Forum: Politik
Guttenberg zur Plagiatsaffäre: "Jetzt ist auch mal gut"
REUTERS

Sechs Jahre ist die Plagiatsaffäre um Karl-Theodor zu Guttenberg her. Jetzt hat sich der ehemalige Verteidigungsminister im CSU-Wahlkampf dazu geäußert - und war sogar zu Witzen aufgelegt.

Seite 19 von 39
Keycard 31.08.2017, 09:37
180. Erstaunt

Ich bin doch einigermassen erstaunt, dass zu diesem Thema wieder ein Forum geoeffnet wird, noch viel mehr aber, dass einige Foristen sich lechzend auf die Gelegenheit stuerzen, weiter auf Guttenberg einzuschlagen. Wir Deutschen sind schon teilweise ekelhaft. Verglichen mit all dem, was wir fast taeglich aus dem weissen Haus erleben, ist diese Plagiatsaffaere geradezu ein Witz. Ich will um Himmels Willen keine amerikanischen Verhaeltnisse bei uns, bin im Gegenteil froh, dass unsere politische Kultur noch nicht so verroht ist, aber sich derart auf einen abschreibenden Studenten einzuschiessen, ist geradezu laecherlich. Lassen Sie doch die Waehler entscheiden, ob er nochmal in Amt und Wuerden kommen soll. Wenn die Last seiner Verfehlungen noch immer zu schwer wiegt, dann wird es mit einem demokratisch legitimierten Amt nichts werden. Aber kommen Sie mal von Ihrem hohen Ross herunter, liebe Mit-Foristen. Wer anderen keine Fehler nachsieht bzw. Besserung ausschliesst, der hat meistens andere, nicht weniger schaebige Motive. Wie da waere die reine Missgunst.

Beitrag melden
hopsi618 31.08.2017, 09:39
181. Peinlich!

Ich verstehe bis heute nicht, was seine Promotion mit seinem Job als Politiker zu tun hat. Natürlich war es nicht in Ordnung Teile der Promotion abzuschreiben. Wer selbst einmal in den letzten 10 Jahren an der Uni gewesen ist und die gängige Praxis Textpassagen mit Google Translate ins Englische und dann wieder ins Deutsche zu übersetzen um sie dann in die Bachelor-/Masterarbeit oder Promotion zu kopieren kennt den wundert es eigentlich nur, dass der Herr sich offensichtlich so ungeschickt angestellt hat. Seinen Job als Politiker hat er meiner Ansicht nach immer gut und vor allem ohne das übliche politische "um den heißen Brei labern" erledigt. Das ist mir zehnmal lieber als ein Polizisten prügelnder ehemaliger Außenminister und in wie weit sich Lügen im Wahlkampf (für die sich übrigens hinterher kein Politiker schämt) von der Lüge des Herrn Gutenberg unterscheiden erschließt sich mir auch nicht so richtig.
Herr Reuter sollte sich für eine solche Aussage schämen und einfach mal darüber nachdenken, wie viele selbst erfundene und noch nie dagewesene Witze er in seinem Leben schon so zum Besten gegeben hat.

Beitrag melden
Akonda 31.08.2017, 09:45
182. Endlich mal jemand...

...der nicht einfach draufschlägt, sondern nachdenkt und Chancen dem gönnt, der Chancen wahrnehmen möchte.
Selbst ein zu Guttenberg ist vermutlich in der Lage, aus seinen Fehlern zu lernen.

Beitrag melden
Yxenhaga 31.08.2017, 09:45
183. Eine Frau, wenn man den Wind hier im Forum recht einschätzt,

die von Tuten und Blasen keine Ahnung hat, geschweige denn je bei der Truppe gedient hat, ist offenbar um Längen beser als ein Veteidigungsminister von Guttenberg, der bei den Gebirgsjägern seiner Pflicht als loyaler Staatsbürger nachgekommen ist. Daß eben diese Frau mit ihrer Dissertation über die Hürden kam, entbehrt jedenfalls nicht des Geschmäckles. Die Bundeswehr kann unterdessen sehen, wo sie bleibt.

Beitrag melden
mbodef2014 31.08.2017, 09:45
184. Als Nicht- Bayer..

steht man verständnislos vor dieser Schmierenkomödie..
Allerding, die Machterhaltsverrenkungen von Merkel haben auch mindestens Wanderzirkusniveau.

Beitrag melden
cyborg01 31.08.2017, 09:46
185. Mitleid mit Herrn Gutenberg ist nicht nötig

Selbst wenn er nicht in der Politik mehr fussfassen kann wird es ihm besser gehen als viele aus der Mittelschicht.
Deswegen ist Mitleid nicht nötig.
Es gibt genug andere die seine Stelle in der Politik einnehmen können.

Beitrag melden
kumi-ori 31.08.2017, 09:48
186.

Zitat von friedrichotto67
Baron von Gutenberg und seinesgleichen haben in der Politik nichts zu suchen . In der Vergangenheit wurden durch solche Typen die Menschen auf deren Gütern ausgesaugt bis zum geht nicht mehr , diese Leibeigenen waren die Ärmsten der Armen , und das ging soweit , das Frauen welche heiraten wollten , zuerst mit dem " Grafen / Baron etc , ins Bett mussten . Falls dieser Herr irgendwo in der Politik wieder auftauchen sollte , dann diese Partei von Wahlen ausschließen , oder nicht wählen . Fietje O.
Na ja, wir haben ja im Verteidigungsministerium jetzt auch eine Dame aus dem Hochadel. Ich weiß nicht, ob ihre Generäle auch alle ranmüssen, bevor sie heiraten dürfen, aber es würde erklären, warum der Job so begehrt ist.

Beitrag melden
Stefan Sx 31.08.2017, 09:49
187. Ernsthaft?

Zitat von Keycard
aber sich derart auf einen abschreibenden Studenten einzuschiessen, ist geradezu laecherlich.
Das war kein abschreibender Student, seinerzeit. Das war der Bundesminister der Verteidigung und es geht nicht darum, dass er abgeschrieben hat, es geht darum, wie er damit umgegangen ist. Es geht darum, dass dieser Typ ein unerträglich selbstgerechter Darsteller seiner persönlichen Eitelkeit ist. Das ist keine Basis für ein weiteres Engagement. Und dass er exakt das nicht zu erkennen scheint, disqualifiziert in von Neuem. Ich hab echt Angst, dass der nochmal Oberwasser kriegt. Aber den Trump haben sie ja auch gewählt, die dummen Schafe.

Beitrag melden
kuac 31.08.2017, 09:53
188.

Zitat von hopsi618
Ich verstehe bis heute nicht, was seine Promotion mit seinem Job als Politiker zu tun hat.......
Das verstehe ich auch nicht. Warum wollte so ein fähiger Politiker unbedingt durch plagieren einen Doktortitel erlangen? Charakterschwäche? Mangelndes Selbstbewusstsein?

Beitrag melden
raddy 31.08.2017, 09:55
189. Gefälschte Dr.-Arbeit ist keine Kleinigkeit - verstehen viele nicht

Zitat von flintstone888
mit dem die verehrten Foristen hier gegen Baron Guttenberg stänkern, dürfte Martin Schulz gar nicht erst angetreten sein.
Sie verstehen den Betrug anscheinend nicht. In dem ich ein Studium oder einen Dr. Titel angebe ist mein Karriereverlauf erheblich anders. Im öffentlichen Dienst ist der Verdienst erheblich höher (in vielen Firmen ebenfalls). Erst wenn diese Vorteile und beim Dr. die Eintragung im Pass verschwinden kann man von einem kleinen Betrug reden. Die Frage sollte lauten, warum ein Studium und ein Dr. Titel hier so wichtig ist.

Beitrag melden
Seite 19 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!