Forum: Politik
Harte Töne gegen die USA: Deshalb poltert Kim plötzlich wieder
AP

Schluss mit Kuschelkurs - Kim Jong Un droht mit Absage des Gipfels mit Trump. Was steckt hinter dieser neuen, alten Härte? Die Lösung könnte in China liegen. Dort mehren sich Hinweise auf einen Strategiewechsel.

Seite 2 von 10
dwg 18.05.2018, 10:20
10.

Trrumps Mobstermethoden funktionieren nur, wenn man Verbündete hat. Wenn es stattdessen gegen alle geht, funktioniert nur noch die klassische Methode - teile und herrsche. Strategisch kann Mr. Trump allerdings nicht, da neben intellektuellen Defiziten seine Aufmerksamkeitsspanne schlicht nicht ausreicht. Eigentlich fehlt nur noch, daß Mr. Trump sich eine Phantasieuniform zulegt a la Generalfeldmarschall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ausfriedenau 18.05.2018, 10:21
11. Alles vorhersehbar

Die USA haben überhaupt kein Interesse an einer Befriedung der Beziehungen zu Nordkorea. Sie brauchen für ihre Rüstungsindustrie diese Konfliktherde auf der Welt, um den "Verbündeten" ihre Waffen verkaufen zu können, America first. Deshalb hat es Trump gar nicht gepasst, dass Kim Friedensangebote macht. Er geht nur zum Schein darauf ein und provoziert mit Manövern im chinesischen Meer solange, bis Kim die Gespräche absagt. Der Schuldige ist in der veröffentlichten Meinung nun Kim, in Wirklichkeit sind der Welltaggressor die USA. Es war alles vorhersehbar, denn das "System USA" braucht Konflikte, um ihr wahnsinniges Waffenpotential zu rechtfertigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 18.05.2018, 10:23
12.

Sowas hat sich Trump selber eingeschenkt: Friedensschluss per Vertrag (!?) in Korea, Un darf bleiben, Nordkorea wird (irgendwie) "sehr reich. Alles nur, um Trump glänzen zu lassen und den Friedensnobelpreis zu erhalten.

Bis dahin machen die USA keine Zugeständnisse.

So läuft erfolgreiche Diplomatie meist nicht, jedenfalls nach dem Ende der Kanonenboot-Ära.

Seine Hardliner planen parallel dazu einen Luftschlag. Hat in Libyen ja wirklich stabile Verhältnisse erzeugt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Francois S. 18.05.2018, 10:23
13. Und anderswo lese ich das China den USA in den Handlesverhandlungen

sehr große Zugeständnisse machen will. Heute kam die Nachricht von Aufträge im Wert von $200 Milliarden für die USA. Was nun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hardeenetwork 18.05.2018, 10:27
14. China ist verlässlicher...

...als der "TwitterTrump". Und damit sind die Verhandlungspositionen für Nordkorea deutlich gestärkt. Wozu also vor Trump winseln?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
birdie 18.05.2018, 10:30
15. In Anbetracht der abenteuerlichen Trump-Politik ...

sowie des desaströsen Zustands der US-Regierungsmannschaft erscheint kaum ein Preis zu hoch, um seinen "Amerika-first-Wahnsinn" zu stoppen. Von den Chinesen können wir heute lernen, wie man Trumpilein in´s Leere laufen lässt. Deshalb sollte sich die EU aufrappeln und gelegentlich mal mit den Russen ganz unverbindlich und friedfertig zusammen tun, um kreativ darüber nachzudenken, wie zu gemeinsamem Nutzen die Bewegungs-freiheit der Ente eingezäunt werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max_schwalbe 18.05.2018, 10:40
16. Was bedeutet "Weltgeltung" unter Trump?

Mag sein, dass sich China mit einer Annäherung an Nordkorea "Weltgeltung" verdirbt. Leider muss man sich spätestens seit Trump, aber eigentlich auch schon seit W. Bush die Frage stellen, was Weltgeltung unter amerikanischer Führung eigentlich noch wert ist. Das 21.Jh. scheint sich zu einem Zeitalter postdemokratischer Vollstrecker zu formen, egal auf welche Seite man blickt. Man fragt sich, woher diese negativen Vorzeichen auf allen Seiten eigentlich kommen. Fragt das bitte mal jemand!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
YourSoul Yoga 18.05.2018, 10:44
17. China bestimmt die Richtung

Kim kann keinen Schritt alleine gehen, Nordkorea ist zu 100% von China abhängig.
Wenn Trump gegen China einen Handelskrieg führt, schiebt Peking auf dem Schachbrett die Kim-Figur mal ein Feld zurück.
Wenn der Termin am 12. Juni in Singapur platzt, steht Trump vor der Weltöffentlichkeit da wie ein Vollidiot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jewill 18.05.2018, 10:44
18. Wieso Rückschritt

Wieso wäre es ein Rückschritt für Chinas Weltgeltung, wenn man Trump in die Falle gehen lässt. In Europa gönnt Niemand Trump einen Erfolg. Europa würde sich doch freuen, wenn Trump auf die Nase fällt. Bei seiner Nahostpolitik hoffe ich auch, dass er sich eine blutige Nase holt. Wo kämen wir hin, wenn rüpelhaftes Benehmen, Erpressungen und Drohungen zu politischen Erfolgen führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werder11 18.05.2018, 10:45
19. trump isoliert die usa

mehr und mehr und sein umfeld merkt es entweder nicht oder will das so - er hat vor allem erreicht, daß niemand mit ihnen mehr verträge abschließen wird bzw mit IHM - daß china zur wetterbesserung den usa für 200 mrd aufträge geben will halte ich für ein gerücht - was haben die amerikaner denn zu liefern, was die chinesen nicht selbst haben - arme usa, abhängig von einem tropf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10