Forum: Politik
Guttenberg zur Plagiatsaffäre: "Jetzt ist auch mal gut"
REUTERS

Sechs Jahre ist die Plagiatsaffäre um Karl-Theodor zu Guttenberg her. Jetzt hat sich der ehemalige Verteidigungsminister im CSU-Wahlkampf dazu geäußert - und war sogar zu Witzen aufgelegt.

Seite 11 von 39
fvaderno 31.08.2017, 00:00
100. Soll er doch sein privates Leben haben!

Aber Leute, die einen solchen Fehltritt begangen haben, will ich nicht mehr als Volksvertreter sehen! Eigentlich sind Politiker Vorbilder - und der Herr von und zu kann das nicht mehr sein! Es gibt schon mehr als genug Nieten in der Politik!

Beitrag melden
bachgauman 31.08.2017, 00:01
101. Eine Investition, die sich lohnen muss

Amerika hat soviel in den Mann investiert, dass Guttenberg in Zukunft eine ordentliche Rendite erzielen muss. Mit seiner Tätigkeit bei der CSIS als “Distinguished Statesman” konnte er gut die Zeit nach dem Rücktritt überbrücken. Außerdem ist er Mitglied der Atlantik-Brücke und des Aspen Instituts. So ein Politiker darf überhaupt nicht in der Versenkung verschwinden - ob der deutsche Bürger will oder nicht!

Beitrag melden
phiasko76 31.08.2017, 00:04
102.

Zitat von KingTut
Herr von und zu Guttenberg war ehrlich, was das Eingeständnis seines Fehlers betrifft. Er ist deswegen von seinem Amt als Verteidigungsminister zurückgetreten und hat somit die Konsequenzen gezogen.
Ehrlich und einsichtig? Gerade das war er nicht. Schauen sie sich bitte noch einmal seinen letzten Auftritt vor der Presse zu seinem Rücktritt an. Das war eine Farce. Mit keinem Wort hat er einen Bezug zu seinen Verfehlungen hergestellt. Das war dermaßen unterirdisch, dass ich diesem Mann definitiv kein öffentliches Amt mehr einnehmen sehen möchte. Ich hoffe sehr, dass die breite Masse der Wähler nicht so vergesslich ist, wie sie es leider sind. Diesen Mann braucht niemand in der Politik..

Beitrag melden
hunactun 31.08.2017, 00:28
103. Persona non grata

Nein, nein und nochmals nein - dieser Mann hat sämtlichen Kredit verspielt, dessen ein bundesrepublikanischer Politiker zur sachgerechten Wahrnehmung seiner Aufgabe bedarf. Wie man sein Verhalten rechtlich würdigen muss, darüber haben sich ja bereits eine Reihe offenbar einschlägig bewanderter Foristen ausgelassen. Dem habe ich nichts hinzuzufügen. Sollte der Mann - ob ohne Schlips und mit Bart oder umgekehrt - nicht einsehen, dass er in der Politik unseres Landes nichts aber auch rein gar nichts mehr zu suchen hat und sollten auch seine politischen Gönner und Förderer da auf beiden Augen blind sein, müssen wir Akademiker eben noch mal 'an die Front' und alle verfügbaren Hebel in Bewegung setzen, notfalls bis zur Blockade des Universitätsbetriebes, um diesem Menschen klar zu machen, dass er bei uns in Deutschland eine persona non grata ist.

Beitrag melden
naive is beautiful 31.08.2017, 00:36
104. Der Splitter im Auge des Bruders...

Oh ihr Pharisäer, Ihr Tadellosen, Unfehlbaren: Ich bin sehr beeindruckt, hier fast ausschließlich perfekte Zeitgenossen anzutreffen, denen es dank ihrer Redlichkeit, Ehrlichkeit und charakterlichen Exzellenz zweifellos zusteht, sich über schäbige Betrüger und Blender haushoch erheben zu dürfen.

Selbstverständlich hat NIEMAND der gefühlt 99,8% hier vertretenen Ehrenmenschen JEMALS gelogen, gestohlen, verleumdet, betrogen oder gar (nein!!!!) misshandelt. Keine Nachbarschaftshilfe gegen Sachkostenerstattung plus keinen Zuschlägen, keinerlei Grimm'sche Märchenstunden in der Steuererklärung, niemals die Kinder geschlagen oder die Frau/den Mann betrogen. Keine Mitschüler-, -studenten, Kollegen gemobbt, niemals jemanden verleumdet. Ehrlichkeit als Programm sozusagen.

Allein - ich nehme es den meisten Pharisäern in diesem Diskussionsstrang nicht ab, dass sie sich ihr Recht, mit Baseballschlägern wild und blindlings auf einen wiedererschienenen Politiker einzuprügeln, und ganz nebenbei auch noch schlicht falsche oder zumindest bis ins Unkenntliche verbogene Märchengeschichten aus Guttenberg's aktiver Zeit aus dem Köcher ziehen, mit eigener chemisch reiner Vita sowie gnadenlos konsequenter eigener Redlichkeit erworben haben.

Mir kommen all diese Kommentare ähnlich unsäglich vor wie die von all diesen tumben 'Haudraufs', die gern mal montags auf Markt- und Rathausvorplätzen 'Versammeln' spielen und mit all ihrer in die Wiege und Sozialisation gelegten Inbrunst lauthals das ewige Lied von der Lügenpresse singen - manchmal klingt es auch eher nach 'Liiegenbrässe', aber das hat dann in der Tat nur rein regionale und keine inhaltlichen Gründe. Glaube ich...

Jede Wette, dass Herr ZU Guttenberg bereits im nächsten Jahr ein neues, nicht ganz unwichtiges neues positische Amt bekleiden wird? Und dass er über kurz oder lang auch wieder ähnliche Zustimmungswerte erzielen wird wie 'damals'?

Beitrag melden
jsavua 31.08.2017, 00:50
105. Braucht den die CSU?

Wenn die CSU den braucht, steht’s nicht gut um die CSU. Warum dann auch noch offen zuzugeben?

Beitrag melden
go-west 31.08.2017, 01:28
106. Und selbst wenn er innerlich

nichts wirklich bereut haben sollte: er ist mit Sicherheit eines der größten politischen Talente Deutschlands. Er hat jetzt seinen Preis gezahlt und sollte nach all den Jahren als rundum rehabilitiert gelten. Auch wenn der politische Gegner dieses politische Ausnahmetalent natürlich am liebsten lebenslang kaltstellen würde. Rot-rot-grün hat eh auf lange Zeit keine Chance, auch ohne Guttenberg.

Beitrag melden
gammoncrack 31.08.2017, 01:37
107. Wenn schon, denn schon!

Zitat von nic
der will doch nicht zurück in die Politik? Ist doch schlimm genug, wenn Merkel auf Steuerzahlers Kosten ihre Wahlkampflüge bezahlen läßt. Haben Politiker den gar keine Moral mehr
Dann wollen wir Herrn Schulz doch bitte auch nicht vergessen, der sich den Geldbeutel bei der EU auf zweifelhafte Art und Weise gefüllt hat.

Finde ich übrigens richtig gut, dass er wegen der Flugkosten von Frau Merkel auf den Putz haut. Der eine eben so, die andere so. Merkel hat das nicht zum Wahlkampfthema gemacht.

Beitrag melden
Grundrechte 31.08.2017, 01:44
108. Doktorarbeiten von Juristen

Sehr bedauerlich, dass dies niemand postet: Juristen schreiben IMMER ab, gelegentlich zitieren sie, in besonderen Ausnahmefällen produzieren sie eigenes Gedankengut, aber um das mal klar zu sagen: Wortschöpfer und Gedankenkonstrukteure sind keine Forscher im Doktoratssinne. Die Plagiatsdiskussion bezogen auf alle Juristen, die deswegen ihren Hut nehmen mussten, ist schlicht unqualifiziert und laienhaft.

Beitrag melden
bockshorn11 31.08.2017, 03:33
109. anpassungsbedürftig

Zitat von andreasbln
ich glaube nicht daran, dass sich so ein Charakter im Kern geändert hat. Das wird unter Shit happens gebucht und jetzt wieder der Fahrplan aufgenommen. Andere sind auch nicht besser.... klar. Aber das ist kein Argument.
von und zu Gutti ist eben ein gradliniger Charakter. Der hat es gar nicht eingesehen seine Zeit mit unwichtigem Blödsinn zu vergeuden, der dann in Regalen ungelesen dahinstaubt, wie alle anderen Promotionsschriften der juristischen Fakultäten. Wie will man mit Ende 30 denn auch eine saubere Politkarriere, eine Kleinfamilie ein Engagement im elterlichen Unternehmen und und hinbekommen? Eine Quadratur des Kreises.

Ich wünsche mir mehr von diesen gradlinigen Charakteren, die die Realität so nehmen wie sie ist - anpassungsbedürftig!

Beitrag melden
Seite 11 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!