Forum: Politik
Hackerangriff: Trump erwägt, Russland-Sanktionen zurück zu nehmen
AP

Als Revanche für den mutmaßlichen russischen Hackerangriff im US-Wahlkampf hatte US-Präsident Obama Sanktionen gegen Russland verhängt. Die will Donald Trump vielleicht kassieren - unter einer Bedingung.

Seite 11 von 11
mickr 14.01.2017, 14:20
100. @spon-facebook-1458183583

Wenn ich mir ihren Beitrag ansehe, gewinnt der Gedanke an IQ-Tests bevor man hier schreiben darf an Reiz.

Beitrag melden
ttvtt 14.01.2017, 14:22
101. Sanktionen beenden? Niemals!

Der einzige der die Sanktionen gegen Russland beenden kann, ist Putin selbst. RAUS aus der Ukraine bedeutet das Ende der Sanktionen. Die Hackerangriffe vergessen wir mal, weil deswegen Sanktionen durchzuführen ist wirklich lächerlich.

Beitrag melden
Watschn 14.01.2017, 14:23
102. Wo ist der wirts.-politsche Trump Deutschlands..?

Bestimmt nicht Gabriel, schon gar nicht Merkel; ...hier mangelt es an Ideenreichtum, Vitalität, Durchsetzungskraft u. an nötigem Grips...Dies ist evtl. eher in einem Buschkowsky oder Seehofer zu finden....
Man beginnt langsam auch in Europa zu sehen, ...was ein geerdeter, bürgernaher Regierungschef für seine Bürger alles tun kann....

Trump liegt richtig; multilaterale Handelsabkommen wie CETA, TTIP, TTP oder TISA sind zu träge; u. für die kl. Einheiten zu wenig spezifisch, daher zu verlustträchtig, zu kollateralschädlich; dh. per Saldo bringen sie mehr Nachteile als Vorteile; sie können die wirts. Interessen gegenseitig zu wenig präsize abdecken.
Z.B. multilaterale EU-Handelsvereinbarungen mit (Nord)-Afrika zerstören infolge erdrückender EU-Agrar-Subventionierung deren Lebensgrundlage (Landwirtschaft, Fischerei).

Handelsabkommen sind nicht per se schlecht, sie hat es schon seit Jahrhunderten gegeben. Sie müssen aber adäquat u. somit leichter steuerbar u. anpassungsfähiger sein. Die Zukunft liegt wieder mehr (wie bis zu den 1980zigern) in bilateralen Handelsabkommen.

So wäre auch die Erhaltung der europ. Industrien besser zu handeln; z.B Deutschlands, Frankreichs o. Italiens enorm wichtige Autoindustrie könnte bei zu grossem ausl. Import notfalls mit Zöllen gegenüber EU-Ländern massgebl. ihre (neu zu entwickelnden) wirts. europ. u. angrenzenden Einflusszonen beim Automobilexport/u. deren massgebl. Zulieferindustrie sichern; (z.B. ....Deutschland: Österreich, Niederlande, GB, Golfstaaten, Osteuropa....Frankreich: Skandinavien, Belgien, Schweiz, Iberien, Libanon, Syrien, Nordafrika....Italien: Südosteuropa, Russland/GUS, Balkan, Libyen...

Das heisst nicht, ...dass überall nun Protektionismus herrschen muss, sondern es sollte darum gehen, ...die europ u. globalen wirts. Dumping-Exzesse durch schädliches Lohndumping zurückzudrehen u. zukünftig mittels lokaler Industrie-Fokussierung, und wenn nötig durch Grenzzölle/Einfuhrzölle zu blockieren/abzublocken. So könnten die massgebl. europ. Industrien mit einer wirksamen Barriere o. einem Filter...gegen Lohn-Dumping geschützt werden; was ja auch später eine viel höheres Rentenniveau bedeutet. In Steuerangelegenheiten gibts dies ja bereits schon, "schädlicher Steuerwettbewerb" heisst dies EU-weit. Warum nicht auch "lohnschädlicher Standortwettbewerb"..?

Beitrag melden
Kasimir_Finsterbold 14.01.2017, 14:26
103.

Ein sehr kluger Schachzug von Trump. Er kann zwar die Sanktionen allein mit einem Federstreich aufheben, braucht aber irgendeinen Grund, dies zu rechtfertigen, um den Kongress nicht allzu sehr gegen sich aufzubringen. Also stellt er an Russland eine Bedingung für die Aufhebung, in dem Falle die Bereitschaft Russlands, gemeinsam mit den USA den IS und allgemein den islamistischen Terrorismus zu bekämpfen. Das ist deshalb auch ein sehr kluger Schachzug, weil diese Bedingung für Russland eigentlich gar keine ist bzw. sehr leicht zu erfüllen ist, denn Russland wird sich dazu sicherlich ohne Umschweife bereit erklären. Russland hat ja bereits in der Vergangenheit den USA mehrfach Kooperationsangebote im Kampf gegen den IS gemacht und die USA unter Obama waren ja letztlich diejenigen, die all diese Angebote ignorierten, blockierten oder ablehnten. Die Russen wären also die letzten, die diese Bedingung nicht erfüllen würden.

Beitrag melden
rus.-ukrain.-deutscher 14.01.2017, 14:29
104.

Zitat von muellerthomas
Aber Russland darf das schon? Wo wäre aus Ihrer Sicht eigentlich der Unterschied, wenn China Taiwan annektiert?
Wenn Taiwan vorher mehrmals den Wunsch geäußert hätte China beizutreten aber eine Macht im Hintergrund dieses verhindert so sind die demokratischen Wege ausgeschöpft. Die Taiwanesen abstimmend mit großer Mehrheit für einen Anschluss an China plädiert, so ist das keine Annexion .

Tauschen Sie Taiwan/China mit Krim/Russland aus so erhalten Sie die Vorgänge 1991 - 2014.
In den 90ern wollte die Krim sich 2x von der Ukraine lösen. Das erste mal wurde es für illegal gesehen und das zweite mal hat man das Militär geschickt um Proteste zu verhindern.

Ist alles bei Wikipedia nachprüfbar.

Beitrag melden
manfred.wachtler 14.01.2017, 14:37
105. Trump und Russland

Es ist schon erstaunlich wie sehr sich Herr Trump auf Russland fokusiert, so als gaebe es sonst keine weitere Nation auf dieser Erde - ausser vielleicht Mexiko. Wollen wir mal hoffen , dass er eines Tages herausfindet, dass Russland eine wunderschoene Stadt ist und Herr Putin ein lupenreiner Demokrat. Es ist auch erstaunlich, dass ein wirtschaflich hervorragend entwickeltes Land mit 320 Millionen Einwohnern staendig kuscht vor einem Entwicklungsland mit gerade mal 130 Millionen Einwohnern. Obama hat das einmal treffend gesagt : Russland ist ein grosses, aber unwichtiges und armes Land. Wird eine interessante Paarung : Putin/Trump oder Pat und Patachon.

Beitrag melden
kayato_kasaki 14.01.2017, 14:40
106.

Zitat von Beat Adler
Wechselkurs zum Rubel 2013 und 2016: Faellt was auf? BIP Angaben werden immer in US$ angegeben. Der Rubelzerfaff hat mit den Sanktionen gegen ausgewaehlte Personen und Firmen nichts zu tun, nur mit dem Absinken der Erdoel -und Ergaspreise. mfG Beat
Mir wäre lieber Sie würden meine Frage beantworten, wer weiß eigentlich über das genaue BIP von Russland bescheid?
Ich vermute nur das russische Finanzministerium und die rücken die Zahlen nicht raus.

Beitrag melden
rus.-ukrain.-deutscher 14.01.2017, 14:42
107.

Zitat von muellerthomas
600 Mrd, sind etwa 3% der US-Wirtschasftsleistung., Tendenz seit Jahren sinkend. Russland gibt ca. das Doppelte aus...
Sie verbreiten bewusst Lügen!

https://de.wikipedia.org/wiki/Russische_Streitkräfte

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/350494/umfrage/anteil-der-militaerausgaben-am-bip-in-den-usa/ (unten links)

Beitrag melden
dr.könig 14.01.2017, 14:49
108. Es ist der richtige Weg.

Die Sanktionen bringen doch politisch nichts.
Egon Bahr und sein damaliger Chef Willy Brandt prägten den Begriff :
" Wandel durch Annäherung " !
Nicht mehr und nicht weniger macht Herr Trump.

Beitrag melden
Seite 11 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!