Forum: Politik
Hartz-IV-Reform: Nachhilfestunde für Super-Ursula

Es war ihre Aufgabe, doch Ursula von der Leyen konnte das Hartz-Schlamassel nicht lösen. Jetzt muss die Arbeitsministerin im Polit-Schach zusehen - die Strippen ziehen die Polit-Grauköpfe*Böhmer,*Seehofer*und*Beck.

Seite 1 von 9
black_dave 17.02.2011, 16:52
1. :..........................

Zitat von sysop
Es war ihre Aufgabe, doch Ursula von der Leyen konnte das Hartz-Schlamassel nicht lösen. Jetzt muss die Arbeitsministerin im Polit-Schach zusehen - die Strippen ziehen die Polit-Grauköpfe*Böhmer,*Seehofer*und*Beck.
Arme Ursula, kriegt nichts gebacken. Das Abseits kommt schneller als man glaubt.......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flintstone888 17.02.2011, 16:53
2. Das ist aber nun den Hasen an den Ohren aufgehangen

Zitat von sysop
Es war ihre Aufgabe, doch Ursula von der Leyen konnte das Hartz-Schlamassel nicht lösen. Jetzt muss die Arbeitsministerin im Polit-Schach zusehen - die Strippen ziehen die Polit-Grauköpfe*Böhmer,*Seehofer*und*Beck.
was kann U. von Leyen dafür, wenn die Zicke der Gegenseite die gesamte Sozialpolitik daran aufhängt? Vermutlich hätten dazu noch die Grünen die sofortige Abschaffung der Atomkraftwerke und autofreie Autobahnen gefordert, damit sie bei den Transparenzforderungen des Gerichtes (das war das einzige!!) zugestimmt hätten.
Das ganze geht nur voran, weil Schwesig nicht mehr mitspielen darf......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beliyana 17.02.2011, 16:54
3. Einfach

Es wäre so einfach gewesen,hätte Sie einfach das getan was das Bvfg. Ihr aufgetragen hat.
Transparente Regelsätze für Kinder und Erwachsene auszurechnen,anstatt dieser unsäglich Bildungschipdiskussion.
Bis heute hat Sie keine Regelsatzberechnung für Kinder vorgelegt.

Diese "Nachhilfestunde" für Super-Ursula darf aber nicht mehr kosten als 10€/Monat.
Außerdem sollte man IHRE "Regelleistung"(Diät) für drei Monate dringend komplett Sanktionieren,da Sie nämlich Ihrer Mitwirkungspflicht nicht nachgekommen ist.

Viel Spaß Frau von der Laien,man sollte Sie einfach komplett auf ALGII setzen,denn mehr haben Sie nicht verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 17.02.2011, 16:59
4. Süper Döner

Zitat von sysop
Hartz-IV-Reform: Nachhilfestunde für*Super-Ursula Es war ihre Aufgabe, doch Ursula von der Leyen konnte das Hartz-Schlamassel nicht lösen. Jetzt muss die Arbeitsministerin im Polit-Schach zusehen - die Strippen ziehen die Polit-Grauköpfe*Böhmer,*Seehofer*und*Beck.
Sie WOLLTE das Problem nicht lösen - Sie ist monatelang durch talkshows getingelt um sich selbst die Pläne einzureden statt ihre Arbeit nach den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichtes zu machen.
An dem Tag als sie mit den 5,- rauskam, ohne die Berechnungsgrundlagen offenzulegen, zu verschweigen das die Rente nicht mehr bezahlt wird, oder Warmwasser nicht mehr inbegriffen ist oder man die statistischen Methoden bunt mischt und zusammenkürzt.
Sie hat fertig, fix und fertig. Die Frage ist nur, wann macht sie den Köhler? (vielleicht zusammen mit Gutenberg)
Die nächste Frage lautet aber wieso steht sie auf der Abschussliste? Wieso hat sich die Bundesmurksel so schnell hinter sie gestellt und die 5,- bestätigt - das ist doch sonst nicht deren Art. Alles schon komisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NormanR 17.02.2011, 17:04
5. Wo bleibt die Konditionsstrafe??

Am 9.2.10 gab`s das Urteil.
Die Leyen hat nie und nimmer im März mit "der Arbiet" begonnen sondern erst mal schietegal die Parlamentsferien hinter sich gebracht im Juli.
Dann im September kam sie raus mit ihren skandalösen 5 Euro!!
Ich fordere Bestrafung = Absenkung um 20 % der Gehälter des gesamten Arbeitsministeriums!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pseudo_nym 17.02.2011, 17:07
6. 8€, geht's noch?

Die 8€ sind doch kompletter Blödsinn, wir sind doch nicht in der Grundschule, wo sich zwei Kleinkinder um einen Apfel zanken und die Erziherin ankommt und beiden die Hälfte gibt. Es geht hier um Bemessungsarten der Bezüge, da gibt es nunmal kaaum Spielraum - hier das "feilschen" anzufangen, nur um eine scheinbar faire und wohlüberlegte Lösung zu präsentieren, wäre blanker Hohn gegenüber dem Steuerzahler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coriolanus 17.02.2011, 17:12
7. Nix mit armer Ursula

Zitat von black_dave
Arme Ursula, kriegt nichts gebacken. Das Abseits kommt schneller als man glaubt.......
Die Kunst der Verhandlungsführung und des Kompromisses ist bei den älteren Herren etwas besser aufgehoben als bei den Jüngeren.
Das hat viel mit Erfahrung, mit Geschlechterrollen und mit dem Selbstverständnis zu tun.
Wenn v.d.Leyen klug ist, so ist Böhmer weise.
Wenn Schweswig stürmisch ist, so ist Beck bedächtig.
Und der Horst, der hat ohnehin abgehoben.
Ganz nebenbei:
Im Alter kann man auch ein wenig Autorität haben. Die haben nun die beiden "Kampfamseln" am wenigsten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rockaxe 17.02.2011, 17:15
8. Vielleicht

aber wirklich nur vielleicht, werden die 3 Herren eine Kompromiss finden, gelöst ist das Problem vom Grundsatz her dann wahrscheinlich immer noch nicht.
Dann wird die ganze Geschichte wieder vor dem Bundesverfassungsgericht landen, wenn es der gleiche Senat sein sollte und denen der Kragen platzt, ja dann vielleicht machen diese Herren und Damen Nägel mit Köpfen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankyboy040 17.02.2011, 17:18
9. Ursula von der Leyen spielt mit gezinkten Karten

Zitat von sysop
Es war ihre Aufgabe, doch Ursula von der Leyen konnte das Hartz-Schlamassel nicht lösen. Jetzt muss die Arbeitsministerin im Polit-Schach zusehen - die Strippen ziehen die Polit-Grauköpfe*Böhmer,*Seehofer*und*Beck.
Ursula hat den neuen Regelsatz mit vielen Tricks künstlich kleingerechnet, um den Leistungsempfänger nur einen möglichst geringen Betrag auszahlen zu müssen. Hätte sie die letzten Monate genutzt, um ein angemessenes und transparentes Berechnungsverfahren zu finden, mit dem auch die Opposition und das Verfassungsgericht leben können, hätten die Leistungsempfänger schon längst ihren Zuschlag bekommen. Und das wären mit Sicherheit deutlich mehr als 5 Euro. Solange Frau von der Leyen die Leistungsempfänger in dieser Weise hinters Licht führt, kann sie auch weiterhin nicht mit der Zustimmung der Opposition reichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9