Forum: Politik
Hat Außenminister Westerwelle sein Amt für private Interessen missbraucht?

Die Diskussion um Guido Westerwelles Handhabung seiner Reisen und der Auswahl seiner Reise-Delegation hält an und beschäftigt inzwischen auch die Koalition. Hat der Außenminister sein Amt für private Interessen missbraucht?

Seite 91 von 266
unuomo 14.03.2010, 16:43
900. Westerwelle will in seinem Heimatland..

über die Plätze gehen, womit wohl seine Unterstützung der NRW-FDP im Wahlkampf meint. Oh, oh, oh. Wenn er sich da mal nicht übernimmt. Vorbeugend sollten seine Bodyguards sich schon mal mit stabilen Regenschirmen versorgen. So wie der sich in letzter Zeit aufgeführt hat, kann es leicht sein, dass im Arbeiterland NRW schon mal das ein o. andere Ei, oder die ein o. andere Tomate gflogen kommt. Das mußte Kohl auch schon, für weniger, erfahren.

Beitrag melden
Easyrider1958 14.03.2010, 16:44
901. Die Kritiker der wahren "Dekadenz"...in Politik und Wirtschaft

Zitat von CHANGE-WECHSEL
Zitat gelber Pausenclown: Er werde auch weiterhin als Außenminister die Interessen der deutschen Wirtschaft vertreten. Zitat Ende. Ist er nun Außenminister des deutschen Volkes und vertritt ALLE Deutschen? Oder ist er nur "Wirtschaftsaußenminister" und vertritt vor allem die Interessen seiner Klientel?
dürfen sich jetzt nur nicht mundtot machen lassen...die mächtigen Günstlinge in der Politik und in der Wirtschaft werden ihre ganze Lobby aufbieten, um die Rechtmäßigkeit ihres "Absahnens" und ihrer "Vetternwirtschaft" zu belegen und den Kritikern Angst zu machen. Der ganze Popanz der vergangenen 30 Jahre, die Verschlechterung in vielen Bereichen unserer Gesellschaft bis hin zu dieser jetzigen Dekadenz waren nur möglich, weil ALLE Forderungen aus Poltik und Wirtschaft von einem nicht endenden medialen Feuerwerk begleitet wurden, bis selbst der letzte Kritiker verstummt und alle dachten, ja so muss es wohl sein, wir müssen die Lebensverhältnisse in allen Bereichen beschneiden....

Dahinter steckte System, die Schamlosigkeit, auch früherer prominenter Politiker wie Kohl und Schröder wurde durch die Unterstützung in den Medien begünstigt....kritische Gegenwehr gab es kaum und wenn..war sie nie nachhaltig genug....das ist meine Meinung Randolf Treutler

Beitrag melden
rkinfo 14.03.2010, 16:44
902. WW ungeeignet als Außenminister

Zitat von CHANGE-WECHSEL
Zitat gelber Pausenclown: Er werde auch weiterhin als Außenminister die Interessen der deutschen Wirtschaft vertreten. Zitat Ende. Ist er nun Außenminister des deutschen Volkes und vertritt ALLE Deutschen? Oder ist er nur und vertritt vor allem die Interessen seiner Klientel?
Zumindest ist Westerwelle der erste Außenminister der sich mit einem Scherbenhaufen in der Innenpolizik = Hartz IV Debatte bis Außenpolitik = dubiose Mitflieger umgibt.

Es ist auch untypisch dass ein Außenminsiter so von der Oposition angegangen wird. Aber Westerwelle hat sich als arroganter Hartz IV Schmähkritiker selbst in die Schußlinie gebracht.
Ich tippe mal dass er nun auf Dauer Lieblingsziel der Oposition wird. Ist politisch verständlich, denn er hat sich selbst als Zielscheibe aufgebaut.
Wobei Amt und Mann offensichtlich eh nicht zusammen passen. Er wäre wohl eher als 'Superminister Wirtschaft und Arbeit' geeignet seine Politik anzubringen.

Beitrag melden
Heimatloserlinker 14.03.2010, 16:46
903.

Zitat von MatzeH
Und noch etwas. Ich bin Linker. Ich hoffe, dass die Linke in NRW keine nennenswerte Anzahl an Sitzen erhält. Ich bin ein Liberaler, dessen liberale Ideen gerade von einer Partei verraten werden, die sich selbst liberal nennt.
Nun mal langsam. Die liberale Idee wurde doch bereits vor Jahren von Möllemann und Westerwelle verraten! Und heute hat Westerwelle die Siegerlandhalle offensichtlich mit dem Sportpalast verwechselt. Die Anwesenden waren aber diesmal nicht wie 1944 hinkommandiert worden sondern alle freiwillig da!

Beitrag melden
disatec 14.03.2010, 16:47
904. Braucht Merkel den Westerwave?

Zitat von Celestine
Aber wer soll denn dann die Drecksarbeit für Frau Merkel erledigen? Wäre sie tatsächlich so führungsschwach, wie ihr dauernd unterstellt wird, wäre sie nie Kanzlerin geworden. Das ist doch kein schüchternes Püppchen, das nicht weiß, was sie will und sich nicht durchsetzen kann. Neoliberale Politik ist IHRE Politik, und Westerwelle macht die Arbeit mindestens so gut wie die Neocons von George W. Bush. Klar, dass sie zu ihm steht ...
Klar, Tante Merkel ist berechnend, das stellt sich immer wieder raus, was man ihr allerdings auf den ersten Blick damals nicht angesehen hat. Sie ist ein Machtmensch, der seine Chancen kalkuliert und solange nichts sagt, bis es genügend andere gibt, die die Richtung der Diskussion vorgeben und sich lautstark darin verrennen und damit auch beim Fehlschlagen der Operation die Verantwortung übernehmen müssen. Sie äussert sich nur dann zu einer Sache, wenn so genügend Wasserträger die Schultern für eine evtl. auftretende Last und Verantwortlichkeit bereitstellen. . .

Was heisst das? Merkel geht kein Risiko ein, so wie Westerwave. Wenn Westerwave aufgrund seines vorlauten, schnellen und schneidigen Mundwerkes längst verschlissen ist (anstatt anständig seine Arbeit als Diplomat zu machen, wofür er gedacht war und bezahlt wird) , sitzt Merkel immer noch sicher an den Schalthebeln der Macht. . .

Sie hält damit geschickt ALLE Optionen offen, wie Schwarz-Grün, selbst wieder eine Grosse Koalition mit der SPD. Das ist m.E. bessere Diplomatie, als es der dem Bubenalter immer noch nicht entwachsene kleine Guido jemals wird praktizieren können!

Der kleine Bubi Guido WW sollte stattdessen wieder sein gelbes Playmobil (Guidomobil) hervorholen, er könnte weiterhin auf Professionalität verzichten, das passte zu ihm, da könnte er sich dann OHNE SCHADEN FÜR DEUTSCHLAND AUSTOBEN!

Ich habe jetzt die Schnauze voll von diesem blau-gelben Schmierentheater dieser undemokratischen Geldverteilungspartei. Für mich ist Westerwave politisch tot. Die Union sollte sich nach einem anderen Koalitionspartner umsehen.

Beitrag melden
dorfidiot 14.03.2010, 16:47
905. Guido W

Was man ihm zu gute halten kann, er wird sich dank seiner Neigungen nicht reproduzieren.

Späterer Generationen werden ihn nur noch als schlechtesten Aussenminister in der Geschichte der Deutschlands wiedererkennen.

Beitrag melden
dsoul 14.03.2010, 16:50
906. Wie kommen Sie darauf

Zitat von Hobbysozialversicherer
Wenden Sie sih mit Ihrem Wunsch doch einfach mal an den Petitionsausschuss des Bundestages oder an die Ortsgruppe der NPD in Ihrer Region! einen Psychologen ihrer Wahl (die hören auch jedem zu... ehrlich - sogar Ihnen!)
Wie kommen Sie darauf, das sei MEIN Wunsch.

Beitrag melden
redtokiller 14.03.2010, 16:50
907.

Zitat von zynik
Ich frage mich, ob die selbst gefühlten "Leistungsträger" tief im Inneren tatsächlich daran glauben, dass sie die besseren Mensch sind, weil sie zum "produktiven Teil" der Bevölkerung gehören. Ich finde diese Menschbild ziemlich spooky, Individuen in produktiv und unproduktiv einzuteilen. Und man muss scheinbar immerwieder daran erinnern, dass Guido selbst die Aktion "Dreck werfen" begonnen hat. Da Arbeitslose aber keine Lobby haben, scheint dies für die FDP-Leistungsträger legitim zu sein. "Bildungsfernes Wahlvieh"? - Sagt auch einiges über das Demokratieverständnis und das Menscbenbild aus. Ach was schreib ich, Borniertheit hat sich argumentativ noch nie überzeugen lassen.


Wissen sie keiner muss daran Glauben ob er zu den Leistungsträgern gehört oder nicht, sondern er muss nur auf die Lohnabrechnung gucken. Jeder der fleißig ist und arbeitet , bekommt doch einen Hals wenn er sieht das Fleiß sich nicht lohnt. Wenn man mal mehr Arbeitet , bleibt nicht viel mehr Übrig. Lohnerhöhungen usw. werden völlig aufgefressen.

Beitrag melden
discipulus 14.03.2010, 16:52
908.

Zitat von Savage
... Der Mann ist fertig und scheint es auch selber zu wissen.
Der Auftritt des Ausßenministers war zielfühhrend, hilfreich und am Gemeinwohl orientiert.

Beitrag melden
movfaltin 14.03.2010, 16:52
909. FDP = Für drei Prozent?

Zitat von sysop
Hat der Außenminister sein Amt für private Interessen missbraucht?
Hat er, tut er immer noch, und hält er allem Anschein nach für selbstverständlich und nur gerecht. Dabei bringt er sowohl FDP-Wähler als auch Homosexuelle in Misskredit - ganz zu schweigen von Hartz IV-Empfängern und Juristen (promovierten auch noch, man kann sich schon fragen wo), die ja jeweils sowieso keine besonders breite Unterstützung in der Gesellschaft erfahren.

Der Schutz einer Demokratie vor selbstgefällig-opportunistischer Misshandlung, wie sie gerade durch Herrn Westerwelle allem Anschein nach geschieht, sollte gerade den Liberalen eigentlich Herzensangelegenheit sein. Wenn dem nicht so ist und auch weiterhin keine Selbstreinigungskräfte zum Vorschein treten, hat jene Partei jegliche Existenzberechtigung in einem freiheitlichen System verloren (positive Ausnahme: Sabine Leutheusser-Schnarrenberg). Ich hoffe nur, dass sich die Partei irgendwann mal auf ihre liberalen und idealistischen Wurzeln zurückbesinnen kann statt auf mafiös anmutendes Eine-Hand-wäscht-die-andere-Geschachere. Ab unter die 3% mit der Partei, solange GW und DN auch nur irgendein Amt bekleiden!

Beitrag melden
Seite 91 von 266
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!