Forum: Politik
Hans-Peter Bartels: Wehrbeauftragter besteht auf Gratisbahnfahrten für Soldaten
Rainer Jensen/dpa

Soldaten in Uniform sollen umsonst mit dem Zug fahren dürfen, findet Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer. Doch die Bahn stellt sich quer - zum Unmut des Ansprechpartners der Truppe.

Seite 4 von 32
richtigunwichtig 12.08.2019, 08:54
30. Kostenloser BW-Tarif vs. vollzahlende Schüler

Bevor man Soldaten kostenlos fahren lässt sollte man 15-jährige Schüler einen Ermässigungstarif einräumen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
msnadine 12.08.2019, 08:55
31. Wenn

Soldaten der Bundeswehr konstenlos die Bahn nutzen dürfen, dann bitte auch jegliche anderen Berufsgruppen, die „im Dienste des Volkes“ stehen: Feuerwehr, Krankenschwestern, Ärzte, Erzieher, Lehrer etc.
Als es die Wehrpflicht noch gab, war es sinnvoll, dass den Wehrpflichtigen die Fahrten gezahlt wurden. Aber heute stehen Soldaten in Lohn und Brot, und dass nicht allzu knapp im Vergleich zu vielen anderen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeisseLuft 12.08.2019, 08:58
32. Das ist jetzt irre

Ähhhh... Leute, man kann nicht die Bahn von einer Staatsbehörde in ein Unternehmen umwandeln, das Gewinn machen soll und sich im Wettbewerb mit anderen Unternehmen befindet - dann aber sollen gleichzeitig Staatsangestellten Sonderkonditionen gewährt werden.

Wenn Ihr meint, dass den Soldaten und eventuell auch Anderen aber kostenlose Fahrten gewährt werden sollen, dann zahlt es halt aus dem entsprechenden Budget.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Immerandersdenker 12.08.2019, 08:58
33. Besserer Vorschlag

Wie wäre es damit: Stattdessen ermöglicht man erst einmal denen Gratisfahrten, die es wirklich verdient und nötig haben, nämlich den deutschen Pflegekräften.
Ich weiss, verrückt. Zur Abwechslung mal etwas Sinnvolles in die Wege leiten ist nicht sehr deutsch, aber falls es noch immer nicht jeder bemerkt hat: Die Pflege geht vor die Hunde. Irgendwann wird es nicht mehr reichen PflegerInnen aus Asien zu importieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ronald1952 12.08.2019, 08:59
34. Also wirklich,

wenn man einige dieser Stellungsnamen so liest, was für eine verdammte Heuchelei ist denn das? Geht das noch oder was? Wieso muss man denn darüber Diskutieren ob Wehrkräfte freie Fahrt mit der Bahn haben. Vielleicht sollten den Bürgern die so versessen aufs Jammern sind getrennte Rechnungen zugestellt werden für den geleisteten Schutz falls es einmal zu einem Ernstfall kommen sollte.
schönen Tag noch,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thorberlin 12.08.2019, 09:00
35. Freifahren für alle

150 Millionen in den Sand setzen in 6 Monaten für Berater und jetzt um Peanuts streiten.
Typisch für eine Regierung die dringend weg muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schamot 12.08.2019, 09:01
36. Wieso Soldaten?

Warum nicht auch Krankenschwestern oder Klempner? Die sind auch wichtig für die Gesellschaft?! Ist meiner Meinung nach völlige Willkühr. Soldaten verdienen genau so Geld wie andere, warum sollten sie auf einmal nicht zahlen müssen. Stellt finde ich eine ungerechte Bevorzugung dar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xismus 12.08.2019, 09:03
37. Bartels, fordert Gratisfahrten für die BW

"Von 450 Bundesbürgern ist einer Soldat. Wenn man für deren besonderen Dienst eine besondere Wertschätzung der Nation zum Ausdruck bringen will, kann das ja wohl nicht an der Frage der Kostenrechnung eines besonders staatsnahen Unternehmens scheitern", sagte Hans-Peter Bartels.
Was hat Wertschätzung für die Bundeswehr mit Gratisfahrten bei der deutschen Bahn zu tun? Das müßte ein neuer Beraterauftrag des BMVg noch ergeben?
Was ist mit der Wertschätzung grundsätzlich von Frauen die Kinder gebären, von Erzieher*innen, Lehrer*innen, Altenpfleger*innen, Polizist*innen, Rentner*innen, Pastor*innen, BW-zivil Angestellte, Krankenpfleger/Krankenschwestern, Ärzte*innen, Schülrer*innen, Studenten*innen, Asylsuchende, Harz4- Empfänder+innen, Kinder, Behinderte/Gehandicapte, deutsche Sportler, kommunale Ehrenämtler, Richter*in nen, Staatsanwält*innen, Rechtsanwälte*innen, Nonnen, Priester, Mönche, Sexarbeiter*innen, Straßenfeger*innen und weitere zigtausend Beispiele?
Soldaten*innen erhalten ein Gehalt, das im Verhältnis zur Bevölkerung nicht unterdurchschnittlich ist. Ein Bahnticket können sich Soldaten*innen ohne wenn und aber leisten. Wenn die Solidargemeinschaft Freifahrten/Gratisfahrten der DB für die BW goutieren soll, dann mus das BMVg das im Wehr- Etat einstellen und als geldwerten Vorteil der Empfänger versteuern lassen. Wenn Angestellte im Supermarkt eine Wurst, oder die Brauerei Deputat, oder der Automobilarbeiter einen PKW günstiger erwirbt sind das alles zu versteuerbare geldwerte Vorteile, selbst bei 50,00 €/a. Also leine AKK, lieber Herr bartels bitte neu überlegen - was ist Wertschätzung.?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 12.08.2019, 09:04
38. Das sollte so sein

und der Bund muss es dem Unternehmen/den Unternehmen dann bezahlen, evtl. pauschal abgelten.

Die Bahn in eine AG umwandeln und dann doch als Teil des Staatsbetriebs behandeln, geht nicht.

Auch die anderen beteiligten Bahnunternehmen müssen bezahlt werden.

Freiticket nur in bestimmten Zügen, zu bestimmten Zeiten und nach Maßgabe der Kapazität wäre wieder das typische Bürokraten-Knüppel-zwischen-die-Beine-Handeln.

Frau Kramp sollte irgendwann damit beginnen, sich zu Themen erst informieren zu lassen und dann darüber zu reden. Sie ist bisher unerträglich neben der Spur. Dauernd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Müllerin von der Au 12.08.2019, 09:05
39. Werbung für die Bundeswehr

Es ist nicht leicht einzusehen, warum ein privates Unternehmen wie die Bahn die Werbeinitiativen der Bundeswehr bezahlen sollte.
Wenn ein Angehöriger der Bundeswehr in Uniform Bahn fährt, repräsentiert er die Bundeswehr. Die Erstattung dafür soll dann von der Bahn kommen? Wozu denn das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 32