Forum: Politik
Habecks Höhenflug: Heute ein König
Robert Michael/DPA

Die Grünen sind in den Umfragen obenauf, vor allem Parteichef Robert Habeck begeistert alte und neue Anhänger. Bloß nicht abheben, heißt die Devise. Und das ist gar nicht so leicht.

Seite 11 von 13
multi_io 22.04.2019, 20:21
100.

Zitat von kumi-ori
Das hat nichts mit "echten Ökos" zu tun. Es gibt in Deutschland zwei Hälften. Die, die sagen, ich möchte das Kilo Schweinefleisch für zwei Euro, dreimal im Jahr für 200 Euro nach Malle fliegen und von dem gesparten Geld in meinem S. U. V. mit 200 über die Autobahn brettern. Andere Wünsche habe ich nicht im Leben. Diese Leute wählen schwarz oder braun.
Nein, die wählen grün. Mehr noch als der Bevölkerungsschnitt. Die Statistiken sind da eindeutig.

Zitat von
Und es gibt die, die sich für den Zusammenhalt des Systems insgesamt einschließlich der Verteilung des Wohlstands und der Zukunft des Planeten verantwortlich sehen. Im Detail kann es hier durchaus unterschiedliche Meinungen über die richtigen Antworten geben (ein Umstand, der von den rechten Parteien gerne genutzt wird, um die Grünen bloß zu stellen), aber im gesamten Ziel ist man sich durchaus einig.
Sie beschreiben genau das, was ich sagte. Sie werden kaum einen SUV-Besitzer oder Vielflieger finden, der auf Nachfrage nicht bekunden wird, sich für "den Zusammenhalt des Systems insgesamt einschließlich der Verteilung des Wohlstands und der Zukunft des Planeten" verantwortlich zu sehen. Das Kreuz bei den Grünen an der Wahlurne ist genau das Vehikel, um dieser Verantwortung "nachzukommen". Man kann viel fliegen und mehrere Autos haben und am Ende trotzdem sein Gewissen bereinigen -- indem man die Grünen wählt. Das ist wie moderner Ablasshandel.

Nebenbei gesagt wäre eine Energiewende, die die Kosten für Mobilität oder Flugreisen massiv hochtreibt, zum Scheitern verurteilt, schon allein deshalb, weil sich nicht die ganze Welt zu sowas verdonnern lassen wird. Man kann nicht die Welt retten, indem man die Moderne zurückdreht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
det42 22.04.2019, 20:44
101.

Zitat von cougar60
Was hat denn die ehemalige Rot/Grüne Bundesregierung zustande gebracht ? Den Finanzheuschrecken wurden Tür und Tor sperrangelweit aufgerissen. Die Arbeitnehmer den Ausbeutern mittels Hartz IV zum Fras vorgeworfen. Und letztendlich hat sich Deutschland Dank dieser Regierung aus SPD und den GRÜNEN auch noch an einem völkerrechtswidrigen Angriff auf die Serben beteiligt. Auch in den Irakkrieg war Deutschland involviert ( ausspähen von Zielen für die Bomber der USA ). Auch wenn Schröder dies immer verleugnet hat. In Baden Württemberg stellen die GRÜNEN seit dem Frühjahr 2011 mit Herrn Kretschmann den Regierungschef, ohne das ein Unterschied zu einer der vorherigen von der CDU geführten Landesregierungen festzustellen ist.
Ja, Rot-Grün hat mich damals auch teilweise enttäuscht. Und dennoch, heute ist es leicht darüber zu urteilen. Es war damals der absolute Zeitgeist weltweit, neoliberal unterwegs zu sein, die CDU FDP Opposition vertrat noch viel härtere Maßnahmen. Die Grünen waren außerdem nur Minipartner und doch haben Sie immerhin das revolutionäre EEG Gesetz zustande gebracht und die Atomenergie begraben... in ihrer Kernkompetenz haben sie nicht versagt und genau dort, wo es um das Klima geht, halte ich die Grünen als einzige Partei für kompetent mit einem realistischen Konzept.

Kretschmann ist eigentlich kein Grüner, aber solche "Außenseiter" wird es immer in Parteien geben... bitter nur für die Grünen, dass er so erfolgreich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
det42 22.04.2019, 21:00
102.

Zitat von mwroer
Natürlich kenne ich das Konzept, da ist nicht viel sozialverträgliches dran. Wenn Sie grünen Strom billiger machen verbilligen Sie ihn für alle. Wenn Sie eine CO2 Steuer einführen ist die Verbilligung für die sozial schwächeren egalisiert - für mich dagegen spielt es keine Rolle, ich habe 18 Paneele auf dem Dach, ich liefere Strom! Und wenn ich bei den, dankenswerterweise wenigen, Gelegenheiten bei denen ich mit grünen Politikern oder 'Aktivisten' der grünen zusammen arbeite mit denen rede dann verfestigt sich der Eindruck der Unwählbarkeit jedes Mal. Beim *praktischen* Umweltschutz sind da nämlich die allerwenigsten aktiv. Dürfte so etwa das gleiche wie bei den 'christlichen' Parteien ... der Name wird vor sich hergetragen, mehr nicht. Sorry - ich finde es toll wenn Sie die Grünen wählen. Ganz ehrlich, besser als die SPD ist das allemal aber ich kenne einfach zu viele Grüne, wie man so schön sagt, 'in Positionen' um sie ernst nehmen zu können. Und das so nebenher: Um die Finanzierbarkeit der Ideen hat sich bei allen die ich kenne noch nie einer irgendeinen Gedanken gemacht.
Und wenn der Strom auch für alle verbilligt wird... so what... es geht primär um den Vorrang von ökologischen Strom vor fossilen Energieträgern. Wenn dann auch "Reiche" davon profitieren, ist mir das ziemlich schnurz. Wie gesagt, werden aber auch ärmere Mieter davon profitieren, weil plötzlich die reichen Vermieter die Dächer mit PV vollknallen und die Mieter am niedrigen Strompreis teilhaben lassen (müssen).
Ihre persönlichen Erfahrungen sind kein Gradmesser für mich, für mich zählt das Konzept, das auf dem Papier steht und die Glaubwürdigkeit von denen, die das an vorderster Front vertreten... und das gefällt mir eigentlich ganz gut und es wäre ein enorm wichtiger Schritt nach vorne, wenn das so realisiert würde.
... um die Finanzierbarkeit keine Gedanken gemacht ? ... auch da kennen Sie offenbar das Konzept nicht. Alleine der fossile Subventionsabbau und eine CO2 Bepreisung würde enorm viel Geld in die Kasse spülen. Da ist es natürlich von elementarer Bedeutung, dass dieses Geld transparent und sinnvoll... eben sozial ökologisch... angelegt wird.
Mal ne Gegenfrage... glauben Sie wirklich, dass die große Koaltion da was bewegen kann und wird ? ... ich nicht, da möchte ich lieber den Grünen wenigstens die Chance geben. Dazu hat die Groko einfach zu viel vergeigt ind der letzten Zeit...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokrat2 22.04.2019, 21:03
103. Was steckt dahinter?

Und was führte heute zu den Verhältnissen wie sie sind. Die Deutsche Presse in der Hand der Witschafstverbände gefällt nicht, dass die SPD den Koalitionsvertrag Stück für Stück abarbeitet. Erstens: DieseKoalition muss weg. Dieses Ziel versuchten die Meinungsmacher mit mehreren Aktivitäten zu erreichen. Sie beschworen immer wieder das Ende der Koalition, weil fast die Hälfte der SPD-Mitglieder sie eigentlich ablehnt. Das hätte so ausgesehen, als hätte die SPD das Scheitern zu verantworten.Dere SPD wäre die Schuld des Scheiterns angelastet worden: Fein gedacht, hat nur nicht geklappt. Die SPD arbeitet Thema für Thema des Koalitionsvertrages ab und die CDU/CSU bremst. Das ging daneben. Zweitens: Innerhalb der CDU/CSU tobt ein Machtkampf. Die Konservativen rechneten nicht mit einem Sieg von Kramp-Karrenbauer - Merz sollte Vorsitzender werden und Kanzlerkandidat. Hat nicht geklappt, bleibt aber weiter das Ziel. Die CDU/CSU ist mit sich selbst beschäftigt. Drittens: Merkel sollte füher zum Rücktritt animiert werden. Das bleibt abzuwarten. Die SPD bleibt am Koalitionsvertrag dran. Viertens: Die CDU/CSU sucht parallel nach einem neuen Loalitionspartner und das sind die Grünen. Ursprünglisch war wieder an Jamaika gedacht, aber Habeck geht nicht in die Falle. Das hat deshalb bisher nicht geklappt, die Umftagewerte der CDU/CSU sinken. Habeck denkt an den Hype von Martin Schulz. Und der brach je ab. Ein kluger Mann der Habeck.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 22.04.2019, 21:18
104. Eigentlich nur gefühlt

Zitat von det42
Ja, Rot-Grün hat mich damals auch teilweise enttäuscht. Und dennoch, heute ist es leicht darüber zu urteilen. Es war damals der absolute Zeitgeist weltweit, neoliberal unterwegs zu sein, die CDU FDP Opposition vertrat noch viel härtere Maßnahmen. Die Grünen waren außerdem nur Minipartner und doch haben Sie immerhin das revolutionäre EEG Gesetz zustande gebracht und die Atomenergie begraben... in ihrer Kernkompetenz haben sie nicht versagt und genau dort, wo es um das Klima geht, halte ich die Grünen als einzige Partei für kompetent mit einem realistischen Konzept. Kretschmann ist eigentlich kein Grüner, aber solche "Außenseiter" wird es immer in Parteien geben... bitter nur für die Grünen, dass er so erfolgreich ist.
Zustimmung Kretschmann

Anhänger der Grünen: 93%

Forsa 29.1.2019

Wo beginnen für Sie "Insider"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 22.04.2019, 21:20
105. Der Bursche zeigt jedenfalls, ...

... daß er im Unterschied zu unserer klassischen Politikerkaste noch
menschliche und moralische Züge trägt. Bei seiner Einsichtigkeit
kann man ihm sogar manche unüberlegte Aussage verzeihen.
Baerböck als politisches Pendant treibt die Wahlprognosen für
die GRÜNEN kräftig nach oben. Vielleicht ermöglicht dies absehbar
einen politischen Umbruch und Ausgleich in unser aller Interesse (n).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 22.04.2019, 21:34
106.

Zitat von Siebengestirn
dass die SPD und die Linke in der angenommenen Koalition Schwarz/Grün in der Opposition sind. Das bedeutet im Regelfall ein Zuwachs an Stimmen bei einer Neuwahl. Übrigens: Wer hat Sie denn in Nordkorea wohin geführt, dass Sie eine solche Aussage machen? Oder sind Sie zufällig in Südkorea gewesen? Es ist ziemlich unstreitig, dass in Nordkorea ein erheblicher Mangel sogar an Grundnahrungsmitteln besteht.
Gewiß herrscht in Nordkorea ein Mangel an Grundnahrungsmitteln - für Diejenigen, die kein Geld und keine Beziehungen haben.

An westlichen Lebens- und Genußmitteln -darunter bemerkenswert viele deutsche Waren- herrscht in Nordkorea kein Mangel. Ich war fasziniert, was dort alles im Angebot war (dabei ließ man mich nicht auf den legendären Tong Il Markt) und habe viel davon fotografiert.

Das Problem hierbei ist, daß all diese eingeschmuggelten Westwaren auch mit Westgeld, sprich US-Dollar und Euro, bezahlt werden müssen, was die wenigsten Nordkoreaner besitzen.
Allerdings leben speziell in Pjöngjang bemerkenswert viele Menschen, die Devisen besitzen, wie anhand der Autos auf den Straßen und dem Angebot in den Devisenläden zu sehen war.
Die Preise für die Westwaren liegen beim Dreifachen des hier üblichen - und trotzdem werden sie verkauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.könig 22.04.2019, 22:11
107. Die Gefahr der Linken ?

Angenommen, anstelle von Friedrich Merz mit seiner Mottenkistenpolitik, würde Frau Dr. Wagenknecht eine moderne Wirtschaftsministerin, wäre das so schlimm ?
Die Richtlinienkompetenz liegt dann doch immer noch bei Habeck.
Das Gefahrgefasel ist reine Panikmache. Die Koalition R2G hätte die
Möglichkeit, dass ein Grüner Kanzler werden kann.
Das kann weder AKK noch Herr Merz bieten.
Aus die Maus für schwarz-grün..............................

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 22.04.2019, 22:47
108.

Zitat von dr.könig
Angenommen, anstelle von Friedrich Merz mit seiner Mottenkistenpolitik, würde Frau Dr. Wagenknecht eine moderne Wirtschaftsministerin, wäre das so schlimm ? Die Richtlinienkompetenz liegt dann doch immer noch bei Habeck. Das Gefahrgefasel ist reine Panikmache. Die Koalition R2G hätte die Möglichkeit, dass ein Grüner Kanzler werden kann. Das kann weder AKK noch Herr Merz bieten. Aus die Maus für schwarz-grün..............................
Abgesehen davon, daß Frau Wagenknecht sich aus der aktiven Politik zurückgezogen hat, besitzt sie keinerlei Expertise und Kompetenz in Wirtschaftsfragen. Sie war zu keinem Zeitpunkt in der Wirtschaft beschäftigt.
Zudem würde ihr in Wirtschaftsfragen nicht minder unbewanderter Gatte versuchen, Einfluß zu nehmen.
Das wird niemand wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainercom 23.04.2019, 07:23
109. Habecks Höhenflug Heute ein König

So ist es und so bleibt es: Unter den Blinden ist der Einäugige ein König.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 13