Forum: Politik
Hanoi-Besuch: Obama will Waffenembargo gegen Vietnam aufheben
AP

Um Vietnam in der Auseinandersetzung mit China zu unterstützen, hat US-Präsident Barack Obama einen wichtigen Schritt angekündigt: Das Waffenembargo gegen Hanoi soll beendet werden.

Seite 2 von 11
Beat Adler 23.05.2016, 10:45
10. Die alleinseligmachende, kommunistische Einheitspartei in Hanoi

#3 Heute, 10:15 von unbekanntgeblieben
Na dann
Was kann schon passieren, wenn Amerika, ein Land das massiv von der Rüstungsindustrie abhängt Waffen liefert ...

................................................

Die alleinseligmachende, kommunistische Einheitspartei in Hanoi wuenscht eine Aufruestung mit modernen Waffensystemen aus den USA. Na und?

Ausserdem......

Die Ruestungsindustrie der USA betraegt 0.5% des BIP der USA. Im Jahre 2015 hat sie fuer 90 Milliarden US$ Ruestungsgueter an die USA Streitkraefte ausgeliefert. In der gleichen Zeit haben USA Konsumenten fuer ueber 210 Milliarden US$ alkoholische Getraenke gekauft.

Die Ruestungsindustrie der USA ist laecherlich klein, im Vergelich so gut wie aller anderen Industrien der USA.
mfG Beat

Beitrag melden
georg schwarz 23.05.2016, 10:48
11. Tolle Geschenke

Der Druck der amerikanischen Rüstungsindustrie treibt den US-Präsidenten in alle denkbaren und undenkbaren Länder. Was haben amerikanische Waffen in diesem zerschundenen Land alles zerstört! Statt sich zu schämen und vor den zehntausenden zivilen Opfern dieses wahnsinnigen, glücklicherweise auch noch verlorenen Raubkrieges in die Knie zu sinken, will er diesen auch noch solche Mörderwaffen schenken, als ob es in Vietnam nichts anderes zu tun gäbe. Wie perfide und würdelos, einfach unfaßbar selbst für einen Anti-US-Amerikaner wie mich.

Beitrag melden
tommit 23.05.2016, 10:53
12. Noch ein Friedensnobelpreis

im Voruas"! Ach nee den bekommt ja Angela für ihren Türkei Deal... und Heiner Geissler beantragt das..
Bis zu diesem Zeitpunkt hatte der Mann wenigstens noch ein paar Punkte... tja weg...

Beitrag melden
MatthiasPetersbach 23.05.2016, 11:05
13.

Zitat von robr
Natürlich kann man auch China alles über lassen und Vietnam so wie auch die Philippinen das Nachsehen über lassen. Das ist aber eine befremdliche Art einer Stabilität.
Es ist völlig egal, wer über wen regiert oder wer wen "beherrscht". Von mir aus kann Deutschland oder Vietnam von Timbuktu aus regiert werden.
Wichtig ist, daß es den Menschen gut geht und die sich lokal selbst organisieren.

Diese Großveranstalter, die nichts leisten und sich erdreisten, Völker und Menschen zu beherrschen, gehören global abgeschafft. Die Welt ist kein Ort für "Monopoly" und "Risiko" - Spielchen von ein paar Ewiggestrigen.
EIGENTLICH sind wir mehr und könnten die loswerden. Und uns von diesem völlig bescherten alten Denken verabschieden.

Beitrag melden
stefan.p1 23.05.2016, 11:09
14. Zuerst die Ukraine

jetzt Vietnam. Der Friedensnobelpreisträger lässt auch keinen Konflikt aus wo er Geld machen kann.
Wenn er sich da mal nicht überhebt.

Beitrag melden
simonweber1 23.05.2016, 11:19
15. Hat

der US Präsident überhaupt keine Schamgrenze? Einem Land, welchen die USA dermaßen viel Leid und Elend angetan hat,aus geopolitischen Machtkalkül gegen China, mit Waffen versorgen zu wollen, ist geradezu grotesk.

Beitrag melden
PaulWalker 23.05.2016, 11:19
16. Dann sollte er aber..

..spätestens jetzt den Friedensnobelpreis zurückgeben! Man sollte diese Auszeichnung eben nur noch posthum vergeben. Ansonsten sieht man ja wie das daneben gehen kann.

Beitrag melden
gavram 23.05.2016, 11:21
17. --------------

Zitat von Beat Adler
Die Ruestungsindustrie der USA betraegt 0.5% des BIP der USA.
Zulieferer und Softwareentwicklung nicht eingerechnet.

Beitrag melden
dalethewhale 23.05.2016, 11:22
18. Aha

Zitat von werder11
daß obama solche entscheidungen überhaupt noch treffen kann kurz vor ende seiner dienstzeit; und vietnam helfen gegen china verhandlungen aber keine waffen! dieser ewige dämliche gesichtspunkt der usa, um ihrer rüstungsindustrie weiter wachstum zu bescheren, denn wer diese an vietnam letztendlich verkauft und liefert ist ja wohl klar - wir bestimmt nicht! diese art von "friedenspolitik" wird dann auch noch geadelt mit dem nobel-preis!
Sowie die Verhandlung mit Putin oder Herrn Assad geholfen haben.
Wie naiv kann man sein??
Seit wann haben Verhandlung geholfen ?
In Jugoslawien?? , In Nordvietnam?
Diese Ausrede der deutschen Politik ist feige und nimmt in Kauf das der Stärkerer sich durchsetzt, oft mit Menschen vernichtenden Mittel.
Unglaublich das manche immer noch diese Idee verkaufen.
Welche Interessen stecken dahinter??

Beitrag melden
clé-serena 23.05.2016, 11:24
19. Das ist denen so was von egal.

Sie bekommen bessere Waffen aus China und aus Russland.

Den Krieg gegen die USA haben sie so gewonnen. Obwohl die USA Giftgas (Dioxin) gegen die vietnamesische Zivilbevölkerung einsetzte. Was der Spiegel erst nach 25 Jahren nicht mehr verschwieg.

Den letzten Krieg, den die USA a l l e i n e gewonnen hat, war der gegen Kuba 1898, gegen die damals schon weitgehend unabhängigen Philippinen [Wikipedia: "Etwa eine Million Filipinos (20 % der Gesamtbevölkerung) kamen während dieser Zeit ums Leben und das Land wurde zur amerikanischen Kolonie] und der in Nicaragua gegen ihren eigene Marionette und die Operettensache mit Grenada.

Wie die USA in ihren Militäroperationen ständig einen übergebraten bekamen zeigt: https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Militäroperationen_der_Vereinigten_Staat en .

Beitrag melden
Seite 2 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!