Forum: Politik
Hamburg-Analyse: AfD und Liberale nehmen CDU Tausende Wähler ab

Die Christdemokraten haben bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg eine herbe Niederlage einstecken müssen. Insbesondere die erzkonservative AfD profitiert von den enttäuschten Unionswählern. Sieben Fakten zur Wählerwanderung.

Seite 10 von 11
WwdW 16.02.2015, 13:47
90. Jetzt mit ihrem Kommentar haben wir ja alles zusammen

Zitat von dhanz
Das wäre nicht schlecht, das das bisherige Hinwenden der anderen Länder zu Deurschland kostet nämlich eine Menge Geld. Geld, welches für notwendige Maßnahmen im Inland zum Wohl der hier lebenden Bevölkerung fehlt.
Auch noch "nationalistisch" sein wollen. Dann ist jetzt alles klar. Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elikey01 16.02.2015, 13:58
91. Mediale

#1
Eine objektiv-sachliche, faktenbasierte Beschreibung, die gerade deswegen trefflich zu teilen ist, @gambow.

Denn nachdem nun alles AfD-Bashen und Diffamieren (selbst noch einen Tag vor der Wahl) deren Einzug in die HHer Bürgerschaft nicht verhindern konnte, wird verbal nachgetreten, z.B. mit einem entsprechend angereicherten Vokablar wie ERZkonservativ od. "Kruse und Henkel geben sich wirtschaftskompetent und liberal" - wobei "geben" offensichtlich signalisieren soll, dass sie das nicht seien.
Das würden sicher auch nur all jene (gerne) unterschreiben, die sich in ihrer rabulisierenden Anti-AfD-Verinnerlichung jeglicher sachlich-objektiven Argumentationslinie verweigern.
Und was die Wählerwanderung bzw. insb. Protestwähler betrifft:
Jeder Wechelswähler trifft m.M.n. seine Entscheidung vor dem Hintergrund, mit der Politik der bisher gewählten Partei und ihren Protagonisten nicht einverstanden zu sein.
Insofern ist die Bezeichnung "Protestwähler" für die AfD h.E. der Versuch abwertender Relativierung. Denn dass Wähler/Wählerinnen ihre Stimme der AfD aus programmatischen Gründen und ob deren als überzeugend wahrgenommenen Führungskräfte willen gegeben haben könnten, wird in weiterer Stimmungsmache ausgeschlossen. Diesen Wählern wird damit so hintenrum/latent - wie bisher ja vielfach auch - Dusseligkeit und Stammtischniveau unterstellt, abgesehen vom Üblichen, von "nationalistisch-rechtspopulistisch, islamophob" bis "ausländerfeindlich".

Dies entspricht dem polemischen Tenor all jener, deren Argumentationslinien in Bezug auf Faktenbasierung eher dürftig sind und die um die PC-Deutungshohheit ihrer linkslastigen Meinungsdiktatur zu fürchten scheinen. Dem sind auch die PFUI-Schreier bei Bekanntwerden der AfD-Werte zuzuordnen.
Fürwahr: Wenn das die WAHREN Demokraten sein wollen, kann einem um die demokratische Zukunft der Republik beinahe bange werden.
Leider sank die Wahlbeteiligung erneut, wenn auch sehr begrüßenswert, dass sowohl LINKE wie AfD offensichtlich Wahlmüde an die Urnen bringen konnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dhanz 16.02.2015, 14:00
92.

Zitat von kdf
Minus 2,7 Prozent und absolute Mehrheit verloren ? Mit welcher knallroten Brille sieht der Redakteur denn das Wahlergebnis ??? Toller Sieg !
Naja, schließlich kann Olaf Scholz weitermachen. Insofern ist er schon ein Sieger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geode 16.02.2015, 14:07
93.

Zitat von Banause_1971
55% Wahlbeteiligung heißt, von 100 Personen sind 55 zur Wahl gegangen. von diesen 55 müssen wir ca. 4 abziehen, die unter Sonstige fallen und somit nicht berücksichtigt werden. Wir landen bei 51% abgegebener Stimmen, die berücksichtigt werden.....
Wenn es so viele Nichtwähler in Hamburg gibt, scheint es denen total egal zu sein. Wer nicht will, der hat schon. Aber Hauptsache ist doch, dass man hinterher Meckern kann. Dass sie für den Schlamassel selbst verantwortlich sind, sehen diese Faulpelze nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ostfale 16.02.2015, 14:36
94. Eine Randnotiz?

Zitat von townsville
Dieser Hype um die AfD grenzt wirklich ans Lächerliche. Die haben halb so viel Stimmen wie die Grünen und deutlich weniger als die Linke und selbst die weitgehend zur Splitterpartei verkommene FDP. Und das in der sehr "protestfreundlichen" Hamburger Bürgerschaft, wo eine Clown wie Schill schon mal fast 20% bekam, die "Statt Partei" einzog, die DVU nur knapp scheiterte und die "Regenbogenliste" auch 4% oder so erreichte. Die AfD ist eine weitgehend bedeutungslose Randnotiz dieser Wahl.
So, so, dafür lassen Sie sich aber ziemlich breit darüber aus.
Klingt etwas nach dem 'Pfeifen im finsteren Walde'.
Bleiben Sie halt bei dem 'es kann nichts ein, was nicht sein darf', wenn es Sie beruhigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ostfale 16.02.2015, 15:15
95. Mann, oh Mann,

Zitat von WwdW
Auch noch "nationalistisch" sein wollen. Dann ist jetzt alles klar. Danke!
Bei einem 'Bevölkerungs' - Anteil von 15 Millionen mit Immigrationshintergrund von "nationalistisch" zu schwafeln, zeigt tiefliegende Intelligenzdefizite auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 16.02.2015, 16:39
96. #34 und #35 - voll einverstanden - dazu möchte ich noch

Zitat von Voltaire2001
mit sehr großer Freude habe ich, - ein ehemaliger Wähler der Union, das Ergebnis vernommen. Ich gratuliere auch der AFD und wünsche der Partei weitere Erfolge. Es hat sicher auch die Bundespolitik Einfluss; dazu möchte ich der Union nur sagen: macht weiter so; zitiert die Worte von Merkel, dass sie das TTIP gegen alle Widerstände durchsetzt; macht weiter so mit dem Kadavergehorsam gegenüber der USA; Ich freue mich mit vielen anderen Wählern euch damit meine Meinung kund zu tun, und zwar auf dem Wahlzettel und auf der Straße.
anmerken, dass es diese Schwarz/Roten anscheinend auch nicht weiter stört, wenn der Bürger zunehmend den Eindruck gewinnen muss, dass die Vorturner NICHT in erster Linie dem deutschen Bürger verpflichtet zu sein scheinen. Zumindest dem Handeln nach, muss man das des öfteren so empfinden.
Sie scheinen ,einer höheren Macht' mehr verpflichtet zu sein.
Wer TTIP gegen das eigene Volk durchzusetzen versucht, sollte schleunigst zurück treten. Wer ,NSA' stillschweigend für ,normal' hält, hat an der Spitze unserer Regierung nichts zu suchen.
Von daher - wir brauchen weitere Gewinne der AfD, weil wir sonst ,verscherbelt' werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermes75 16.02.2015, 18:13
97.

Zitat von kdf
Minus 2,7 Prozent und absolute Mehrheit verloren ? Mit welcher knallroten Brille sieht der Redakteur denn das Wahlergebnis ??? Toller Sieg !
Die SPD hat dreimal so viele Stimmen erhalten wie die nächste Partei und hat beinahe so viele Abgeordnete wie die anderen 5 Parteien zusammen. Was ist daran kein Sieg?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdf 16.02.2015, 18:27
98. Pyrrhus-Sieg ?

Zitat von Hermes75
Die SPD hat dreimal so viele Stimmen erhalten wie die nächste Partei und hat beinahe so viele Abgeordnete wie die anderen 5 Parteien zusammen. Was ist daran kein Sieg?
weil es ein Pyrrhus-Sieg ist, wenn man die bisherige absolute Mehrheit verliert und zu einer Koalition gezwungen wird. Der wahrscheinliche Koalitionspartner DIE GRÜNEN haben schon in der Wahlnacht Widerstand gegen wichtige Grossvorhaben in Hamburg angekündigt. Mal sehen was dabei herauskommen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fs123 16.02.2015, 18:55
99. Mein Änderungswunsch zum Wahlsystem:

Wählen wäre weitaus attraktiver, wenn man nicht nur Wunschkandidaten und -parteien wählen könnte, sondern alternativ die schlechtesten Kandidaten negativ bewerten (also abwählen) könnte.
Wenn Inhalte und Positionen nicht mehr erkennbar oder unterscheidbar sind, und Politikverdrossenheit herrscht, dann würde so etwas wieder zum Wählen motivieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 11