Forum: Politik
Hamburg im Weltstadtwahn: Hanseaten, bleibt besser im Garten
DPA

Wenn der Hamburger es mal so richtig krachen lassen will, zieht er sich eine rote Hose an und trinkt einen Hugo mehr als ihm gut tut. Alles sehr gediegen. Doch jetzt will Hamburg unbedingt Weltstadt sein. Das kann nur schiefgehen.

Seite 1 von 20
juergenhesse 20.07.2017, 14:18
1. Hamburg als Weltstadt?

Als ex-Hamurger muss ich sagen: Weltstadt? Das habt ihr nicht verdient trotz eurer, meiner Meinung nach, haesslichen Elbharmonie. Man sieht, die ist nur fuer Politiker und reiche Bonzen. Trump hat hier nichts von der erwaehnt und vielleicht enttaeuschend, mein Zahnartzt hier in Toronto hat mich nur wegen der Krawalle gefragt. Armes Hamburg, muesst ihr euch wohl wieder hinten anstellen. Ich habe aber gehoert, dass ihr irgenein Gebaeude an der Elbe bauen wollt, dass, anstatt des Michels, als Wahrzeichen gelten soll. Na ja vielleicht wieder ein paar Millioenchen verschwendet.
Ich vermisse das alte Hamburg, meine vormalige Heimat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bayernistdasmallerding 20.07.2017, 14:18
2. Berlin

ist eine Ansammlung von Dörfern, nicht organisiert und schmutzig. Berlin mit Weltmotropolen (z.B. London, Paris, Tokio, New York) vergleichen zu wollen ist einfach nur peinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chico 76 20.07.2017, 14:19
3. Gut beschrieben,

warum wohl gefällt mir, als Münchner, Hamburg mehr als Berlin?
Sauberer, sicherer, toleranter und nicht so übertrieben bunt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ostseeland 20.07.2017, 14:20
4. Was ist denn jetzt los?

Herr Fleischhauer ein Spießer? Glaube ich nicht denn nur weil jemand geordnet und ohne Angst leben will ist er noch kein Spießer. Hamburger, damit meine ich die Bewohner nicht die ungesunden Fleischklopse, sind eben anders als die Berliner, da meine ich nicht die fritierten Teigbällchen mit Füllung. Berliner sind laut, unhöflich und alles andere als Weltoffen. Berlin stinkt zum Himmel und der Dreck, vornehmlich Hundekacke, ist kaum auszuhalten. Aber Berlin nimmt für sich in Anspruch eine Weltstadt zu sein. Wenn die Bundesregierung in Bonn geblieben wäre so wäre Berlin jetzt nur noch ein riesiger Abfallhaufen den keiner aufräumt. Klar ist Hamburg vielleicht keine Weltstadt und ich habe noch nicht gehört, dass sie das sein wollen, außer vielleicht der SPD Oberbürgermeister, denn Größenwahn ist dem Hamburger fremd. Gut, bei dem Scholz stimmt es nicht aber der kann zur Entschuldigung anführen, dass er SPD Mitgleid ist und da gehört Größenwahn dazu.
Fazit: Hamburg Daumen hoch, Berlin Daumen runter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kherz 20.07.2017, 14:21
5. Kleine Anmerkung

Gediegen hat in Hamburg eine andere Bedeutung als im Rest der Republik. Gediegen heißt nicht bescheiden, sondern hat die Bedeutung, dass etwas sehr merkwürdig ist und hat eine rein negative Konnotation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GyrosPita 20.07.2017, 14:22
6.

Herrje, das wurde doch neulich erst gründlich ausdiskutiert. Bitte nicht die ganze Leier noch mal von vorne.

Schon Saure-Gurken-Zeit in HH?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einervondenen 20.07.2017, 14:23
7. Weltstadt

Interessant, das mit der Weltstadt. Hab ich auch gelesen, wo nur? Ach ja, im Spiegel vor drei Wochen. Nachgelegt wurde auf SPON. Und jetzt doch nicht. Verstehe. Wie schrecklich Großstadt doch ist und die Kleinstadt gemütlich. Soso. Bloß nicht die Deutungshoheit aufgeben und auf keinen Fall mal den Mund halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thdenell 20.07.2017, 14:30
8. Ich habe nach 23 Jahren ...

... in Berlin kurz nach der Jahrtausendwende meine Zelte abgebrochen und in Hamburg neu aufgebaut. Man kann nun wirklich nicht Hamburg mit Berlin vergleichen, dafür ist Berlin viel zu groß, hektisch, unübersichtlich (wenn man sich nicht auskennt) und wohl mittlerweile auch so richtig runtergekommen. Hamburg schämt sich nicht, sich "Schönste Stadt der Welt" nennen zu lassen, aber am Elbstrand liegen neben unzähligen Pfandflaschen auch noch die schwarzen Hundekotbeutel häufchenweise schön auf irgendwelchen Sockeln drapiert herum. In Sichtweite der Elbhangvillen auf der sogenannten Butterseite der Elbchaussee, die ihre besen Zeiten auch schon seit 40 Jahren hinter sich hat. Kurzum: Ein Haar in der Suppe findet sich immer, es kommt drauf an, was man selber draus macht ... Und wo man sich letztlich heimisch fühlt. Und Bad Sooden im Taunus soll doch auch ganz nett sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sch123 20.07.2017, 14:33
9. Haha

Sehr lustig die Kolumne. Man merkt dass der Autor seit 20-30 Jahren nicht mehr länger in Hamburg gewohnt hat.

Aber Nein, Hamburg ist keine Weltstadt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20