Forum: Politik
Hartz IV: Langzeitarbeitslose werden oft sanktioniert
ddp

Wer lange arbeitslos ist, muss häufig Einschnitte bei der staatlichen Leistung hinnehmen. 2014 büßten betroffene Hartz-IV-Empfänger im Schnitt 107 Euro durch Sanktionen ein.

Seite 3 von 22
zeckenfussel 09.07.2015, 09:48
20. Sanktionen sind korrekt

Warum soll ein Hartz IV-Empfänger nicht sanktioniert werden, wenn er Forderungen des Jobcenters nicht nachkommt? Der Leistungsempfänger weiß vorher, welche Folgen sein Verhalten hat. Da man davon ausgehen muss, dass es sich um mündige Leistungsempfänger handelt, die Ihr Handeln und die Folgen abschätzen können, sind Sanktionen absolut richtig. Das Linke und sonstige Kommunisten das anders sehen, liegt in der Natur der Sache, allerdings darf daran erinnert werden, dass eine Gesellschaft ohne jeglichen Leistungsprinzips (gleiches Geld für Alle) nicht funktioniert. Beispiele: DDR, Kuba, Griechenland

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phobos hoover 09.07.2015, 09:49
21. Hartz IV

Ich kenne beide Seiten. Habe selbst jahrelang Betroffene ausgebildet bzw. geschult und dann selbst bedürftig geworden.
Natürlich gibt es welche, die sich in Hartz IV wohnlich eingerichtet haben. Meine Erfahrung: Etwa ein Drittel will nicht, etwa ein Drittel möchte, kann aber aus bestimmten Gründen nicht (Krankheit u.a.) und etwa ein Drittel will.
Hier fehlen aber Mittel und Wege, differenzierter vorzugehen, die zuständigen Behörden verfahren nach Schema F. (Mal abgesehen von Arbeitsplätzen, welche ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen, also: einen Verdienst der reicht)
Selbst erlebt: Hartz IV-Empfänger (Ich selbst) wird zum Lehrgang als Callcenteragent geschickt. Kosten gesamt: 4700 €.-.
Kurz nach Beginn der Maßnahme finde ich einen anderen Lehrgang, der für mich persönlich eine Qualifikation im seit 1997 ausgeübten Beruf bedeutet hätte. Zumal wesentlich kostengünstiger.
Beim Amt vorstellig geworden, ob "umswitchen" geht?
Antwort: Nein.
Also Lehrgang beendet.
Unmengen Geld werden für solche "Weiterbildungen" ausgegeben, persönlicher Zuschnitt: Fehlanzeige.
Übrigens: In diesem Lehrgang saßen Frauen, welche seit über 10 Jahren in dieser Branche arbeiteten und erst vier Wochen vorher arbeitslos wurden.
Zugegeben: Ich war ja auch befasst, mit Teilnehmern Bewerbungen zu erstellen. Auch hier TN, welche bereits mehrfach an solchen Kursen teilgenommen hatten. Fazit: etwa die Hälfte waren immer noch nicht in der Lage eine vernünftige, fehlerfreie Bewerbung abzugeben. Ich habe dann immer vorsichtig versucht darauf hinzuweisen wie man selbst reagieren würde, wenn man als Chef eine solche Bewerbung auf den Tisch bekommt. Viele diskutierten völlig verquer und hatten nicht verstanden, dass ich als Chef nur dieses Stück Papier vor mir liegen habe und auf dessen Grundlage eine Vorauswahl treffen muss.....
Das Prinzip "Fördern und Fordern" habe ich bisher nicht kennengelernt. Ämter arbeiten nach Schema, Bildungsträger müssen sich eng an die Vorgaben der Ämter halten.
Starres Prinzip, wenig Effizienz - reine Verwaltung mit viel Aufwand und Kosten.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SpitzensteuersatzZahler 09.07.2015, 09:52
22.

Zitat von spon-facebook-10000181635
Wir arbeiten eng mit der Vermittlung der ARGE zusammen. Die meisten ALG-2-Empfänger, die sich bewerben, tun dies nur, weil sie es sollen. Nach dem Gespräch kommen sie nicht wieder, da sie ja ihr "Soll" gegenüber der ARGE erfüllt haben. Erfolgsquote in 3 Jahre 0%. Ein Mitarbeiter teilte mir mit, dass 60-70% der ALG-2-Emfpänger gar nicht arbeiten wollen. Daher halte ich Kürzungen für unbedingt notwendig und wichtig!
Lassen Sie das doch. Leute sind nicht ohne Grund länger arbeitslos. Was versprechen Sie sich davon? Zuschüsse? Das wiegt nichmal den Ärger und Stress auf, den Sie mit den Leuten haben werden, die Ihnen das Amt vor die Tür stellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SpitzensteuersatzZahler 09.07.2015, 09:55
23.

Zitat von steffen-m.
Allen, die dieses Erlebnis noch nicht hatten kann ich nur raten: Seid sehr vorsichtig bei allem, was Ihr glaubt über unseren "Sozial"staat zu wissen.
Meine Freundin ist da auch mal kurz 'reingefallen' - ich habs mitbekommen. Es ist ätzend. Es soll ja aber auch ätzend sein, damit man es nicht haben möchte. Es geht ja leider immer nur über die harte Tour. Was glauben Sie, warum ich zu schnell fahre? Weil mich die paar Euro nicht jucken. Wenn ich bei 20 drüber 5000 Euro zahlen müsste oder der Lappen weg wäre, würde ich es auch lassen. Der Mensch sucht sich halt immer den einfachen Weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hypnos 09.07.2015, 09:56
24. Herr Gabriel, übernehmen Sie

Wenn das Existenzminimum gekürzt werden kann, ist ja noch gaaanz viel Luft nach unten. Wisenschaftler aus Chemnitz hatten ja errechnet, dass 132,00 Euro monatlich reichen. Dann kann auch der Mindestlohn wieder sinken. Herr Gabriel, übernehmen Sie. Das ist die Leistung der SPD, der Partei der Bosse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cherrypicker 09.07.2015, 09:57
25. Soso ...

Zitat von spon-facebook-10000181635
Wir arbeiten eng mit der Vermittlung der ARGE zusammen. Die meisten ALG-2-Empfänger, die sich bewerben, tun dies nur, weil sie es sollen. Nach dem Gespräch kommen sie nicht wieder, da sie ja ihr "Soll" gegenüber der ARGE erfüllt haben. Erfolgsquote in 3 Jahre 0%. Ein Mitarbeiter teilte mir mit, dass 60-70% der ALG-2-Emfpänger gar nicht arbeiten wollen. Daher halte ich Kürzungen für unbedingt notwendig und wichtig!
Was für tolle Jobs bieten Sie denn an? Dreck weg machen zum Mindestlohn? Vielleicht noch für ehemalige Facharbeiter und Akademiker? Dann dürfen Sie sich aber über Ablehnung nicht wundern ...

Ich wäre ja dafür, dass Langzeitarbeitslose bei unfairen Angeboten auch etwas kürzen dürfen. Den Daumen vom Arbeitsvermittler zum Beispiel. Oder die Beine des ausbeuterischen Arbeitgebers. Ich bin mir sicher, dass solche Sanktionen Erfolg hätten! *Ironie off*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aku12 09.07.2015, 09:58
26. Und die im Dunkeln sieht man nicht...

Danke, steffen.m! (Beitrag 6) für den Link: http://www.heise.de/tp/artikel/45/45361/1.html

Dass die Umbarmherzigkeit mit den Armen so weit geht, hatte ich nicht angenommen.
Gewiss, unter den H4-Empfängern befinden sich auch "schwarze Schafe", die unberechtigt Staatsgelder einstreichen.
Dagegen wird sich unter den von den christlichen, sozialen und grünen Parteien so wohlbehüteten reichen Erben ( so ab 26 Millionen) kein einziger finden der den Staat "abzockt"; Steuerbetrüger und Gauner - die etwa versuchen durch Spenden Abgeordnete zu kaufen und/ oder mittels Leiharbeit die Löhne der Miserablen zu drücken- gibt es dort nicht. Nein, alle, aber alle haben eine weisse Weste!
Die Kriminellen sind in unserem WohlstandfüralleLand nur bei den Allerärmsten zu suchen.
Die CDU-CSU-SPD-Regierung wird dafür sorgen, dass es so bleibt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
question2001 09.07.2015, 10:00
27. Das Verfassungsgericht

Das Verfassungsgericht wird wohl wieder gefällig das urteilen was die "Eliten" zu denen es selbst gehört, sehen wollen.
Das Urteil zur Höhe von HartzIV war ja auch so angelegt dass zynische, gut bezahlte Bürokraten in Muttis Auftrag so lange herum rechneten bis das gleich wie zuvor rauskam.
Wenn man die 5 Euro nicht ernsthaft als Unterschied bezeichnen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chjuma 09.07.2015, 10:00
28. Ich persönlich kenne

Arbeitsverweigerer, die eigentlich jegliche Unterstützung verwirkt haben. Diese benehmen sich jedoch so penetrant, dass sie im Jobcenter alles bekommen, nur damit sie schnell wieder gehen. Andererseits kenne ich auch eine schwerkranke Frau, freundlich, ehrlich und todunglücklich dass sie nicht arbeiten kann. Diese arme Frau hingegen wird von den "Mitarbeiterinnen" des Jobcenters unter völliger Ignoranz ihres Gesundheitszustandes malträtiert mit sinnlosen Terminen und Zwang zu schwachsinnigen Vorstellungsgesprächen. Ich selbst war für diese Frau beim Jobcenter um für sie eine Klärung herbei zu führen...umsonst. Noch Fragen??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Linzi 09.07.2015, 10:00
29. Es ist ganz einfach...

Hartz4 hin oder her, wir haben in Deutschland schlicht und einfach nicht genügend Arbeitsplätze. Und wir werden auch nie genügend Arbeitsplätze haben. Sicher, es gibt auch individuell verschuldete Arbeitslosigkeit. Aber in den meisten Fällen ist es einfach systembedingt. Übrigens werden in den nächsten 20 Jahren viele Millionen Menschen keine Arbeit mehr haben. Beispiele: 1. autonomes Fahren. In einigen Jahren brauchen wir keine LKW-, Taxi-, oder Busfahrer mehr. Die Fahrzeuge werden von einem Computer gesteuert. 2. Es gibt bereits einen Roboter, der in der Lage ist, einen komplettes Haus in zwei Tagen zu mauern. Mauern brauchen wir also bald auch nicht mehr. Wir müssen endlich begreifen, dass wir nicht für alle Menschen Arbeit haben. Trotzdem müssen diese Menschen aber in Würde in unserer Gesellschaft leben können. Sonst fliegt die Gesellschaft irgendwann ganz auseinander.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 22