Forum: Politik
Hackerangriff: Trump erwägt, Russland-Sanktionen zurück zu nehmen
AP

Als Revanche für den mutmaßlichen russischen Hackerangriff im US-Wahlkampf hatte US-Präsident Obama Sanktionen gegen Russland verhängt. Die will Donald Trump vielleicht kassieren - unter einer Bedingung.

Seite 8 von 11
Ostseeland 14.01.2017, 13:09
70. Leider ist das so

Zitat von soratenia
Merkel wird die Front halten und weiterhin mit Sanktionen, Putin quasi im Alleingang in die Knie zwingen.
Sehen sie, in der Flüchtlingskrise ist sie schon heftig am zurück rudern ohne ihren Fehler ein zu gestehen. Wenn jetzt noch die Sanktionsfrage zur Diskusion steht ist sie endgüültig erledigt. Nicht, dass mich das nicht freuen würde. Wir zwingen allein Russland in die Knie, der Gedanke hat was!

Beitrag melden
harry099 14.01.2017, 13:10
71. ad 4 syracusa: warum verschweigen

sie, dass das gros der landwirtschaftlichen ukrainischen fläche für bereits 49,9 jahre an grosse us-fonds (mit späterer vorkaufsoption) verpachtet ist und dass monsanto unmittelbar an der grenze zu europa eine der grössten fabriken für genmanipultieres saatgut baut? und jetzt überlegen sie weiter: warum hat herr obama in 2016 panzer an der grenze zur ukraine stationiert? um die demokratie zu sichern? oder die deals? - schliesslich ist der ukrainische schwarzerdeboden der fruchtbartse ackerboden der welt...

Beitrag melden
brosswag 14.01.2017, 13:16
72. Füchsische Idee,

Würde mich wundern, wenn Putin auf diese fochsische Idee Trumps eingehen würde. Man verhängt einfach ungerechtfertigte Sanktionen und bietet deren Rücknahme unter bestimmten eigennützigen Forderungen an. Genau diese Masche charakterisiert die US Politik. Eher soll die Welt zugrunde gehen ehe sie sich bereit finden auf gleicher Augenhöhe sich mit einem anderen Land zu verständigen. Sie finden es unerträglich, dass Russland sich stark genug fühlt, sich die US Bevormundung nicht mehr gefallen zu lassen.

Beitrag melden
Sumerer 14.01.2017, 13:17
73.

Jede Bedingung folgt auch einer Intention.

Donald Trump will China und Indien nicht so alleine entgegentreten. Denn diese wachsen als kommende Supermächte heran, denen er auch mit ein paar Schiffen mehr nicht ernsthaft begegnen will.

Die Europäer zerbröseln derweil. Und der Rest der amerikanischen Gefolgschaft zählt auch nicht.

Nach dem ganzen Fiasko im Mittleren Osten tritt die Welt in eine neue Phase ihrer Organisation in Gut und Böse. Das Bedrohliche an sich kommt zunehmend aus Asien.

Beitrag melden
Ostseeland 14.01.2017, 13:18
74. Jepp

Zitat von taglöhner
Klar die US-Wahlen sind 'rum, die Folgen der Angriffe sieht der Nabelpuler Trump nicht sooo dramatisch :). Wir werden uns dann wohl selbst schützen müssen, denn die nächsten Objekte sind die Wahlen in Frankreich, NL und bei uns.
Ich habe mich heute Morgen bei meiner Wahl der Marmelade für die Kirsche und gegen Pfirsich entschiede. Da hat sicher Putin seine bösen Finger im Spiel, weil ich lese viel ini den unterwanderten Foren bei Spon. Ich hoffe Spon hat etwas Humor.
Trotzdem ein schönes Wochenende.

Beitrag melden
olli0816 14.01.2017, 13:18
75. Kein Unterschied

Zitat von muellerthomas
Aber Russland darf das schon? Wo wäre aus Ihrer Sicht eigentlich der Unterschied, wenn China Taiwan annektiert?
Die Krim ist eine zutiefst russische Angelegenheit und wenn man in der Geschichte zurückschaut, ist die Ukraine eher ein künstlicher Staat. Er wurde vor dem ersten Weltkrieg erfunden, um Russland weniger einflußreich zu machen. Die Krim war bis in den 50er - Jahren nicht bei der Ukraine und wurde dort wg. vereinfachter Verwaltung zur Ukraine gegeben. Damals hat aber niemand an eine Abspaltung gedacht. So eindeutig ist das mit der Krim also nicht, wie so viele im Westen tun.

Was Taiwan betrifft: Die Insel war ab dem 16. Jhd in irgend einer Form neben den kolonialmächten zu China gehörig, abgesehen von der japanischen Zugehörigkeit. Im Grunde ist Taiwan der Rest des chinesischen Reiches von Chiang Kai-Shek. Letztendlich müssen sich beide Seite in irgend einer Form einigen, was in Zukunft zu geschehen hat. Der Unterschied ist also nicht sonderlich groß zur Krim. Trotzdem ist es so, dass es heute als zum einen Provinz gesehen wird (z.T. auch in Taiwan), als auch als eigenes Land. Das einzige, was man China nicht durchgehen lassen sollte ist die Diktierung, dass man mit dem ggw. Staatsoberhaupt Taiwans nicht sprechen dürfe. Aber ob es eine Wiedervereinigung in irgend einer Form geben wird, sollte beiden Ländern überlassen werden. Wäre Taiwan z.B. militärisch so einfach zu besetzen, würde es China längst versucht haben. Von daher müssen beide Seiten mitreden, wenn es der diplomatische Weg sein soll.

Beitrag melden
snow.fox 14.01.2017, 13:19
76. Putin

Nun, ich hätte nichts dagegen, wenn Putin der USA und der EU entgegen käme... was aber bedeuten würde, er müsste seinen politischen Kurs ändern.
Doch dies wird nicht passieren, also möchte ich als freiheitsliebender und freiheitsdenkender Mensch keine Annäherung an Russland, welche einem zu Kreuze kriechen gleich käme.
Es ist Putins Entscheidung, ob ER etwas ändern möchte oder nicht, unsere Entscheidung liegt nicht darin, Putin zu gefallen.

Beitrag melden
Ostseeland 14.01.2017, 13:20
77. Lügen haben kurze Beine

Zitat von vipclip
Zitat Trump: "Warum sollte irgendwer Sanktionen erdulden, wenn jemand einige wirklich tolle Sachen macht?" ZB. Gebiete seiner Nachbarländer besetzen (Krim, grosse Teile Georgiens besetzt, grosse Teile der Ukraine besetzt und Krieg gegen die Ukraine) das sind ja wirklich ganz tolle Sachen die müssen nicht auch noch mit Sanktionen bestraft werden. So redet kein echter amerikanischer Präsident, so redet eine Marionette Russlands.
Wenn das Sprichwort stimmt rutschen sie auf dem Hosenboden umher.
Nichts für Ungut. Schönes Wochenende

Beitrag melden
hurling.frootmig 14.01.2017, 13:23
78. @ackergold ... on weihnachtsmann oder osterhase

da scheint der ackergold wohl alles durcheinander bringen.
- Man kann auch an den Weihnachtsmann glauben, das wäre sinnvoller. Der IS wird von Iran, Assad, Saudi-Arabien, Katar und anderen ölmächtigen Staaten gestützt und niemand wird sich mit denen anlegen, schon gar nicht Trump oder Putin. Trump und Putin sind faktisch die Garantiemächte des IS. - da ist das postfaktische ja schon übertrieben. alle für den IS! aber ganz vergessen wessen »erfindung« der IS ist. nämlich eine aus der heimat des coca-cola weihnachtsmann ...... junge junge

Beitrag melden
aopoi 14.01.2017, 13:27
79. Anderer Vorschlag

Zitat von syracusa
Gemeinsam könnten Russland und die USA auch die Ukraine besetzen, zerschlagen und unter sich aufteilen. Am besten schließen Trump und Putin dafür einen Nichtangriffspakt, und unterschreiben daran geknüpfte geheime Zusatzvereinbarungen über die Aufteilung Polens, des Baltikums und Finnlands. Mit solch einem Vertrag ist Russland doch schon mal sehr gut gefahren.
Die USA und Russland könnten sich beide aus dem Konflikt in der Ukraine heraushalten und die Weltgemeinschaft den Rechten Sektor mit Sanktionen belegen.

Beitrag melden
Seite 8 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!