Forum: Politik
Hasnain Kazim über die Türkei: Ein schmerzlicher Abschied
Janna Kazim

SPIEGEL-ONLINE-Korrespondent Hasnain Kazim musste die Türkei verlassen, weil er keine Presse-Akkreditierung mehr bekam. Hier schildert er seine Erfahrungen mit der Pressefreiheit unter Präsident Erdogan und beschreibt seine unfreiwillige Ausreise.

Seite 15 von 15
snoopit 19.03.2016, 23:50
140. Danke!

Ich fühle mit Ihnen und Ihrer Familie. Vielen Dank für alle guten und offenen Berichte, die sie für den SPON verfasst haben!

Beitrag melden
aylaagata 20.03.2016, 11:37
141. endlich...

endlich ist der Herr, der einseitig, wertend und NICHT fair
berichtet hat, weg. Für mich war seine Berichterstattung unerträglich und ich habe mich immer gefragt was ihn zu so einer einseitigen Berichterstattung motiviert hat.

Beitrag melden
Ursprung 20.03.2016, 12:23
142. Folgenlos ins Gesicht

Zitat von lezel
Das ist doch wirkungslos. Wenn es nach Ihnen geht, nach null Toleranz, dann redet Europa nicht mit China, Russland, Polen oder Ungarn. Null Toleranz eben, oder, anders gesagt: Es gibt gar kein Europa mehr. Es interessiert niemanden, ob da noch irgendjemand von null oder Toleranz phantasiert. Mit ist ein handlungsfähiges Europa lieber als null Europa.
Natuerlich blieben Europapolitikers Reden z. B. mit Assad "wirkungslos" in Syrien, ebenso in China, Saudi Arabien oder Gottweisswo.
Bei denen hat Europa gelegentlich Waffen hinverkauft, damit z. B. Russland das weniger tut, Neoliberalismus halt.
Aber die von sich selbst behaupteten "Werte" per Staatsvertrag an despotische Regimes verkloppt und noch Geld draufgezahlt wie jetzt bei Erdogan, das ist eine neue Qualitaet. Ein Rueckfall wie zu Menschenhandelszeiten, die neue Qualitaet von Euro-"Politikern".
Das leistet sich nicht mal Amerika.
Wenn von denen Euroleuten jetzt noch einer in China oder sonstwo von Menschenrechten faselt, werden die Adressaten immer noch ihre Witze ueber diese Komiker reissen.
Aber nicht erst, nachdem die Tuere hinter denen zugefallen ist. Sondern folgenlos direkt ins Gesicht.

Beitrag melden
accie 20.03.2016, 15:02
143. Das ist zu hoch für die Rattenfänger

Zitat von trabzon--x3
Die Meinungsfreiheit in Deutschland hat nach Artikel 5 des Grundgesetzes auch ihre Schranken. Wie in Absatz 2 steht darf man seine Meinung nicht frei äußern, wenn es die Ehre von einem verletzt. Und auch ist sie durch weitere gesetzliche Maßnahmen beschränkt. (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt. (2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre. (3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.
Sie haben gut geschrieben aber es hat einen Schönheitsfehler. Das ist ein Tick zu hoch für die einheimischen Rattenfänger. Das war auch der Fehler von dem angeblichen Journalist. Das hat er nicht verstanden. Er wollte den Deutschen zeigen, dass er gegen Erdogan gut brüllen kann und jetzt! Schwanz einziehen. Genau das passiert, wenn die Journalisten in einem fremden Land arbeiten ohne vorher sich über das Land zu informieren und mit der Kultur des Landes auseinander setzt.
Vor allem geht es den deutschen Rattenfänger Pressefreiheit oder Meinungsfreiheit. Denen geht es nur eins. Türken und Müslimen hassen und sie bleidigen und vor allem auf Erdogan schimpfen. Sie können tun was sie wollen, wird sich nächsten 10-15 Jahren nichts änderen. Es wird auch nicht nur bei einem Journalist bleiben. Zu nächst ist der TAZ Journalist Gottschlich dran.
Ich bin mal gespannt, wie es mit den deutschen Journalisten weitergeht. Es sieht nicht blümig aus.

Beitrag melden
wauz 21.03.2016, 10:27
144. Das Geld der EU

wird nicht bei den Flüchtlingen ankommen, sondern bei den Kurden. Diesseits und jenseits der Grenze. In Form von Bomben und Granaten.
Es wär nur schön, wenn Herr Kazim wenigstens jetzt die ganze Wahrheit schreiben wurde...

Beitrag melden
Seite 15 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!