Forum: Politik
Hat Außenminister Westerwelle sein Amt für private Interessen missbraucht?

Die Diskussion um Guido Westerwelles Handhabung seiner Reisen und der Auswahl seiner Reise-Delegation hält an und beschäftigt inzwischen auch die Koalition. Hat der Außenminister sein Amt für private Interessen missbraucht?

Seite 83 von 266
pierrotlalune 14.03.2010, 15:38
820. was lange gärt, wird endlich

Zitat von der_durden
So langsam fange ich an, an Westerwelles geistiger Gesundheit zu zweifeln. Ständig diese Paranoia gegen Linke und angeblich so vieler Kommunisten. Ständig darauf bedacht, dem Bürger Angst vor irgendwelchen marxistischen Planspielen zu machen, die als Ziel haben, diese Demokratie zu demontieren. Dabei arbeitet er doch kräftig selbst gegen die Glaubwürdigkeit selbiger. Er nervt! Das ist das erste mal, dass mir ein Außenminister im Laufe des Amtes immer unsympathischer wird. Westerwelle mag nichts illegales tun, aber es schlägt hohe Wellen und schadet dem politischen Ansehen. Sollte man dann nicht mal einlenken. Westerwelle lässt keine Kritik zu. Das ist erbärmlich!
Sie sagen es auf eine nette Art. Ich hatte mir gewünscht, dass sämtliche Flughäfen in Deutschland sein Flugzeug nicht hätte landen lassen. Ein Landeverbot in Deutschland für Westerwelle.
Im Übrigen ist es üblich, hier stets auf die Linken zu hauen, es wären Kommunisten. Soviele Kommunisten. jaja. Blöd nur dass nach den Nazis, immer noch Nazis die Posten behalten und verteilt haben, da wird seltener drübergesprochen.
Ich gehöre keine Partei an. Nur so zum festhalten. Wähle auch keine. Ersten weil ich nicht darf, ich Ausländer, zweitens, ich lebe hier seit fast 40 Jahren und habe gelernt durch zuhören und zuschauen, dass sämtliche Parteien mir was vorgaukeln. Wie selbst die gewählte oberste Bundeskanzlerin bemerkte: "Es ist davon auszugehen, dass das was vor der Wahl gesagt wurde, nach der Wahl nicht mehr die Gültigkeit haben wird. Und das dies immer mehr vorkommen wird." Zitatende.
Macht damit was ihr wollt.

Beitrag melden
pierrotlalune 14.03.2010, 15:38
821. was lange gärt, wird endlich

Zitat von der_durden
So langsam fange ich an, an Westerwelles geistiger Gesundheit zu zweifeln. Ständig diese Paranoia gegen Linke und angeblich so vieler Kommunisten. Ständig darauf bedacht, dem Bürger Angst vor irgendwelchen marxistischen Planspielen zu machen, die als Ziel haben, diese Demokratie zu demontieren. Dabei arbeitet er doch kräftig selbst gegen die Glaubwürdigkeit selbiger. Er nervt! Das ist das erste mal, dass mir ein Außenminister im Laufe des Amtes immer unsympathischer wird. Westerwelle mag nichts illegales tun, aber es schlägt hohe Wellen und schadet dem politischen Ansehen. Sollte man dann nicht mal einlenken. Westerwelle lässt keine Kritik zu. Das ist erbärmlich!
Sie sagen es auf eine nette Art. Ich hatte mir gewünscht, dass sämtliche Flughäfen in Deutschland sein Flugzeug nicht hätte landen lassen. Ein Landeverbot in Deutschland für Westerwelle.
Im Übrigen ist es üblich, hier stets auf die Linken zu hauen, es wären Kommunisten. Soviele Kommunisten. jaja. Blöd nur dass nach den Nazis, immer noch Nazis die Posten behalten und verteilt haben, da wird seltener drübergesprochen.
Ich gehöre keine Partei an. Nur so zum festhalten. Wähle auch keine. Ersten weil ich nicht darf, ich Ausländer, zweitens, ich lebe hier seit fast 40 Jahren und habe gelernt durch zuhören und zuschauen, dass sämtliche Parteien mir was vorgaukeln. Wie selbst die gewählte oberste Bundeskanzlerin bemerkte: "Es ist davon auszugehen, dass das was vor der Wahl gesagt wurde, nach der Wahl nicht mehr die Gültigkeit haben wird. Und das dies immer mehr vorkommen wird." Zitatende.
Macht damit was ihr wollt.

Beitrag melden
unente 14.03.2010, 15:38
822.

Zitat von MatzeH
...Daraus ergeben sich völlig neue Perspektiven. Ab sofort wird sich Herr Dr. Westerwelle bis zum Ende der Legislaturperiode nur noch auf Auslandseinsätzen befinden. Damit ist jegliche Kritik an ihm tabu...
Das hat doch schon bei Genscher geklappt. Weil der praktisch immer unterwegs war, ist er heute der "beste F.D.P.-Außenminister aller Zeiten"! Auch Merkel ist ständig abgängig und damit unkritikabel, auch Guttenberg - an besten die ganze Regierung reist nur noch im Ausland herum, dann geht es hier bergauf!

Beitrag melden
rafkuß 14.03.2010, 15:39
823. Wie er das meint? Na - weiter so ...

[QUOTE=kdshp;5188869]Er werde auch weiterhin als Außenminister die Interessen der deutschen Wirtschaft vertreten. In anderen Ländern werde ein Außenminister kritisiert, wenn er auf seinen Auslandsreisen keine Chancen für die eigene Wirtschaft eröffne. Hierzulande gebe es Kritik, wenn man es tue. Dabei lebe diese Republik vom Erfolg der Wirtschaft im Außenhandel.
http://www.spiegel.de/politik/deutsc...683476,00.html

Hallo,

wen meint er damit ?


...wirtschaften, handeln, Politik betreiben wie im letzten Jahrhundert. Die neoliberale Heilsbotschaften des Mittelalters auf den Marktplätzen der Eitelkeit verbreiten - Mit Gänsekotauflagen eitrige Wirtschaftsauswüchse / Geschwüre behandeln.
Dieser begriffsstutzige Polittrottel mitsamt seinem geldgeilen Anhang hat nämlich noch immer nicht gemerkt, dass und wie sich die Rahmenbedingungen weltweit in fast jeder Hinsicht gewandelt haben und ein Umdenken und behutsames Umsteuern dringend geboten wären.
Außerdem scheinen dieser seelenvernarbte Guru und seine Kapitalanbeter noch nicht zu wissen, das man Geld nicht essen kann.

Beitrag melden
martinp 14.03.2010, 15:40
824. unglaublich

Zitat von kdshp
Er werde auch weiterhin als Außenminister die Interessen der deutschen Wirtschaft vertreten. In anderen Ländern werde ein Außenminister kritisiert, wenn er auf seinen Auslandsreisen keine Chancen für die eigene Wirtschaft eröffne. Hierzulande gebe es Kritik, wenn man es tue. Dabei lebe diese Republik vom Erfolg der Wirtschaft im Außenhandel.
Im höchsten Maße unprofessionell, dieses Krisenmanagement von WW. Für wie blöd hält er die Wählerschaft denn? Kann er doch einmal wenigstens auf die Kritikpunkte eingehen und beim Thema bleiben? Niemand stellt in Frage (zumindest, soweit ich es wahrgenommen habe), dass ein Außenminister auch die Interessen der Wirtschaft vertreten soll. Gern darf hierzu auch eine Wirtschaftsdelegation mitreisen. Aber bitteschön, deren Zusammensetzung darf man doch wohl diskutieren.


Im parlamentarischen Regierungssystem obliegt in erster Linie der Opposition die Aufgabe der Kritik und Kontrolle. Diese wird unterstützt und ergänzt durch die Kritik- und Kontrollfunktion der Medien. Ohne Presse, Hörfunk und Fernsehen, die Mißstände aufspüren und durch ihre Berichte unter anderem parlamentarische Anfragen und Untersuchungsausschüsse anregen, liefe die Demokratie Gefahr, der Korruption oder der bürokratischen Willkür zu erliegen. Gegen den Einwand, Kritik könne dem Ansehen des Gemeinwesens schaden, wird eingewandt: Nicht jene, die Mängel aufdecken, schaden dem Staat, sondern all diejenigen, die für solche Mißstände verantwortlich sind. Andererseits wird argumentiert, die Kontrolle der Medien dürfe sich nicht auf den Staat beschränken, sondern müsse sich auf die gesamte Gesellschaft erstrecken. Den Medien als Teil dieser Gesellschaft könne dabei nicht zugestanden werden, eine Art eigenständige vierte Gewalt neben den Institutionen des demokratischen Staates zu sein.
Quelle: http://www1.bpb.de/publikationen/043...atie.html#art3

Danke Medien, dass ihr außer DSDS, USFO und "Säcken Reis, die irgendwo umgefallen sind", ab und zu eurer Aufgabe in Ansätzen gerecht werdet.

Beitrag melden
Kretin 14.03.2010, 15:40
825. Narzisstische Persönlichkeitsstörung (Wikipedia-Service)

Narzisstische Persönlichkeitsstörung

Die narzisstische Persönlichkeitsstörung zeichnet sich aus durch mangelndes Selbstbewusstsein und Ablehnung der eigenen Person nach innen, wechselnd mit übertriebenem und sehr ausgeprägtem Selbstbewusstsein nach außen. Daher sind diese Personen immer auf der Suche nach Bewunderung und Anerkennung, wobei sie anderen Menschen wenig echte Aufmerksamkeit schenken. Sie haben ein übertriebenes Gefühl von Wichtigkeit, hoffen eine Sonderstellung einzunehmen und zu verdienen. Sie zeigen ausbeutendes Verhalten und einen Mangel an Empathie. Es können wahnhafte Störungen mit Größenideen auftreten. Zudem zeigen Betroffene eine auffällige Empfindlichkeit gegenüber Kritik, die sie nicht selten global verstehen, was in ihnen Gefühle der Wut, Scham oder Demütigung hervorruft.

Einige Tiefenpsychologen meinen, dass bei Betroffenen die ideale Vorstellung von sich selbst mit dem realen Selbst in gewisser Weise verschmolzen ist. Weiter ist das Selbst gespalten in Ideal-Selbst und entwertetes Selbst. Diese Selbstrepräsentanzen werden auf äußere Objekte projiziert.

Häufigkeit in der Gesamtbevölkerung: etwa 1,0 Prozent, wobei beachtet werden muss, dass verschiedene Klassifizierungsverfahren und unterschiedliche Diagnosen diesen Wert zwischen 0,5 und 2,5 Prozent schwanken lassen.

Die narzisstische Persönlichkeitsstörung wird im ICD 10 nur unter der Rubrik „Andere spezifische Persönlichkeitsstörungen (F 60.8)“ aufgeführt, jedoch nur im Anhang I der Ausgabe „Forschungskriterien“ weiter charakterisiert, obwohl sie als Persönlichkeitsdiagnose häufig gebraucht wird. Im anderen großen multiaxialen Klassifikationssystem, dem DSM-IV der American Psychatric Association, wird die narzisstische Persönlichkeitsstörung auf Achse-II verortet, genauer im Cluster B, der die „launisch, dramatisch, emotionalen“ Persönlichkeitsstörungen beinhaltet, so zum Beispiel unter anderem die Borderline-Persönlichkeitsstörung.

Nicht selten geht die narzisstische Persönlichkeitsstörung mit der Borderline-Persönlichkeitsstörung Hand in Hand. Aus diesem Grund kann es passieren, dass Ärzte die Narzisstische Persönlichkeitsstörung mit der Borderline-Persönlichkeitsstörung gleichsetzen.

Beitrag melden
Guido Müller 14.03.2010, 15:41
826. Pro FDP, pro Westerwelle!

Herr Westerwelle hat doch recht, wenn er sagt, dass diejenigen, die Probleme mit der FDP-Forderungen nach Leistungsgerechtigkeit haben und diese als "rechts" beklagen, das eigentliche Problem entlarven: Die Debatte wird tatsächlich zu weit links geführt! Wer für NRW etwas vernünftiges tun will, der muss sich in der Wahlkabine entscheiden. Enttäuschend in diesem Zusammenhang die Art, wie die Grünen sich als Steigbügelhalter der SED-Nachfolgepartei generieren. Das ist unterste politische Kultur.

Beitrag melden
stasicom 14.03.2010, 15:42
827. FDP Partyday in Siegen, Germany:

The German Outside-Minister said:
"You are not buy my guts"
remember: It is Germany here...

Beitrag melden
disatec 14.03.2010, 15:42
828. Politisch tot

Westerwave ist doch politisch schon tot. Er weiss es nur noch nicht, weil er für solche Situationen offensichtlich kein Gespür hat, stattdessen private Interessen und Klientelpolitik in den Vordergrund rückt. Anderenfalls würde er doch nicht immer die gleiche Art Fehler wiederholen, in immer kürzeren Abständen, mit immer der gleichen lauten Verteidigungs-Geschwätzigkeit um den Brei rum.

DER MANN IST EINFACH UNPROFESSIONELL. Die meisten Deutschen fühlen sich von ihm als Aussenminister nicht vertreten, ganz im Gegensatz zu seinem direkten Vorgänger Steinmeier und den meisten Aussenministern davor, die sich auch parteiübergreifend Achtung verschaffen konnten.

Er soll sich Asyl in der Schweiz geben lassen, da passt er hin und dann hat er auch nur einen kurzen Weg zu seinem Netzwerk und seinem Schwarzgeldkonto.
Mronz kann er auch gleich dauerhaft mitnehmen.

Beitrag melden
kdshp 14.03.2010, 15:42
829.

Zitat von RichardT
".... Wenn sein Gedanke der Leistungsgerechtigkeit als "rechts" beschrieben werde, stehe die Debatte "zu weit links", sagte er." Es wird nicht die Leistungsgerechtigkeit als "rechts" beschrieben. Als "rechts" wird sein elitäres Gehabe, sein Polarisieren, sein Eindreschen auf Schwache beschrieben. Seine Art, sich nur auf seine Rethorik zu stützen. Alles Eigenschaften eines Faschisten. Er IST ein Rechtspopulist, und wenn er anfängt, alles als "zu weit links" zu bezeichnen, was seiner korrupten Sozialabbau"politik" widerspricht, erzählt er mehr über sich, als über seine politischen Gegner.
Hallo,

die geister die ich rief ! Da gabs auch mal ne "debatte" von "politisch rechts" ob ein schwuler außenminister schon möglich ist. Da hat links dann gesagt das so eine debatte ja wohl zu rechts sei. Wer rechts oder links sagt muss auch rechts oder links sein. Da fangen für mich viele wiedersprüche an gerade in der heutigen politik. Auch frag eich mich warum frau merkel und auch herr westerwelle in der vergangeheit ständig vor einem linksrutsch in D gewarnt haben. Dann ist das jetzt doch rechts !

Beitrag melden
Seite 83 von 266
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!