Forum: Politik
Hacker-Angriff auf den Bundestag: Das entblößte Parlament
DPA

Wie dramatisch ist der Spähangriff auf den Bundestag? Die Abgeordneten fühlen sich allein gelassen, die Arbeit im Parlament leidet. Noch heute soll eine Entscheidung über das weitere Vorgehen fallen.

Seite 4 von 24
politluegen 11.06.2015, 15:26
30. Vor diesem Hintergrund

empfehle ich dringend, das Bargeld abzuschaffen. Wie in diversen Medien seit neuestem propagiert, gibt es ja Bestrebungen dahin gehend. Ein Drittel der deutschen Bevölkerung soll angeblich kein Problem mit virtuellem Geld haben. Die findigen Hacker reiben sich sicher schon jetzt die Hände. Was im deutschen Bundestag möglich ist, sollte auch in anderen Bereichen kein Problem sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterkamm-mueller 11.06.2015, 15:26
31.

Oh je oh je, bei dem IT Verständnis unserer Parlamentarier vermute ich wirklich das Schlimmste (außer bei den PIRATEN, aber die sind ja nicht drin ;) ).

Hofffe, dass die jetzt alle cool bleiben und mal einen IT Grundlagen Kurs besuchen.

Außerdem sollte die IT Sicherheit des Parlaments drastisch ausgebaut werden, damit so etwas nie wieder passieren kann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maximilian Maybach 11.06.2015, 15:26
32. Wer

nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten, nicht wahr?

Nun, da die Rechner mitsamt ihrer Daten nicht mehr zu retten sein werden, konnte leider nicht verhindert werden, dass sämtliche Daten und Unterlagen zum BND/NSA Skandal/Landesverrat vernichtet werden mussten. Wirklich ein bedauerlicher Zufall...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darwins Affe 11.06.2015, 15:28
33. Verschwörungstheorien

Wer waren die Bösewichte? Die Amis und Russen wohl nicht – haben ja ihre eigenen Fraktionen im Bundestag. Die Engländer auch nicht (bekommen ja alles von den USA). Die Franzosen im Rahmen der dtsch-frz. Freundschaft? Letztlich bleibt’s am BND hängen: Die Merkel will halt wissen, was gemunkelt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bollrock 11.06.2015, 15:28
34. von wegen Hackerangriff....

die haben ihren eigenen Bundestrojaner nicht mehr im Griff.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pennywise 11.06.2015, 15:30
35.

Am Donnerstagmorgen traf sich die sogenannte IuK-Kommission mit dem Chef des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Das Gremium berät den Ältestenrat des Bundestags in Internet- und Datenschutzfragen. Mehr als zwei Stunden saß man zusammen.

Mehr als ZWEI Stunden ?!
WAU! Das zeigt wie dramatisch die Lage ist.
ZWEI Stunden, nein MEHR als ZWEI Stunden.
Gabs wenigstens Kaffee und Kuchen?
Wenn man schon "Mehr als ZWEI Stunden" zusammen saß?

Da gibt es einen massiven Hackerangriff.
Und dann hört man "Mehr als zwei Stunden saß man zusammen". Man sollte erwarten, dass bei einem solchen Problemen permanent "zusammen gesessen" wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bMüller 11.06.2015, 15:30
36. Schreibmaschine und Kugelschreiber

ist angesagt, zumindest bei brisanten Themen. Außerdem bin ich mir ziemlich sicher, dass auch vorher schon Daten aus dem Netzwerk abgegriffen wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wofgang 11.06.2015, 15:31
37.

Hört sich tatsächlich so an, als ob die keine Fachleute haben, die das Ganze im Griff haben. Da wurde doch vor kurzem erst der Wirtschaft geraten, sich in diesem Bereich aktuelle Hardware anzuschaffen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NauMax 11.06.2015, 15:31
38.

Zitat von scar17
Die Millionen Deutschen die ausspioniert und überwacht werden, das ist natürlich völlig egal. Da soll sich blos keiner so haben. Aber den Bundestag angreifen. Das geht nicht. Die sind ja wichtig. Das Volk ist austauschbar und unwichtig. Neue Rechner her... alles neu aufbauen.. das ist das geringste was das Volk da tun bzw. zahlen kann. Ich wäre noch für eine Diätenerhöhung wegen des Schocks für die Abgeordneten.
Was nützen der NSA Erkenntnisse über einen Hans-Georg Klein aus der Oberlausitz, der sich gerne einmal den einen oder anderen Film aus dem Internet zieht? Das mag strafrechtlich relevant sein, bietet aber keinen geheimdienstlichen Erkenntnisgewinn über unseren Staat. Wenn nun der Russische SWR das gesamte IT-Netzwerk des Bundestags unterwandert, haben die den Schlüssel zu unserem Staatswesen in der Hand. Die sind dann besser über Parlamentsvorgänge informiert, als unsere eigene Regierung, können u.U. mit ihren Erkenntnissen Abgeordnete erpressen und politische Entscheidungen forcieren. Wenn die Bespitzelung der Bürger eines anderen Staates eine handfeste diplomatische Krise auslöst, dann ist das Ausspähen des Staates in einem solchen Ausmaß einer Kriegserklärung ebenbürtig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UweBrenn 11.06.2015, 15:32
39.

Zitat von michelspd
Bei dem Abschöpfen durch NSA scheinen sich die Abgeordneten hingegen wohl zu fühlen. Da scheint keine Verunsicherung aufzukommen.
Stimmt, diese Heuchler. Bei der NSA, der sogar erlaubt wurde Wirtschaftsspionage in Deutschland zu betreiben,
war man ganz im Reinen mit sich selbst und in keinster
Weise verunsichert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 24