Forum: Politik
Hans-Peter Bartels: Wehrbeauftragter besteht auf Gratisbahnfahrten für Soldaten
Rainer Jensen/dpa

Soldaten in Uniform sollen umsonst mit dem Zug fahren dürfen, findet Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer. Doch die Bahn stellt sich quer - zum Unmut des Ansprechpartners der Truppe.

Seite 1 von 32
dickebank 12.08.2019, 08:31
1. Sozialticket

Wenn es ein Sozialticket für alle gibt, können auch Soldaten (welche Dienstränge sind da eigentlich gemeint) meinetwegen "ohne Fahrschein" fahren. Kostenlos kann das aber nur für die Soldaten sein, nicht für deren Dienstherren und erst recht nicht für die bahnunternehmen in Deutschland. Die Freifahrten der Soldaten in Uniform müssen nämlich neben dem Sold vom Steuerzahler finanziert werden. Umsonst ist da gar nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mg. 12.08.2019, 08:31
2. Geldwerter Vorteil

würde sich das dann nennen und wäre selbstverständlich als solcher zu versteuern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinung2013 12.08.2019, 08:33
3. Gratisbahnfahrten für Soldaten

das kann die Bundeswehr doch einfach machen: bezahlen. Gratis ist das gar nicht, entweder zahlen die Steuerzahler oder die Bahnkunden, also auch die Pendler. Die Steuerzahler sind mehr Schultern. Also bitte mal wieder einen kleinen Schritt zu mehr Gerechtigkeit und vor allen Dingen Transparenz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 12.08.2019, 08:33
4. Naja, das ist ja sein Job

Es ist aber zu fragen, ob die Wertschätzung für Soldaten sich an Gratisfahren bei der Bahn ausdrückt. Zumal der einzelne Soldat ja so oder so nichts zahlt. Es geht ja nur darum, ob die Dienstfahrten aus dem Verteidigungs- oder aus dem Verkehrshaushalt gezahlt werden. Ich denke nicht, dass dies für den einzelnen Soldaten wirklich von Relevanz ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yvowald@freenet.de 12.08.2019, 08:33
5. Bartels springt "auf den fahrenden Zug"

Jetzt springt auch noch der ominöse Wehrbeauftragte im wahrsten Sinne "auf den fahrenden Zug".
Heutige Soldatinnen und Soldaten werden nach den Regeln des Bundesbesoldungsgesetzes wie Beamte und Richter "besoldet". Selbst eine Soldatin oder ein Soldat im untersten Rang "Grenadier", "Schütze", "Matrose" oder "Flieger" erhält ein deutlich höheres Nettogehalt (Dienstbezüge) als eine Vielzahl von Arbeiterinnen oder Arbeiter im niedrigen Lohnsektor.
Dabei sind die Soldatinnen und Soldaten als Neulinge eigentlich "Auszubildende" bei der Bundeswehr, denn sie fangen ja militärisch bei Null an.
Warum also sollten diese jungen Menschen beim Bahnfahren besser gestellt werden als viele andere Altersgenossinnen und Altersgenossen, die beileibe nicht über Einkommen verfügen wie Zeit- oder Berufssoldaten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kritik 12.08.2019, 08:35
6.

Kostenlose Bahnfahrten gerne, aber dann bitte im Rahmen der gesetzlichen Regelungen als geldwerten Vorteil versteuern.

Der Staat hat sich dazu entschieden, den Dienst in der Bundeswehr zu einem "normalen" Beruf zu machen, damit gelten auch alle gesetzlichen Regeln, die für jeden Arbeitnehmer in diesem Land gelten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HARK 12.08.2019, 08:37
7. Lächerliche Politiker

Die Bahn ist ein Unternehmen, das profitorientiert arbeiten soll. Aus diesem Grund hat man sie in eine AG umgewandelt. Es würde ja auch niemand kostenlose Flugtickets oder Taxifahrten für die Soldaten fordern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr.T 12.08.2019, 08:38
8. Komisch:

Ich dachte, Soldaten und Polizisten fahren immer schon kostenlos Bahn?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 12.08.2019, 08:38
9. Lieber Herr Bartels ...

... noch einmal extra für Sie und völlig kostenlos. Deutschland leistet sich nicht mehr eine einzige Bahn, die Menschen befördert, sondern deren 135. Was nützt es dem Soldaten, wenn er im Fernverkehr mit der DB AG kostenlos fahren kann, den Vor- und Nachlauf aber in teuren Privatbahnen selber zu zahlen hat? Und finden Sie es ganz in Ordnung, dass einige Soldaten nichts bezahlen, während andere, die nur den Nahverkehr privater Bahnen nutzen können ihre Fahrt komplett bezahlen müssen?

E tut mir ja leid, aber Ihre Vorstellungen sind genau so unausgegoren und von jeder Kenntnis der Tatsachen unbeleckt wie die der Verteidigungsministerin und anderer Politiker in diesem Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 32