Forum: Politik
Hardliner warnt vor Brexit-Aufschub: "Wir werden das schwierigste Mitgliedsland in de
FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA-EFE/REX

Brexit-Hardliner Rees-Mogg zählt Theresa May an, die Labour-Partei wirft der Premierministerin vor, sich "keinen Inch" zu bewegen - und die Bundesregierung verfolgt die britische Debatte "mit wachsendem Frust".

Seite 4 von 12
stefan.martens.75 07.04.2019, 13:44
30. Lach

Also eins muss man diesem Ideologen lassen.
Manipulieren und Ängste nutzen kann er wie kein Zweiter.

Zumindest hat er eine meiner Hauptsorgen bei einem verlängertem Brexit gut erkannt und nutzt sie für seine Zwecke.
Allerdings hasse ich es manipuliert und gelenkt zu werden! :-)
Egal ob von Medien oder Ideologen.

Meine Stimme für die Verlängerung hat sich gerade ein gutes Stück weit in die positive Richtung verschoben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nandiux 07.04.2019, 13:44
31.

Rees-Mogg scheint nicht zu verstehen, dass seine Fraktion der Hardliner zu keinem Kompromiss fähig sind. Sie sind ein großer Teil des Problems. Im Wahlkampf vor dem Referendum fing es bereits an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 07.04.2019, 13:45
32. Die Drohung sitzt

Schwierigstes Mitgliedsland ? Das werden sie nicht, das sind sie doch schon. Wie düster soll es also noch werden für die restliche EU ? Das kann sich der Club nicht auch noch antun. Es hätte zerstörerische Wirkung. Dabei gäbe es soviel politischen Handlungsbedarf innerhalb der EU. Macht bloß Schluss mit UK - Brexit jetzt und nicht aufgeschoben !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
19flu60 07.04.2019, 13:50
33. Halbstarker

Jacob Rees-Mogg ist ein perfekt gekleideter, distinguiertestes Englisch sprechender unverantwortlicher Halbstarker, für den jedes Wort zuviel wäre, hätten die Engländer nicht selbst diesen Menschen so weit nach vorne geschoben. Aber besser könnte man nicht dokumentieren, wie Großbritannien gerade in sich zusammenfällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nubari 07.04.2019, 13:53
34. Der 12. April muss stehen!

Jede weitere Verlängerung brächte die EU selbst in gefährliche Wasser und würde deren wünschenswerten Bestand gefährden. Bitte, Brüssel gib nicht nach! Die immensen Nachteile eines No-Deal-Brexit werden von der existenzbedrohenden Gefahr durch eine weitere Verlängerung und nahezu aussichtslosen Chancen auf einen akzeptablen Austrittsvertrag überwogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
debitorenschreck. 07.04.2019, 13:53
35.

In Deutschland hätte die Wirtschaft mit ihren mächtigen Lobbyverbänden längst schon dafür gesorgt, dass solch ein Extremist wie Rees Mogg es ist, längst in die Wüste geschickt worden wäre. Die Torys sind wegen dieses Mannes wirklich nicht zu beneiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max-mustermann 07.04.2019, 13:54
36.

"Wir werden das schwierigste Mitgliedsland in der EU"

Was heißt denn hier "werden" ? GB war schon immer das schwierigste Mitglied das bei jeder Gelegenheit gebremst hat und sich immer nur die Rosinen rausgepickt hat. Von daher bitte den harten Brexit so bald wie möglich damit dieses unwürdige Kindergartentheater endlich vorbei ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
halfbrain 07.04.2019, 13:55
37. Nach meinem Eindruck hier bei den Kommentaren...

... sind wir überwiegend der Meinung, dass GB die EU möglichst schnell verlassen sollte. Die Wähler in GB haben dazu ihr Votum abgegeben und ein weiteres Hinauszögern des Austritts würde die Gesellschaft des Vereinigten Königsreichs auf unabsehbare Zeit spalten. Wenn GB nicht doch noch in letzter Sekunde dem vorliegenden Austrittsvertrag zustimmt, könnte man ggf. eine 'Übergangszeit' vereinbaren, die in Vorwegnahme auf ein nach dem Brexit ohnehin abzuschließendes Abkommen einige Felder wie Zölle, Standards etc. weiterführt; diese Periode muss streng reglementiert sein, GB ist dann de jure ausgetreten (nimmt nicht an der Wahl teil und hat weder Abgordnete und Mandatsträger in Brüssel!) und für solche 'Vorgriffe' gibt es eine unaufschiebbare(!) deadline - und GB zahlt für diese Zeit ihren Beitrag in unveränderter(!) Höhe weiter in den EU-Haushalt. Jedenfalls darf es auf KEINEN Fall das bei den Briten so beliebte 'cherry-picking' geben, was sie eigentlich von Anbeginn der Mitgliedschaft in der EU praktizieren.
Eine 'lange' Verlängerung, auch der Verbleib in der EU, muss nach m.M. ohne wenn und aber unterbunden werden, da sonst der Zünder an die EU gelegt ist, der diese spengen würde - also das Ende der EU!
Wer darauf spekuliert im Weltkonzert, wissen wir alle, und dafür gibt es nicht nur einen Interessenten!
Ich hoffe sehr auf die aktuelle Politiker-Garde, daß sie dieses Spiel nicht mitmacht - Herumeiern führt ins Verderben, klare Ansage ist notwendig - GB MUSS die EU verlassen!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claude 07.04.2019, 14:02
38. Mehrheit gegen No-Deal

Herr Rees-Moog sollte vielleicht Mal zur Kenntnis nehmen, dass die einzige Mehrheit, die das Parlament in Westminster die in den letzten Wochen zustande gebracht hat, eine Mehrheit gegen einen No-Deal war, also gegen die Position der Hardliner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
halfbrain 07.04.2019, 14:03
39. Nicht verstanden, dass...

Zitat von stefan.martens.75
Also eins muss man diesem Ideologen lassen. Manipulieren und Ängste nutzen kann er wie kein Zweiter. Zumindest hat er eine meiner Hauptsorgen bei einem verlängertem Brexit gut erkannt und nutzt sie für seine Zwecke. Allerdings hasse ich es manipuliert und gelenkt zu werden! :-) Egal ob von Medien oder Ideologen. Meine Stimme für die Verlängerung hat sich gerade ein gutes Stück weit in die positive Richtung verschoben.
man damit Rees-Mogg in die Hände spielt??!!??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 12