Forum: Politik
Hartz-IV-Gespräche: Altherren-Trio verärgert Merkel

Ein SPD und zwei Unions-Ministerpräsidenten wollen die Hartz-IV-Reform endlich unter Dach und Fach bringen - und legen munter vor mit Plänen für erhöhte Beitragssätze. Der forsche Stil kommt in der Bundesregierung schlecht an.

Seite 2 von 11
herbert 16.02.2011, 19:57
10. Grausam diese alten politischen Herren !

ich habe nichts dagegen wenn es Kapazitäten sind, die RUCKZUCK das Them im Griff haben und dem Volke ein klares Ergebnis bringen.

Doch der Beck, den man aus Berlin wieder verscheucht hat und nun als Ministerpräsident dahindümpelt, dazu ein Seehofer der jeden Tag eine andere Meinung hat und dann noch der Dritte im Bunde, der ewig braucht, bis er ein Ergebnis hat.

Im Klartext" Ein Fall für Priol -neues aus der Anstalt"

Anders gesagt: Ich wünsche mir wieder politische Vorbilder, die ein volk führen und begeistern können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jaeckel57 16.02.2011, 20:01
11. harz 4

die merkel-mafia sagt wo es lang geht und sonst niemand

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gran-granate 16.02.2011, 20:04
12.

Zitat von NormanR
Dafür wurde die Fortsetzung des beknackten Afghnaistan-Krieges in 1 Stunde beschlossen. Hoch lebe Absurdistan und Schizophrenia Bananenrepublikka Deutschland.
Und dann werden sie bei den nächsten Wahlen zum Dank wiedergewählt.Egal welche Lobbypartei oder Kungelbündnis.
Der Wähler gibt Absurdistan und Bananenrepublik sein Votum und legalisiert es!

Ich lese häufig,das Volk müsse auf die Strasse.
Es geht viel einfacher,einfach anders wählen!

Nicht ROTGELBSCHARZGRÜN ich enscheide mich im März zwischen ddp und den Piraten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mindphuk 16.02.2011, 20:06
13. ...

Zitat von qvoice
Im Unterschied zur Rettung der Banken sind die Hartz4-Gelder fortlaufende Zahlungen, für die der Steuerzahler jedes Jahr aufkommen muss. Sicher fliesst ein Teil in die Alkohol- und Zigarettenindustrie sowie in die Konsumelektronik. Aber ob das so gut für unsere Wirtschaft ist?
Genau, weil HartzIVler ja von nichts anderes leben als von Alkohol und Zigaretten und Konsumelektronik.

Ja, immer schön RTL gucken, da lernt man was wahr ist.
Und bloß nicht selber denken, kann weh tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cassandra105 16.02.2011, 20:09
14. Wie üblich

Keine Ahnung von Wirtschaft, Geldkreisläufen und selbst vom Finanzsystem nicht, aber immer schön hetzen und treten, in der absurden Hoffnung, das würde die eigenen Aktienfonds oder was auch immer in der Art, weiterhin oben halten und brav Dividenen abwerfen lassen.

Aber so sind manche Menschen eben, immer schön mit Hass bis Krieg Geld scheffeln.

Die Thematik ist dabei vollkommen simpel. Es muss eindeutig und transparent gerechnet werden. Wurde nicht, also kein weiterer Diskussionsbedarf.

Gezahlt ist für das alles ohnehin schon, denn die Güter sind da. Aber das begreifen so Typen wie Sie natürlich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berpoc 16.02.2011, 20:09
15. in den Fängen des Parteienstaats

Zitat von NormanR
Die Fortsetzung des Krieges wurde wesentlich schneller beschlossen. Dafür wurde die Fortsetzung des beknackten Afghnaistan-Krieges in 1 Stunde beschlossen. Hoch lebe Absurdistan und Schizophrenia Bananenrepublikka Deutschland.
Die Beschlüsse zur Finanzkrise wurden in einer Woche durchgezogen. Über Bildungspolitik wird seit 25 Jahren gestritten. Frau von der Leyen ließ erstmal alles monatelang liegen. Willkommen in der Geisterbahn der Narrenrepublik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jahiro 16.02.2011, 20:16
16. Haben SIe da Fakten?

Zitat von T. Wagner
Es wurden Bürgschaften gegeben. Keine Milliarden. Jedenfalls nicht so viele Milliarden, die mit einer nennenswerten Erhöhung von ALG2 vergleichbar wären.
Ich habe gelesen, dass die HIV Erhöhung ca. 500 Millionen (nicht Milliarden) kosten sollen.

Dafür konnte man lesen, dass der EU-Rettungsschirm auf 500 Milliarden erhöht wurde (auch wenn nicht alles aus D kommen wird).

Der Bankenrettungsschirm hatte gegen Ende ein Volumen von 500 Milliarden, ohne die weiteren Zahlungen an Politiker eigene Banken in NRW und Süddeutschland....

Darüber hinaus, werden den Hartz IV Empfänger auch viele leistungen gestrichen. Alleine das Übergangsgeld in Höhe von 160 Euro monatlich überkompensiert die 5 oder 8 oder 11 Euro monatlich erheblich, oder?

Nur mal so, um alles ins richtige Verhältnis zu setzen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jonandi 16.02.2011, 20:19
17. ... verärgert Merkel

Eigentlich verärgert Merkel doch die ganze Nation mit diesem Geplänkel. CDU/CSU will 5 Euro SPD/Grüne wollen 11 Euro, die FDP kann ich leider nicht mehr ernst nehmen, also einigt man sich auf 8 Euro und spart viel Geld für weitere Verhandlungen. Ich glaube sowieso nicht dass 5 oder 11 Euro das Problem sind, das liegt doch wo anders.
Dass aber drei "alte Männer" kommen müssen um eine einfache Lösung zu präsentieren, kann Frau Merkel nicht gefallen. Da sie diese Geschichte zur Chefsache gemacht hat gilt nur noch ihre Meinung.
Da muss ich mich bremsen nicht richtig emotional zu werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flugor 16.02.2011, 20:19
18. Falsch

Zitat von Lady Wanda
stimmt schon... es kostet genau so wenig deren Geld, wie die Milliarden die zur Rettung der Banken ausgegeben wurden. Nur im Unterschied zu den Unsummen die für die notleidenden Banker ausgegeben wurden, hat die Volkswirtschaft von der Erhöhung der Hartz-IV-Sätze einen unmittelbaren Nutzen - denn DIESES Geld geht direkt wieder in den Konsum - davon profitiert der Einzelhandel - wohingegen das Geld für die Banken auf Nimmerwiedersehen in irgendwelchen dunklen Kanälen versickert auf Nimmerwiedersehen.
Erstens war es kein "Geld für notleidende Banker", sondern primär Garantien, für welche jene Banken Teils recht hohe Zinsen zahlen müssen (9% bei der Commerzbank) und zweitens ging es bei jener Bankenabschirmung darum, einen wahrscheinlich globalen wirtschaftlichen Kollaps zu vermeiden.

"Das Geld der Banken" ist nämlich nicht deren Geld, sondern wird nur von ihnen verwaltet. Die Gegenposition jener "Schulden" sind auch die mittlerweile überall vorhandenen Einkaufszentren, etc.

All jenes war im Mai 2010 unmittelbar bedroht, weshalb -nach wochenlanger Profilierungspolitik von FDP&SPD- extrem schnelles Handeln unvermeidbar geworden war.

Im Falle der Hartz4'ler muss man jedoch unbedingt erwähnen, dass die an sie gezahlten Leistungen direkt zu Lasten der arbeitenden Bevölkerung geht, denn Hartz4 wird aus deren Steuerlast bezahlt.

Wie soll man denn jemandem der mit seiner Arbeit gerade so seine laufenden Kosten bezahlen soll verständlich machen, dass er noch mehr Steuern zahlen soll, damit Hartz4 erhöht werden kann? Denn sein eigenes erwirtschaftetes Geld ginge ja auch sofort wieder in den Konsum...

Diese Leute steigen einem dann doch zurecht aufs Dach.

Auch erhöht jeder Euro mehr für Hartz4 nicht nur die durch die aktuellen ALG2-Bezieher entstehenden Kosten, sondern erhöht auch zugleich die Anzahl der Berechtigten, d.h. die Kosten steigen überproportional.

Dann hat das BVerfG auch die Reproduzierbarkeit jener Berechnung eingefordert, d.h. eben jenes Geschacher um 5, 8 oder 11€ untersagt.

Weiterhin bedeutet ein höherer Hartz4-Satz gleichzeitig auch, dass weniger Geld in die Schuldentildung des Staates gehen kann, d.h. jene Erhöhung wirkt dann wie eine Schulden"finanzierung" griechischer Tradition.

Wenn das so einfach wäre, gäbe es schon längst eine Einigung.
Aber es ist Wahljahr und der Bürger ist sehr bestechlich, weshalb solche Wahlgeschenke gerne präsentiert werden.

Der Spiegel versäumte es jedoch, solche Zusammenhänge darzustellen. Nachdenkenswertes verkauft sich einfach schlecht.
Somit weiß kaum ein Bürger, dass er wegen solcher Kompromisse immer weniger von seinem durch Arbeit erwirtschafteten Geld im eigenen Portmonee wiederfindet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ALG III 16.02.2011, 20:23
19. Regelsatz

Die von der BReg. angebotenen 5 Euro sind definitv zu wenig. Das muss nicht speziell begründet werden. Aber auch das, was die drei Ministerpräsidenten In Vorschlag bringen, macht den Braten nicht wirklich fett.

Ich finde, wir Hartz-Empfänger hätten nach sechs entbehrungsreichen Jahren mal einen Bonus verdient, eine Anerkennung, die zeigen würde, dass wir noch zur Gesellschaft gehören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11