Forum: Politik
Harte Töne gegen die USA: Deshalb poltert Kim plötzlich wieder
AP

Schluss mit Kuschelkurs - Kim Jong Un droht mit Absage des Gipfels mit Trump. Was steckt hinter dieser neuen, alten Härte? Die Lösung könnte in China liegen. Dort mehren sich Hinweise auf einen Strategiewechsel.

Seite 1 von 10
gedu49 18.05.2018, 09:56
1. Kim hat ein Argument...

...und China eine Karte im Ärmel.
Warum sollte Nordkorea auf einen Vertrag vertrauen, wenn Trump Verträge einseitig aufkündigt ?
Die Chinesen nutzen Kim ähnlich wie eine Schachfigur, wenn Trump zu viel fordert werden sie vermutlich ihre Schutzfunktion über Nordkorea wieder ausüben und Kim weiter seine Bomben bauen lassen.
Vielleicht sollte man in den USA endlich verstehen, dass sich die Chinesen nicht mehr erpressen lassen und ihren eigenen verschlungenen Pfaden der Politik folgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henninghuno 18.05.2018, 10:06
2. Libysche Lösung

Ich sehe den Stimmungswechsel in Nordkorea als Reaktion auf die Fortsetzung der amerikanisch/südkoreanischen Militärmanöver vor Nordkoreas Grenzen und Küsten.
Außerdem scheint die US Administration auf ihren Maximalforderungen einer vollständigen atomaren Entwaffnung NKs zu bestehen. Das sind keine guten Voraussetzungen für gleichberechtigte Gespräche. Die Charmeoffensive NKs galt auch keineswegs den USA, sondern ausschließlich den "Schwestern und Brüdern" in Südkorea. Auf die libysche Lösung hat NK verständlicher Weise keinen Bock.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wardawas? 18.05.2018, 10:06
3. Wer ist vertragstreu ? und wer nicht ?

vielleicht hat Kim die aktuelle Lage im Iran vor Augen. Man verhandelt viele Jahre, schliesst dann einen Vertrag, stimmt der regelmässigen Überprüfung durch einen nicht Beteiligten Dritten zu, erhält von eben dieser Prüfung eine Bestätigung der Vertragstreue und wird dann vom Vertragspartner in den Axxxx getreten, der Lüge bezichtigt und mit Gewalt bedroht. Man muss wirklich kein Fan von Kim sein um zu verstehen wenn ihn das nachdenklich macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zweiblum66 18.05.2018, 10:09
4. keine Überraschung...

... und insgeheim würden viele Staaten Trump diese Situation gönnen. Deal!
Der beschriebene Ablauf ist natürlich sehr wahrscheinlich und auch nicht überraschend. Nur die Analyse über das Ansehen in der Welt ist eher "naiv". Bei einem Staat der mitführend in der Umsetzung der Todesstrafe ist und dem Menschenrechte und freie Meinung nicht interessieren, ist das Ansehen der Welt - ließe sich auch noch streiten welcher Teil der Welt das wirklich kritisiert - ziemlich egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uli.t 18.05.2018, 10:10
5. Kim ist intelligent

Ich vermute, dass Kim Herrn Trump intellektuell weit voraus ist und ihn deshalb genüsslich vorführt. Weil er es kann! Die Chinesen ermöglichen es ihm. Ganz bestimmt wird Kim nicht auf seine nukleare Lebensversicherung verzichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergw. 18.05.2018, 10:11
6. Kuscheln mit Trump ?

Gerade droht er mit dem Schicksal von Gaddafi-gewaltsames Entfernen aus dem Amt.Solche freundlichen Worte ermuntern nicht gerade zum Gespräch.Logischerweise hat auch die V.R.China ein
Wort mitzureden-der kleine Kim hat die Marschroute schon in Peking
vermittelt bekommen.Dafür hat man die Sanktionsschraube etwas gelockert.Verträge mit den USA ?Siehe Iran Abkommen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Samuell 18.05.2018, 10:16
7.

Man kann nur noch staunen, wie bei Spiegel Journalismus betrieben wird. Da wird mit keiner Silbe das Militärmanöver ("Max Thunder") der USA und Südkoreas erwähnt. Mit 100 Flugzeugen, darunter B-52-Bomber und erstmals (soviel als Zeichen der Entspannung von der anderen Seite) acht F-22-Tarnkappenbomber...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atlantto 18.05.2018, 10:18
8. Wieso wäre das eine Gefahr für Chinas Weltgeltung?

Die USA kungeln ständig mit verabschiedungswürdigen Diktatoren. Die Weltgeltung der USA würde deshalb nie in Frage gestellt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mano15 18.05.2018, 10:19
9. Der Drops ist gelutscht.

China, Russland und die EU haben sich gegen Trump gestellt, weil er nicht mehr geistig Zurechnungsfähig ist. Zudem scheinen Putin und Xi mehr darüber zu wissen, was Müller in der Hand hält. Warum sollte Kim dann auf einen senilen, alten klapperigen Gaul setzen, der demnächst zusammen bricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10