Forum: Politik
Hans-Peter Bartels: Wehrbeauftragter besteht auf Gratisbahnfahrten für Soldaten
Rainer Jensen/dpa

Soldaten in Uniform sollen umsonst mit dem Zug fahren dürfen, findet Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer. Doch die Bahn stellt sich quer - zum Unmut des Ansprechpartners der Truppe.

Seite 20 von 32
hadriani 12.08.2019, 11:42
190. ein Mitglied der Armee

hat aus meiner Sicht freie Fahrt im Bahnverkehr. Die Armee ist vom Staat gewollt und damit gehört die Kostenfrage in die Hand des Staates (die Bahn AG ist Staatseigentum) und nicht den Diensten auferlegt. Die Diskussion um geldwerten Vorteil halte ich für Quatsch ... da kostet der Aufwand mehr, als unterm Strich rauskommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mythai 12.08.2019, 11:51
191. Wo ist das Problem?

Den Verkehrsunternehmen entstehen keine Kosten - Bahn und Bus fahren wie bisher. Soldaten nutzen ihre Verbindungen wie bisher. Ein separater Ausweis ist nicht nötig: Es gibt ja den Truppenausweis. Für die, die zu einer Wehrübung fahren gibt es den Wehrpass samt Einberufung.

Wo also ist das Problem? Muss denn in Deutschland alles unnötig kompliziert gemacht werden?

Hessenticket für Senioren: Einfach eine selbstklebende Wertmarke kaufen die nachdem sie aufgeklebt wurde nur durch Zerstörung zu entfernen ist und auf den Personalausweis aufgeklebt und schon hat man sich identifiziert.
Ist das so schwierig ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artep 12.08.2019, 11:53
192.

Zitat von Die Katze mit x Leben
Die nur ausgesetzte Wehrpflicht bezieht sich ausschließlich auf Männer und Frauen sind also nicht gleichberechtigt und deren Platz ist nach eigenem Wunsch besser in der Küche. Die Ausweitung der Wehrpflicht auf Frauen wäre konsequent, aber den Weibern geht es doch nur um Vorteile bei der "Gleichberechtigung".
Was wollen Sie sagen. Die Botschaft ist unklar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brotfresser 12.08.2019, 11:53
193. an 130 woher haben Sie die Information

das Beamte umfsonst Zug fahren. Das ist reiner Unfug

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gratiola 12.08.2019, 11:55
194. Das ist wieder typisch deutsche

Beamtenmentalität. Wenn überhaupt, dann nur in UNIFORM und nur für die Soldatendienstgrade. Alle anderen haben von ihren üppigen Sold das Ticket zu zahlen. Bin mir aber sicher, dass es anders kommt. Am Ende zählt der Steuerzahler der Bundesbahn das Ticket für alle BW Angehörige, ggf. auch für deren Angehörige. Wozu haben wir den Steuer - und Abgabe zahlende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dojanrk 12.08.2019, 11:56
195. Soldaten sollten umsonst alle Bahnen benutzen dürfen:

weil:
die meisten sich die meisten freiwillig zum Grubdwehrdienst melden und als Gefreite alles andere als einen hohen Sold haben.
Viele als Reservist neben Ausbildung und Studium ihren Dienst verrichten und auch keine Reichtümer zur Verfügung haben.
Es Zeit wird dass wir nicht länger die Augen von der Notwendigkeit verschließen sollten, dass wir die jungen Menschen bei der BW dringend benötigen. Das Image ist nahezu am Boden und so darf es nicht weitergehen...
das schreibt ein Vater dessen Kinder sich für diesen Weg entschieden haben und sich seitdem im Erklärungs- und Verteidigungsmodus befindet. Aber das ist eine andere Geschichte....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Horst Haber 12.08.2019, 11:58
196. Ich würde ja auch nach kostenloser Bahnfahrt zur Arbeit fragen, ...

... wenn diese nicht mit zwei bis dreimaligem Umsteigen verbunden wäre und nicht drei mal so lange dauern würde, wie mit dem Auto zu fahren. Von den 20 Kg Gepäck, die ich mitschleifen muss, ganz abgesehen. Aber vielleicht will mir der Staat ja das Benzin zahlen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zuckerfuchs 12.08.2019, 11:58
197. Soldat...

... ist ein ehrenwerter Beruf, keine Frage. Aber es gibt keine Wehrpflicht mehr und gehaltstechnisch werden Soldaten wie Beamte behandelt. Es gibt sogar eigene Stellen, die für jeden Soldaten herausklamüsern, welche Zulagen für ihn gelten, ganz ohne Nachfrage. Da kommt keiner zu kurz. Soldaten sind also keineswegs bedürftig. Auch nach dem Ausscheiden fließen noch reichlich Mittel zur sozialen Absicherung, und junge Leute erhalten nebenbei eine fundierte Ausbildung. Die Suche nach einem späteren Job wird auch unterstützt. Jede Überstunden wird akribisch abgerechnet. Eine 24 Stunden Übung bringt also 16 Überstunden, die man abfeiern oder auszahlen lassen kann. ! Und der normale Arbeitstag, wenn nicht gerade ein ernster Einsatz ist, was wohl der Regel entspricht, gestaltet sich doch relativ entspannt mit viel Sport und Firtbildungskursen usw. Nach so einem Job würden sich doch 80% der normalen Berufstätigen die Finger lecken!
In der Privatwirtschaft sieht das doch ganz anders aus. Da muss jeder sehen, wie er mit seiner Firma klar kommt. Da gibt es keinerlei Helikopterbetreuung, Überstunden werden häufig z.B. als integraler Bestandteil des Arbeitsverträge gar nicht erst vergütet. Aber hier muss auch klar gesehen werden, dass die Gehälter in der Wirtschaft auch erwirtschaftet werden müssen, und nicht aus einem von uns Bürgern gefüllten Steuertopf abgegriffen werden können.
Wie gesagt, wichtiger Beruf, im Ernstfall sowieso, soll auch richtig gut bezahlt werden, aber man sollte nicht über das Ziel hinaus hießen! Pfleger(in), Kindergärtner(in) usw sind ebenfalls wichtige Berufe. Und wie sieht es da aus? Der Umgang mit Steuergelder bedarf immer auch einer hohen Verantwortung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiper 12.08.2019, 11:59
198. Das sind Berufssoldaten

die verdienen gutes Geld. Die sollen ihre Bahnfahrten gefälligst selbst bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans-Dampf 12.08.2019, 12:01
199.

Zitat von mythai
Den Verkehrsunternehmen entstehen keine Kosten - Bahn und Bus fahren wie bisher.
Unter dem Aspekt sollte jeder öffentliche Verkehrsmittel und die Eisenbahnen nutzen können, ohne selbst dafür zu zahlen - Busse, Straßenbahnen, Züge usw. fahren ja sowieso nach Fahrplan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 20 von 32