Forum: Politik
Hardliner warnt vor Brexit-Aufschub: "Wir werden das schwierigste Mitgliedsland in de
FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA-EFE/REX

Brexit-Hardliner Rees-Mogg zählt Theresa May an, die Labour-Partei wirft der Premierministerin vor, sich "keinen Inch" zu bewegen - und die Bundesregierung verfolgt die britische Debatte "mit wachsendem Frust".

Seite 11 von 12
die-metapha 07.04.2019, 20:01
100.

Zitat von Liberalitärer
Chaos ist schon richtig, aber es ist ein Chaos des politischen Systems (genauer der Parteien und da im wesentlichen einer Partei) und man wird aufpassen müssen, dass das nicht das Land erfasst.
Ich fürchte, das Land wurde schon längst davon erfasst. Und da wird bei einigen bald mehr als eine Sicherung durchbrennen. Wie bereits ein anderer Forist schrieb - was geht da eigentlich in den Köpfen dieser BREXITeers vor...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 07.04.2019, 20:11
101. Es hilft alles nichts!

Britannien muß rechtzeitig raus. Egal wie, denn rechtzeitig ist es nur dann, wenn sie bei der Europawahl nicht teilnehmen. Dabei ist es mir völlig Wurscht, was darüber auf der Insel gedacht wird. Ich hoffe nur inständig, dass Europas verantwortliche Politiker sich nicht in Hinterzimmern von der Wirtschaft weich quatschen lassen. Briten in einem Europaparlament waren schon immer Störenfriede, fast so wie deren Premiers im Europarat. Wir sollten alle darauf dringen, dass damit endlich Schluß gemacht wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lanzelot72 07.04.2019, 20:31
102. die-metapha (100)

Na, noch geht es. Die Sicherungen würden allerdings komplett und ausnahmslos durchbrennen, wenn in der kommenden Woche die Queen stirbt. Dann, und nur dann, gäbe es tatsächlich eine nationale Krise nicht vorstellbaren Ausmaßes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shoebedoe 07.04.2019, 21:30
103.

Zitat von schwaebischehausfrau
...hat die EU dann auch schon einen Plan, wie die dann ausbleibende 50 MilliardenEuroZahlung der Briten ("Schlußrechnung für den EU-Austritt) dann auf die anderen EU-Mitgliedsstaaten verteilt werden. Denn dass GB dann bei einem Brexit ohne Austrittsabkommen und einer weiteren Verhärtung der Fronten zwischen EU und GB dann trotzdem zahlen wird, das darf man getrost bezweifeln.
Selbstverständlich wird GB zahlen. Die Schlussrechnung basiert auf den Verbindlichkeiten zu Zeiten der EU-Mitgliedschaft und wurde von beiden Seiten anerkannt, sie hat mit der Art des Austritts (mit oder ohne Abkommen) nichts zu tun. Drohungen von Brexit-Hardlinern ("da könnt ihr drauf pfeifen!") sind ausschliesslich für die heimische Tribüne gedacht.
Ein Land, das lukrative Handelsverträge mit Einhornlieferanten auf der ganzen Welt schliessen will, kann es sich nicht leisten, als Zechpreller in Verruf zu stehen.
Und irgendwann möchte man ja auch ein Handelsabkommen mit der EU aushandeln. Bevor dafür überhaupt ein Termin angesetzt wird, muss die alte Rechnung beglichen werden.
Geschäftsleute wie Rees-Mogg wissen das. Ökonomisch eher unbegabte Tories wie Boris "Fuck Business!" Johnson werden es ganz schnell lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der ewige Stenz 07.04.2019, 21:30
104. Die EU weiß, dass sie ohne U.K. Keine EU mehr ist

ansonsten sie die Briten schon längst vor die Tür gesetzt hätten.

Deshalb haben sie May, die in Wahrheit eine EU Marionette ist, mit diesem Fake Brexit Deal ins HoC geschickt.

Das ist 3x gründlich daneben gegangen.

Das UK ist ab 12.4 wieder frei und die EU Geschichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
londongirl 07.04.2019, 22:32
105. Remainers

Nicht zu vergessen: die Remainers sind jetzt richtig gut organisiert. Könnte sich bei den Europawahlen bewahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas J. 07.04.2019, 22:47
106. Unendliche Geschichte

Ich verstehe nicht, warum einige Briten gegen den Backstop sind. Was wollen sie denn statt dessen?
Unruhen in Nordirland?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.raymond 07.04.2019, 22:58
107. Verheugen hat Recht: macht England den Austritt leicht

Verheugen hat heute in der Anne Will Runde zu Recht verlangt, dass die EU es Grossbritannien leichter machen sollte, die Union zu verlassen. Das bedeutet zum Beispiel Folgendes: englische Gerichtsbarkeit unterliegt nicht mehr der Eu-Gerichtsbarkeit; England kann seine Grenzen wieder kontrollieren, also Verzicht auf Schengenabkommen; England braucht nicht mehr in den EU-Haushalt einzuzahlen, bekommt dann natürlich auch nichts mehr von der EU, wovon Cornwall ja z.B. viel profitiierte etc etc. Hauptsache, die wirtschaftlichen und meinetwegen auch die militärischen Beziehungen bleiben bestehen. Was will man mehr. Ist doch sehr einfach !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bleeep! 07.04.2019, 23:03
108. Freie Geschichte

Zitat von Der ewige Stenz
ansonsten sie die Briten schon längst vor die Tür gesetzt hätten. Deshalb haben sie May, die in Wahrheit eine EU Marionette ist, mit diesem Fake Brexit Deal ins HoC geschickt. Das ist 3x gründlich daneben gegangen. Das UK ist ab 12.4 wieder frei und die EU Geschichte.
"Das UK ist ab 12.4 wieder frei und die EU Geschichte."

Das habe ich mir auf der Zunge zergehen lassen und komme aus dem Schmunzeln nicht mehr heraus. Ein Troll zu später Stunde.
Ich wage zu bezweifeln, dass das Vereinigte Königreich (kleines Britannien) am 12.04. dieses Jahres wieder, von Ihnen vorhergesagt, die langersehnte "Freiheit" erlangt haben wird.
Das glaubt nun wirklich niemand, außer ihresgleichen.
Nun, und was die EU angeht, so glaube ich sehr wohl, dass sie - sollte es dann mal endlich dazu kommen - "freier" sein wird. Ich denke auch, dass einige Staaten, wie Ungarn, Polen, Tschechien (habe ich jemanden vergessen?), diesem Beispiel unbedingt folgen sollten.
Dann wäre etwas mehr Ruhe im Karton und das würde uns allen (ihnen vielleicht nicht) ganz gut tun.
So, und wir beide sprechen uns dann nach dem 12.04.2019 wieder und unterhalten uns darüber, was Ihr Geschwätz vom 07.04.2019 noch wert ist.
Gute Nacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keineadresse2014 08.04.2019, 08:26
109. Richtig !

Zitat von /egal/
großbritannien wird nicht europas schwierigstes mitglied, es ist es... und das nicht erst seit des brexit-votums. und wenn es nach diversen sonderregelungen und bremsereien noch eines beweises bedurft hätte, das was das britische parlament seit monaten aufführt zeigt doch die blanke unfähigkeit. eigentlich finde ich den brexit schade, aber solche mitglieder braucht keine gemeinschaft. geht mit gott, aber geht (endlich)
Dreist das sie ihrer Herr auf die Idee kommt der EU zu drohen weil er und seine Kollegen im Unterhaus sich nicht einigen können.
Fakt ist das diese Gruppe Brexit Hardliner eine Minderheit im Britischen Unterhaus ist.
Auf der Straße bekämen diese Leute eine entsprechende Antwort wenn sie als Minderheit im eigenen Land auf die Idee kommen würden Europa zu drohen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 12