Forum: Politik
Gysi-Interview zur Ukraine: "Der Westen hat auch alles falsch gemacht"
Marco Urban

In der Ukraine-Krise gilt die Linke als Partei der Putin-Versteher. Fraktionschef Gregor Gysi erklärt im Interview, warum er den Kurs des Kreml nachvollziehen kann. Der Kanzlerin wirft er vor, sich einseitig in den ukrainischen Wahlkampf einzumischen.

Seite 3 von 34
henrikw 09.05.2014, 11:06
20. Es gibt Unterschiede

Es ist ein gewaltiger Unterschied ob man die andere Seite verstehen kann, deren Aktionen nachvollziehen kann (der Putin-Versteher) oder ob man die Position übernimmt und irrationalerweise vertritt und verteidigt (der Putin-hörige Handlanger)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jrcom 09.05.2014, 11:06
21.

Gysi hat sich wieder gut geschlagen, bei soviel massivem Gegenwind. Es lohnt sich, ehrlich bei den eigenen Auffassungen zu bleiben und Argumente gegen Stimmungsmache zu stellen. Die Linke bleibt die wichtigste Stimme in der deutschen Opposition. Ein bisschen Aufwind in Europa würde ich ihr gönnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerei 09.05.2014, 11:06
22. Da hat Herr Gysi 100% RECHT!

und bei der Europa Wahl wird deshalb die Linke, selbst von einem früheren CDU Wähler, sehr zulegen. Alle anderen Parteien wollen doch nur ein neues Feindbild im Interesse der USA schaffen. Nur unsere Bevölkerung macht da einfach nicht mehr mit und das ist gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ka117 09.05.2014, 11:09
23. Ich habe Gysi immer sehr geschätzt.

Aber wenn der gute Mann tatsächlich denkt, die souveränen ehemaligen Ostblockstaaten wären nur eine Art graue Masse, Tauschobjekte mit den man (ohne sie zu fragen!!!) die deutsche Wiedervereinigung bei den Russen bezahlt, dann hat er sich als lupenreiner stalinistischer Appatatschik entpuppt.

Gysi versteht offenbar bis heute nicht den Unterschied zwischen NATO und dem Warschauer Pakt und zwischen der Freiheit und der Diktatur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Kraal 09.05.2014, 11:10
24. Dummheit kennt keine Grenzen

Zitat von sysop
In der Ukraine-Krise gilt die Linke als Partei der Putin-Versteher.

Was ist das eigentlich alles für ein Unsinn ? "Die Partei der Putin-Versteher" - bedeutet im Umkehrschluss das die anderen etablierten Parteien die "Obama-Versteher" sind ? Die Agitation unter den Mainstreammedien kennt an Dummheit langsam keine Grenzen mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m. yorck blecher 09.05.2014, 11:10
25. Und was genau meinen Sie?

Zitat von dasmusstemalgesagtwerden
Auch wenn der Westen etwas falsch gemacht hat, so bleibt eine Völkerrechtsverletzung doch eine Völkerrechtsverletzung und damit unentschuldbares Unrecht.
Die Einmischung des "Westens" in die Angelegenheiten der Ukraine durch die 5 Milliarden US$? Durch die Empfänge in Berlin für Klitschko oder Timoschenko? Jetzt gerade wieder für den Schokoladen-Faschisten? Die Unterstützung für die Swoboda?

Was meinen Sie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dherr 09.05.2014, 11:13
26.

Zitat von dasmusstemalgesagtwerden
Auch wenn der Westen etwas falsch gemacht hat, so bleibt eine Völkerrechtsverletzung doch eine Völkerrechtsverletzung und damit unentschuldbares Unrecht. Auch wenn es von Gysi so nicht beabsichtigt ist: es klingt ein wenig so, als wenn dieses Unrecht durch die Fehler des Westens verursacht worden seien. Es gibt keinen Grund -unter welchen Umständen auch immer- für eine Völkerrechtsverletzung! Dies muss man als Politiker auch so unmissverständlich kommunizieren, ansonsten ist man in der Distanzierung von den Ereignissen auf der Krim nicht glaubwürdig.
Das hat Herr Gysi genau so kommuniziert, gestern bei Maybrit Illner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wildes Herz 09.05.2014, 11:15
27.

Zitat von spon-facebook-10000063024
Dann mögen sie die halt. Ich denke aber für viele andere- mich auf jeden Fall- haben sich die LINKEN auf dauer unwählbar gemacht! Zumindest außenpolitisch. Und eine Partei, die bei Themen wie der Ukrainekrise auf einer Linie mit der vereinigten RECHTEN europas steht ist auch innenpolitisch fragwürdig!
Na, also so einfach ist das nicht. Zunächst mal gibt es keine "Vereinigte Rechte Europas". Die rechten Parteien in vielen Ländern Osteuropas z.B. sind ganz klar antirussisch!

Und nach Ihrer Logik steht dann ja auch die CDU/CSU, SPD und Grünen in dieser Frage "auf einer Linie" mit den ukrainischen Faschisten und brandbombenwerfenden Nazis. So gesehen hätte sich dann also JEDE Partei "unwählbar" gemacht, nach Ihrer (abstrusen) "Logik"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dramidoc 09.05.2014, 11:16
28. xxx

Zitat von m. yorck blecher
Etwa so: "In der Ukraine-Krise ist die Linke die Partei der Versteher." Oder so: "Die Linke steht in der deutschen Debatte über die Ukraine-Krise isoliert da. Als einzige Partei demonstriert sie immer wieder tiefes Verständnis." Wären sogar Pixel gespart.
Ich hab das Interview gelesen und wie bei allen publizierten Dingen, sagt das Interview mehr über die Interviewer aus als über den Interviewten. Es scheint immer noch nicht durchgesickert zu sein, dass viele Menschen in Europa mit ihren unterschiedlichen politischen Überzeugungen die Situation mit Russland und der Ukraine anders beurteilt. Anstatt diese Meinungsverschiedenheit zu akzeptieren, bezeichnet man sie als "Putinversteher".
Dieses Interview ist eigentlich die Fortführung dieser Vorgehensweise gegen Gysi und auch gegen die Menschen.
Es kommt mir auch so vor, dass viele Journalisten und Politiker in einer komplett anderen Welt leben als die Mehrheit der Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlsfeld 09.05.2014, 11:16
29. Von Russland lernen heißt Siegen lernen

Das ist der neue Wahlspruch der Linken. Man kann ja so in leichter Abwandlung den alten Wahlspruechen der DDR treu bleiben. Aber was macht man 2017, wenn man verdientermassen wieder in der Opposition landet, weil man dank Russland ein Paria bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 34