Forum: Politik
Hacker-Angriff auf den Bundestag: Das entblößte Parlament
DPA

Wie dramatisch ist der Spähangriff auf den Bundestag? Die Abgeordneten fühlen sich allein gelassen, die Arbeit im Parlament leidet. Noch heute soll eine Entscheidung über das weitere Vorgehen fallen.

Seite 24 von 24
lupenrein 12.06.2015, 11:59
230. ...................

Die Bundesregierung steht wieder einmal auf dem Schlauch.
Sie hat keine Ahnung, in welchem JUmfang das IT-System wirklich betroffen ist, steht den Hackern hkilflos gegenüber und wagt es nicht Details zu diesem Drama zu veröffentlichen.

Aber. Sie weiß angeblich , dass die Hackerangriffe aus Russland kommen.
Denn etwas 'so Böses' kann nur wieder der böse Putin tun.
Wwer selbst zu blöd ist, sich erfolgreich gegen die Hacker zu verteidigen, slollte wenkigstens nicht auch die Bürger versuchen für blöd zu verkaufen. Das tut diese Regierung ja ohnehin schon seit jahren.

Es könnte nämlich genau so gut die NSA sein.
Sie wissen es einfach nicht. Aber die NSA 'spioniert' doch nicht gegen ihre besten CFreunde und Verbündeten........

Merkel bitte abtreten. Nicht würdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lily-Berlin 12.06.2015, 17:44
231.

Zitat von NauMax
Was nützen der NSA Erkenntnisse über einen Hans-Georg Klein aus der Oberlausitz, der sich gerne einmal den einen oder anderen Film aus dem Internet zieht? Das mag strafrechtlich relevant sein, bietet aber keinen geheimdienstlichen Erkenntnisgewinn über unseren Staat. Wenn nun der Russische SWR das gesamte IT-Netzwerk des Bundestags unterwandert, haben die den Schlüssel zu unserem Staatswesen in der Hand. Die sind dann besser über Parlamentsvorgänge informiert, als unsere eigene Regierung, können u.U. mit ihren Erkenntnissen Abgeordnete erpressen und politische Entscheidungen forcieren. Wenn die Bespitzelung der Bürger eines anderen Staates eine handfeste diplomatische Krise auslöst, dann ist das Ausspähen des Staates in einem solchen Ausmaß einer Kriegserklärung ebenbürtig!
das Ausspähen des Staates in einem solchen Ausmaß einer Kriegserklärung ebenbürtig-Sie meinen die NSA/USA damit,
-diese kann in alle Datenbereiche eingreifen (welche sind ausgeschlossen? Militär?, unsere Verteidigung?, unser Luftraum?, unsere Wahlergebnisse?...?) nachdem, was wir bisher wissen, können sie in jeden Datenbereich eingreifen, Wirtschaftsgeheimnisse -patente sowieso,
- in den USA wurden vor einer Woche einige Chinesen zu 50!!!!! Jahren verurteilt wegen Wirtschaftsspionage und bei uns Spione eines fremden Staates können alle Bereiche ausspionieren und es passiert nichts, unglaublich-Spionage eines fremden Staates ist auch bei uns ein Straftatbestand, auch das ausspionieren von sicherheitsrelevanten Daten und die Weitergabe. Die internationale Liga für Menschenrechte hatte eine Strafanzeige gestellt, wie ist der Stand, könnte das die Journalisten des Spiegels für uns Leser recherchieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lily-Berlin 12.06.2015, 18:05
232.

Zitat von Inuk
Aber das schon seit mehr als 20 Jahren. Hätte damals das Forschungsministerium die deutschen Computerhersteller mehr gefördert, wären Nixdorf und die Siemens-Computerbranche nicht schon vor Jahrzehnten in der Versenkung verschwunden. So bleibt halt nichts anderes übrig, als die Hard- und Software komplett aus dem Ausland einzukaufen. Gilt auch für die Netzkomponenten.
Die deutschen Firmen sind wahrscheinlich schon seit mehr als 20 Jahren ausspioniert worden, sämtliche Forschungsergebnisse von der NSA/USA abgegriffen und weitergeleitet worden(Forschung mit unseren Steuergeldern natürlich), wow das nenne ich clever/geschäftstüchtig, auf Kosten Deutschlands und lief und läuft doch gut für die USA, keine Gerichtsverfahren, Strafverfahren, Schadenersatzforderungen, nichts...- was tut unsere Bundesregierung und Opposition, das Ganze sofort zu stoppen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mattu 13.06.2015, 02:00
233.

Zitat von Gaussen
In der vorgespielten Unfähigkeit gleichen sich die IT-Angestellten der Bundestagsverwaltung und die MdB`s. Da waren die iranischen Netzwerkverwalter aber kompetenter. Die haben nicht nur Stuxnet identifiziert, sondern auch aus ihren Netzwerken entfernt. Absurd, wegen eines Virus die gesamte Hardware auszutauschen. Die modernen Virenscanner reinigen auch das Bios und -wie man seit Edathy weiss-, macht die Bundestagsverwaltung Permanent-Sicherung. Wenn man das Virus nicht findet, ist die Vorgehensweise, das dann die Platten mit einem externen Eraser aus einem Stick mit Betriebssystem gelöscht und neu formatiert werden und die Softwares und Datenbestände von vor dem Virenbefall aufgespielt werden. Was hier geschieht, soll nur dazu dienen, die neusten und leistungsfähigste Equipment zu bekommen. Und das zeigt dann sehr eindeutig auf den eigentlichen Verursacher. Qui bono. Bestimmt nicht die bösen Russen. Oder die bösen Chinesen
Was oder wer ist denn "die MdB`s"?
Es geht nicht um einen Virus, sondern um einen offenbar riskanten Malware-Befall, der - so deutet der Bericht es zumindest an - auch Firmware kompromittiert hat. Da leisten Ihre "Ich-hab-mal-Coputer-Bild-gelesen"-Methoden keine Abhilfe.
(BTW es heißt "Cui" nicht "Qui")

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kvervlad 15.06.2015, 20:20
234. Neue software

Jetzt ist halt nur noch zu hoffen, das die neue, noch bessere Software bei einer den US passenden Firma - welche zum Teil der NSA gehört - bestellt und von dieser ordnungsgemäss installiert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 24 von 24