstand und Ehre in unserer Gesellschaft sind" (Merkel).
[/QUOTE]

Na ja, Recht hat die ja!

Schäuble/Kohl/Koch (CDU) - Parteispendenaffäre
Trittin/Özdemir (Grüne) - Bonusflugmeilen Affäre
Scharping/Schmidt (SPD) - Gräfinnenaffäre/Dienstwagenaffäre
u.v.m.
Aber interessant ist doch, das dann alle Parteien herumkreischen: POLITIKVERDROSSENHEIT
Warum fragen sich die Politiker nicht, woher das kommt, der kleine Michel wird steuerlich ausgeblutet, sanktioniert und die Poltik macht was sie will, ohne Konsequenz auf die eigene Person!

Ich hoffe, dass in Zukunft "das Netz" u.v.m. weiterhin solche Dinge a la Guttenberg ausfindig macht.

Weiterhin ist es sicher eine Frage der Zeit, bis ein angehender Abgeordneter mit Eintritt als Minister politische Immunität erhält und die Privatsphäre vom Staat aus auf alle Belange geschützt wird, damit der Bürger nie mehr erfährt, ob ein Schandfleck auf unserer politischen Vorbildern besteht!

Das Guttenberg gegangen ist, ist nicht mehr als richtig!

Denn: Wer einmal lügt dem glaubt man nicht, auch wenn er dann die Wahrheit sagt!

Beitrag melden
redundant 02.03.2011, 07:43
3961. Merkel hat durch das Festhalten am arglistigen ...

... Täuscher nicht nur das Amt des BM für Verteidigung schwer beschädigt.
Sie hat zugleich demonstriert wie abseits die Politik heute steht: Abseits von Moral und Gewissen, Ehrlichkeit und Ehrbarkeit.
Sie hat in einem Ausmaße demontiert, das wird noch deutlicher werden, als es jetzt schon ist.

Sie hat die Kumpanei im halb- oder vollkriminellen Bereich, das gezielte und dreiste Belügen der Bevölkerung zum Prinzip erhoben.

Kein Wunder, dass sich nun auch niemand findet, der das Amt übernehmen will.
Kein Wunder auch, dass man (nach dem Schwachsinn der Abschaffung der Wehrdienstpflicht und (!)) der Beschädigung der Bundeswehr durch dieses Festhalten an diesem Lackaffen nun Millionen benötigt um per BLÖD-Zeitung Rekruten anzuwerben.

Beitrag melden
Spessartplato 02.03.2011, 07:43
3962.

[QUOTE=Van Ray;7287696]"Wir müssen uns von niemandem erklären lassen, was Anstand und Ehre in unserer Gesellschaft sind, nicht von Trittin, nicht von Herrn Gysi und schon gar nicht von Sigmar Gabriel." Bravo, Frau Merkel!

/QUOTE]
...aber auch nicht von Frau Merkel, besonders wenn sie in Havemanns Garten auf Erdbeersuche ist.

Beitrag melden
Enfo 02.03.2011, 07:44
3963.

Zitat von Ulrich Vissering
"Wir müssen uns von niemandem erklären lassen, was Anstand und Ehre in unserer Gesellschaft sind" (Merkel). Mit Erklärung allein wird das auch nicht mehr gelingen. Zahllose CDU/CSUler müssen sich vor allem wieder mit diesen Werten versöhnen. Merkel kann das im Moment nicht leisten, vielleicht kann es Lammert. Merkel hat die UNION mit ihrer Haltung zum Fall Guttenberg aus dem Bereich von Anstand und Ehre weit herausgeführt und wird in diesem Ton den Weg zurück auch mit noch so guten Erklärungen nicht finden. Der bürgerliche Kompass ist einfach zu beschädigt.
Treffender kann man es kaum formulieren.

Spannend auch das Statement von Frau Merkel unserer großen Moderatorin:
"Soviel Scheinheiligkeit und Verlogenheit war selten in Deutschland"?
Wer wartet denn immer erstmal ab, was passiert, um bloß keine Entscheidung treffen zu müssen, weil diese evtl. falsch sein könnte?

Der Vorwurf einer Kampagne ist einfach nur lächerlich, zumal sie nicht von der Opposition angezettelt wurde, sondern von den Mediem und vom Volk übers Internet.
Die Opposition hat sich nur peinlich verrannt und genüßlich den Rücktritt Guttenbergs gefordert.
Man hätte das einfach einmal aufnehmen müssen und dann Ruhe halten und damit Größe zeigen können.
War schon unsäglöich die Reaktion - keine Frage.

Aber was Merkel sich jetzt leistet, nachdem sie vorher wie immer abgewartet hat, ist einfach nur peinlich.
Was es heißt, dass Frau merkel hinter einem steht, ist ja hinlänglich bekannt (s. Herrn Jung seinerzeit).
Frau merkel sollte auch "vor" ihrem Kabinettsmitglied stehen und nicht - wie immer - "dahinter" (um sich mal lieber ein bisschen zu verstecken).
ich weiß, refdewendung und so, aber hier passt es wieder einmal...

Beitrag melden
Runzelrocker 02.03.2011, 07:46
3964. Intelligenz

Sein Krisenmanagement war eine Katastrophe. Er hätte sich auch mit der Kommunikationswissenschaft beschäftigen sollen.
Am Anfang alles abgestritten. Es wurde ihm bewiesen und er mußte "Fehler" zugeben.
Da ist Boris Becker im Krisenmanagment geübter. Er sagt einfach die Wahrheit.
"Die Reporter geben sowieso keine Ruhe".

Wenn Guttenberg gesagt hätte, "Leute, ich habe eine Doktorarbeit geschrieben und abgekupfert, weil ich den Titel haben wollte". Dann hätte er am Anfang eine gute Chance gehabt, es zu überstehen. Aber diesen Zeitpunkt hat er verpaßt. Er hat das Problem juristisch lösen wollen.

Alleine wegen seines miserablen Krisenmanagementes kam dann nur noch ein Rücktritt in Frage.
Wer so offenkundig bei einer Doktorarbeit betrügt und sich auch noch erwischen läßt, der sollte sich von jeder Verantwortung zurückziehen.
Intelligent war sein Verhalten nicht. Wer ihm Intelligenz unterstellt sollte eventuell seine Maßstäbe überprüfen.

Beitrag melden
herbertpius 02.03.2011, 07:47
3965. guttenberg-Rücktritt

So enden sie die ganz Großen einsam und unverstanden. Da wollte man König von Deutschland werden und jetzt in Reih und Glied mit anderen Gescheiterten wie Barschel , Möllemann und anderen. Bei ihm gibt es Hoffnung er lebt ja noch.

Beitrag melden
M. Michaelis 02.03.2011, 07:47
3966.

Zitat von cemi
Klar. Er zieht die Nummer halt bis zum Schluss durch. Anhand der Kommentare seines Fanclubs hier im Forum muss man anerkennen: Mit Erfolg.
Es ist schlicht Unsinn zu behaupten wer die Rücktrittforderungen und den Rücktritt nicht befürwortet sei ein zu Guttenberg Fan.
Offensichtlich sind etliche überfordert zu begreifen dass der Umstand dass zu Guttenberg einen Titel auf mangelhafte und auf unerlaubte Weise erworben hat nichts mit seiner Eignung zum Politiker oder Minister zu tun hat.
Auch ändert dieser Umstand nichts daran dass es sich um eine gezielte Kampagne gehandelt hat. Gute Kampagnen beruhen immer darauf gezielt Schwachstellen zu suchen und zu nutzen.

Am Ende sieht bei dieser Affäre niemand gut aus, der akademische Sünder nicht, die heuchlerischen Kritiker nicht, und auch der Wissenschaftsbetrieb, der Titel ohne hinreichende Qualitätskontrolle vergibt.

Leider verhindert der Abgang zu Guttenbergs auch dass man über die Konsequnzen nachdenkt die sich für jene Aspekte ergeben, nicht nicht zu Guttenberg persönlich betreffen.

Beitrag melden
amandamaier 02.03.2011, 07:48
3967. Guttenbergs Abschied

Etliche arabische Länder haben ihre Revolution - sehr bemerkenswert und einer Unterstützung wert. Auch wir haben unsere Revolution: das Netz als Gemeinschaft hat einen Blender und Betrüger entlarvt - nur die Konsequenzen wollte jener eben nicht zur Kenntnis nehmen. Was sind denn die beruflichen Leistungen von KT jenseits einer fragwürdigen Zulassung zum Promotionsverfahren? Der Lebenslauf ist auch geschönt, wie zwei Historikerkollegen der FAZ vorgestern in ihrem Buch nachgewiesen haben. Alles lachhaft und auf Show getrimmt. Ich finde es beschämend, wie naiv und dummblöd ein erheblicher Teil der Bevölkerung mittlerweile ist und auf schneidiges Auftreten hereinfällt. Mit dem Aufstand des Netzes hatte wohl auch Frau Merkel ihre Probleme, gut so, kann man nur sagen. Wir sind nicht mehr das doofe Stimmvieh, sondern wache Staatsbürger, welche die Politiker an ihren hehren Worten misst (hier gilt nicht der Elektronikerspruch: wer misst, misst Mist) als da sind Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit, dienen am Volk ...

Beitrag melden
vielblabla 02.03.2011, 07:48
3968.

//Merkel: Niemand bestreite, dass Guttenberg einen "schweren Fehler" gemacht habe

Herr Gutenberg hat es von Anfang an bestritten oder was war das mit den angebelich abstrusen Vorwürfen. Am Ende mussten noch die drei kürzlich in Afghanistan getöteten deutschen Soldaten als Ausrede für den späten Rücktritt herhalten. Einfach widerlich.

Das politische Gegner so etwas ausnutzen ist nicht schön aber (leider) normal im politischen Betrieb. Das würde umgekehrt genauso laufen. Ich fand das im gleichen Maße überflüssig wie den Rücktritt von zu Guttenberg überfällig und weder ich noch viele andere müssen uns umgekehrt von Frau Merkel erklären lassen was Betrug ist und was nicht. Gabriels, Trittins und Gisys Gequatsche war doch für den Rücktritt gar nicht ausschlaggebend, die Meinung von Bildungsministerin Schavan und die von vielen anerkannten Wissenschaftlern schon eher.

Beitrag melden
krylon 02.03.2011, 07:48
3969. Au Backe, wieder ein Lemming

Zitat von todeskriegerin
mal nee frage hat er den dr titel sich in der zeit geholt als er minister war oder wann jetzt sag nicht du hättest nirgendwo mal abgeschrieben oder mal nen Fehler gemacht die hetzjagd auf ihn sollte mal aufhören er wird dafür noch zurechenschafft gezogen werden. Ausserdem hat deutschland wirklich andere Probleme als nur gutenbergs
Den Umgang mit Suchmaschinen ist Ihnen fremd?
Er hat die Dissertation während seiner politischen Laufbahn geschrieben, denn ansonsten würde man nicht den Bundestagsdienst für Recherchen beauftragen können, oder schaffen Sie das?
Wollen Sie uns unterstellen, dass wir alle schon einmal betrogen haben??? Ich habe meine Arbeiten immer selbst verfasst. Was heißt, jeder hat mal einen Fehler gemacht. Klar hat das jeder einmal, aber hat auch jeder so penetrant gelogen und andere belastet, um sich selbst reinzuwaschen. Man sollte wenigstens dann für sich die gleichen Maßstäbe anlegen, die man für andere Menschen auch benutzt.
Wenn Sie das als „Hetzjagd“ bezeichnen, dann stimmt etwas nicht in Ihrem Rechtsempfinden. Lassen Sie es neu justieren. ;-)

Beitrag melden
Seite 397 von 462
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!