Forum: Politik
Hamburg-Analyse: AfD und Liberale nehmen CDU Tausende Wähler ab

Die Christdemokraten haben bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg eine herbe Niederlage einstecken müssen. Insbesondere die erzkonservative AfD profitiert von den enttäuschten Unionswählern. Sieben Fakten zur Wählerwanderung.

Seite 1 von 11
gambow 16.02.2015, 00:55
1. na...?

Die Meinungsmache "erzkonservative Partei" stört mich. Eine Alternative für Deutschland kann nicht erzkonservativ sein. Da irrt der Autor mit seiner Einseitigkeitsbrille. Sie ist ein Aufbruch aus der Mitte. Genau das zeigen die Wählerwanderungen. Die Werte die verteidigt werden, von der AfD, sind weder erzkonservativ noch linksradikal, deren beide Positionen ja bekanntlich besetzt sind. Die AfD versammelt Stimmen von Bürgern, die sich in den Lagern der etablierten Parteien nicht vertreten finden, mit all ihren Gefühlen und Bedenken. Deshalb muss es sie geben. Die AfD wird somit eine Partei der Mitte geben, für alle Deutschen und die Zugewanderten, die auch dieses Land schätzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlsiegfried 16.02.2015, 01:16
2. 'Wurde nur möglich ...

... weil die CDU so schwach abgeschnitten hat.' Was soll dieses Geschwurbel? Woher ist eigentlich immer bekann, wer jetzt wen und wer vorher welche Partei gewählt hat? Ist auch egal. Die AfD ist drin und weitere Städte, Länder und auch Bund werden folgen. Ich freue mich schon jetzt auf das Geschrei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 16.02.2015, 03:10
3. Wie auch immer -

Die Stimmen der AfD sind umso höher einzuschätzen, wenn man sich gleichzeitig vor Augen hält, dass dieses Ergebnis sowohl gegen den geballten Widerstand der einschlägigen Presseorgane, als auch trotz der Hetze der ÖR gegen die AfD, erzielt werden konnte.
Bravo AfD - weiter so - es ist an der Zeit, dass Wahrheit und Wahrhaftigkeit wieder Einzug in die Politik hält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jonas4711 16.02.2015, 04:42
4. Die AfD iyt drin?

ein paar Wahler scheinen sich ihres eigenen Verstandes bedient zu haben. und das ist gut so!! Jetzt gute Anträge stellen und den Etablierten ordentlich auf die Füße getreten und der AfD ist der weitere Erfolg beschieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanno achenbach 16.02.2015, 07:41
5. FDP statt Nahles

Der Erfolg der FDP verdankt sich der Erkenntnis, daß Brüderle immer noch besser gewesen wäre als Frau Nahles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulli7 16.02.2015, 07:43
6. Bis auf die CDU dürften alle Parteien sehr zufrieden sein

Auch die AfD dürfte sich mit 6,1 % und acht Sitzen in der Hamburger Bürgerschaft über das Wahlergebnis freuen. Denn die Hamburger hatten im September 2001 mit 19,4 % die ähnlich geartete Schill-Partei mit großen Vorschusslorbeeren bedacht und wurden bitter enttäuscht. "Gebranntes Kind scheut das Feuer."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ayberger 16.02.2015, 07:51
7. Wer den Islam zu Deutschland gehörig bezeichnet,

gelle Frau Merkel, der braucht auf Wählerstimmen nicht mehr zu hoffen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus.w.grunow 16.02.2015, 07:53
8. Hamburg BSW

Die Wahlbeteiligung muß sehr hoch gewesen sein, denn sie wird kaum erwähnt. Auch nicht so wichtig

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcw 16.02.2015, 08:25
9.

Soso, "erzkonservativ" ist die AfD jetzt. Ist die Bezeichnung "rechtspopulistisch" etwa schon zu ausgelutscht? Was wird sich SPON wohl als nächstes einfallen lassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11