Forum: Politik
Hannelore Kraft über SPD-Kanzlerkandidat: "Ich weiß, wer es wird, aber ich sage es ni
DPA

Laut NRW-Ministerpräsidentin Kraft ist entschieden, wer SPD-Kanzlerkandidat wird. Eigentlich will die Parteiführung die Top-Personalie erst Ende Januar bekanntgeben. Ist der Zeitplan jetzt noch zu halten?

Seite 2 von 12
denker111 29.11.2016, 08:26
10. Überheblich und dumm

wäre es, wenn diese Worte so gefallen sind.

Beitrag melden
jujo 29.11.2016, 08:27
11. ...

Zitat von Listkaefer
Er genießt in der SPD hohes Ansehen und hat die Partei geeint. Als Wirtschaftsminister ist seine Bilanz positiv. Er ist ein guter Redner. Er ist der einzige der SPD-Kandidaten, der unbeschädigt bleibt, wenn er gegen Merkel (erwartungsgemäß) verliert.
Gabriel wird als Kandidat genauso scheitern wie vor ihm Steinmeier und Steinbrück. Steinmeier hatten von den dreien die besten Sympathiewerte, Gabriel hat die schlechtesten. Zudem ist es schwer, wie erlebt, als Regierungsmitglied Wahlkampf gegen sich selber zu machen.
Schulz hat den Rücken frei, braucht keine Rücksichten auf die CDU zu nehmen, kann also unbelastet Wahlkampf machen, Für mich z.Z. der beste SPD Kandidat, er hat eine Chance , groß ist sie nicht, Gabriel ist aber für mich ein chancnloser Zählkandidat.

Beitrag melden
enivid 29.11.2016, 08:30
12. Unnötig

Dann kann man es auch gleich lassen... Einfach unnötig. Die personifizierte Inkompetenz: Frau Hannelore Kraft.

Beitrag melden
jimbofeider 29.11.2016, 08:37
13. Kandidaten

Es ist egal welchen Kandidaten die SPD aufstellt,solange sie es nicht schafft eine vernünftige überzeugende Arbeitnehmerpolitik zu formulieren und zu vertreten wird sie nicht auch nur annähernd schaffen auch nur in die Nähe der Kanzlerschafft zu kommen

Beitrag melden
Heimatfreund 29.11.2016, 08:38
14. Somit weiß sie ja schon, wer nicht SPD Kanzler wird.

Frau Kraft weiß alles, wenn sie sich nicht gerade in einem Funkloch befindet.

Beitrag melden
ometepe 29.11.2016, 08:45
15. keine Chance

Strategisch wirkt die Scheinalternative von Gabriel und Schulz auf mich ungeschickt. Gegen das müde "weiter so" der CDU würde ein neuer, frischer Kandidat oder eine Kandidatin zumindest Aufmerksamkeit wecken. Vielleicht auch mal jemand, der fit, gesund und attraktiv aussieht und nicht so verlebt und fertig, wie die beiden Herren.
Meine Güte, Marketing spielt in unserer Welt eine so grosse Rolle und sie transportiert immer auch Hoffnung auf Inhalte, die zum besseren Leben helfen.

Beitrag melden
robinlott 29.11.2016, 08:46
16.

Zitat von j.cotton
Bei dieser Verweigerungshaltung gegenüber bestehenden Realitäten ...
Das ausgewählte Zitat ist eines von mehreren, die ich hätte nehmen können, welches für die ewigen Meckerköpfe steht, die die Situation schlecht reden. Sicher gibt es ungelöste Probleme. Es ist aber auch viel passiert und auf die meisten Situationen hat unsere Regierung zumindest ganz passable Antworten gefunden. Und die offenen Fragen brauchen halt länger zur Lösung und es sind schwierige Fragen. Die vermeintllich einfachen Antworten funktionieren in der Realität in der Regel nicht oder sind von vornherein menschenverachtend angelegt. Es hilft nicht, nur zu schimpfen - oder noch schlimmer - sich eine Menschgruppe herauszunehmen und auf ihr herumzuhacken - . Davon lösen sich keine Probleme. Diejenigen, die einfache Lösungen für komplexe Probleme anbieten, nutzen nur die Angst der anderen aus, um selbst das Ruder übernehmen zu können oder zumindest unsere offene und säkulare Gesellschaft zu zerstören hin zu kleingeistiger Abschottung. Schaut doch mal dahin, was unser Land in den letzten Jahren geschafft hat: die Finanz / Bankenkrise hat unser Land von allen europäischen mit am besten überwunden. Der Atomausstieg ist auf den Weg gebracht. An der Infrastruktur wird gearbeitet. Unser Rentensystem funktioniert (trotz ewigen Genörgels), unser Gesundheitssystem ist gut, in Sachen Umweltschutz ist manches gutes geschehen ... es gibt wieles, das zu loben wäre. Jedenfalls steht unser Land definitiv nicht am Abgrund.

Beitrag melden
!!!Fovea!!! 29.11.2016, 08:46
17. Völlig irrelevant was die SPD macht

Völlig egal, wer seinen Kopf bei der SPD hinhält.
Merkel wird es wieder werden, trotz massiven Stimmeneinbußen.
Die SPD wird (hoffentlich) weiter absacken auf 15%.
GRÜNE fliegen hoffentlich heraus. FDP klammert sich an 5%.

Gewinnen werden nur die Randparteien.

Beitrag melden
localpatriot 29.11.2016, 08:49
18. Nur zum Schein

Zitat von jimbofeider
Es ist egal welchen Kandidaten die SPD aufstellt,solange sie es nicht schafft eine vernünftige überzeugende Arbeitnehmerpolitik zu formulieren und zu vertreten wird sie nicht auch nur annähernd schaffen auch nur in die Nähe der Kanzlerschafft zu kommen
Man tut immer noch als ob man eine unabhängige Partei wäre, dabei ist das Spiel schon lange gespielt. Die Parteioberen sind solide and die CDU angeschweisst und die Kandidatin heisst Angela Merkel.

Beitrag melden
mattoregiert 29.11.2016, 08:49
19. Mit solchen dummen Sätzen

provoziert man Äußerungen wie : Wen interessiert das!

Beitrag melden
Seite 2 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!