Forum: Politik
Hauptstadt: Berlin, eine Kippe
FELIPE TRUEBA/ EPA-EFE/ REX

Wenn es gegen unsympathische, mutmaßliche US-Geld-Schwaben-Touristen geht, kann man sich selbst in Kreuzberg schon einmal mit dem Lebensmitteldiscounter Aldi solidarisieren.

Seite 1 von 8
momo1203 01.04.2019, 15:41
1. Wahnsinn

Ich finde es schade das sich so wenige wehren. Ich hab ne Kneipe, seit 25 Jahren, überwiegend Berliner Stammgäste. Nun kommen seit Jahren immer mehr Touristen und zugezogene, die denken, überall wo sin hintreten, gehört Ihnen und von daher gibt’s auch keinen Respekt und keine Rücksicht! Gerade am Wochenende hab ich solch eine Bande aus dem Laden geschmissen, die Berliner Gäste waren froh, die Touris haben fluchend meinen Laden verlassen! Ich verzichte gerne auf die 40€, hab dafür n gemütlichen Abend mit coolen Gästen!
Wenn das nur mehr machen würden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 01.04.2019, 15:52
2. Also lieber Stefan

da hätte sich ein bisschen mehr Engagement doch gelohnt. Kunst am Bau oder im Bau. Das wärs gewesen. Und man hätte gut aussehen können als Kunstmäzen. Aber ansonsten... Es kommt immer auf die Betrachtungsweise an. In meiner alten Heimatstadt (übrigens auch eine Hauptstadt) gibt es auch eine Markthalle. Die war richtig toll. Da gab es Früchte aus aller Herren Länder, ein paar gute Ecken mit fantastischem Essen zu günstigen Preisen und den besten Cappuchino der Stadt. Und die Halle war immer brechend voll. Tja und dann kam ein Investor und kaufte den ganzen Laden. Es sollte moderner, hipper und sonst noch was werden. Zja und jetzt gibt es noch ein paar Fruchthändler die Ware dürftiger Qualität anbieten, jede Menge Fressbuden mit dürftigen Angeboten. Und die Halle ist immer noch die selbe vielleicht ein bissel bunter, noch lauter, weil alle in ihre Smartphones schreien trotz nur noch der Hälfte an Kundschaft und alles ist dreimal so teuer. Very hip. Ach ja der Cappuchino ist mittlerweile gruselig. Manchmal macht es Sinn an Altem etwas herunter gekommenen fest zu halten. Ach ja FRÜHER waren wir stolz drauf wenn unsere ersten Jeans langsam Löcher bekamen (ganz umsonst) Heute ist es echt total hip ein Schweinegeld für Jeans (die eigentlich gar keine Jeans mehr sind) auszugeben wo schon Löcher drin sind. Das ist doch verrückt oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 01.04.2019, 15:57
3. Ich bleibe in Hamburg

Ich habe vor vierzig Jahren eine Woche in West Berlin verbracht. Diese Erinnerung möchte ich mir nicht rauben lassen. Sehr unterhaltsam heute, die Kolumne von Herrn Kutzmany. Bericht über ein stures Völkchen, das sich den Invasoren nicht geschlagen geben will. Man geht nicht in die Markthalle. Erst weil sie zu schmuddelig ist, dann weil sie zu hipp ist. Einfach normal scheint in Berlin nicht zu funktionieren. Entweder Schmuddel oder Hippster. Danke nein. Hamburg hat zwar auch solche Straßenzüge, aber es bleibt überschaubar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansfrans79 01.04.2019, 15:58
4.

Zitat von momo1203
Ich finde es schade das sich so wenige wehren. Ich hab ne Kneipe, seit 25 Jahren, überwiegend Berliner Stammgäste. Nun kommen seit Jahren immer mehr Touristen und zugezogene, die denken, überall wo sin hintreten, gehört Ihnen und von daher gibt’s auch keinen Respekt und keine Rücksicht! Gerade am Wochenende hab ich solch eine Bande aus dem Laden geschmissen, die Berliner Gäste waren froh, die Touris haben fluchend meinen Laden verlassen! Ich verzichte gerne auf die 40€, hab dafür n gemütlichen Abend mit coolen Gästen! Wenn das nur mehr machen würden!
Seit 25 Jahren ne Kneipe, aber neulich noch auf "vielen Großbaustellen" gearbeitet.. Wer´s glaubt..
Mit der Einstellung ist es unwahrscheinlich, dass Sie eine Kneipe auch nur 5 Jahre führen könnten.

Sei´s drum, ein wunderbarer Artikel, der vermutlich nicht oder zumindest von jeder anders verstanden werden wird. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TLB 01.04.2019, 15:59
5. Schwierig

Zitat von momo1203
Ich finde es schade das sich so wenige wehren. Ich hab ne Kneipe, seit 25 Jahren, überwiegend Berliner Stammgäste. Nun kommen seit Jahren immer mehr Touristen und zugezogene, die denken, überall wo sin hintreten, gehört Ihnen und von daher gibt’s auch keinen Respekt und keine Rücksicht! Gerade am Wochenende hab ich solch eine Bande aus dem Laden geschmissen, die Berliner Gäste waren froh, die Touris haben fluchend meinen Laden verlassen! Ich verzichte gerne auf die 40€, hab dafür n gemütlichen Abend mit coolen Gästen! Wenn das nur mehr machen würden!
Als vor jahren der bärtige Herr Thierse sich darüber echauffierte, dass seine Schrippen jetzt Wecken hießen, dachte ich - so geht´s los mit der Fremdenfeindlichkeit. Die eigene Sprache wird nicht mehr verstanden, lieb gewordene Gewohnheiten kommen unter die Räder, alles wird immer internationaler und damit gleicher. Ist das gut?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JackGerald 01.04.2019, 16:07
6. Man hört doch immer wieder, dass Berlin verkommen ist

Na und? Wenn die Berliner es so wollen - ist doch deren Sache. Aber es wäre wünschenswert, wenn es nicht auf die gesamte Republik abfärben würde - leider hat es das auf die meisten westdeutschen Städte bereits.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
melnibone 01.04.2019, 16:09
7. Wenn der Bio-Schwabe und der ...

Bio-Niederbayer etwas, wenigstens etwas in seinem höchst beschaulichen Leben mal erleben wollte, hat er sich nach Berlin aufgemacht.
Und hat damit mit an der Mietpreisschraube ´freiwillig´ mitgedreht.
Und dass man sich in Berlin gerne ´solidarisiert´ ist dem Rest der Republik vielleicht eher fremd.
Daher gleich mal Samstag gegen den Mietenwahnsinn: ... Herr Kuzmany, sie sind doch dabei oder sind sie immer noch von Roberto Blanco und ihrem heilen Berlin traumatisiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
multimusicman 01.04.2019, 16:10
8. Herr Kuhmany, mit ihrem Halbwissen, locker

daher plappernd, passen Sie ganz gut zu Berlin.
Aldi zahlt seinen Angestellten übertariflich gute Löhne, leistungsorientiert.
Die vielen Startups und auch Amazon, oder was es EBay, die erfolgreich am Investieren gehindert wurden. beschäftigen meist nur Freelancer.
Mit dem Erfolg, dass die Einkommensschere immer weiter auseinander geht. So etwas hat der gemeine Berliner im Kopf wenn er gegen bestimmte Investitionen vorgeht und im Gegensatz zu Ihnen wären auch die alten Leute nicht vergessen aber Spiegel online war schon immer abgehoben, damit die Werbekunden nicht abspringen. Glaubwürdig ist das nicht was sie von sich geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fletcherfahrer 01.04.2019, 16:16
9. Hauptsache Englisch!

"Es gibt einen "Breakfast Market", den "Street Food Thursday", und am 12. April kann man sich bei einem "Try Food Tasting" die faszinierende Welt der Honigsorten erklären lassen."
Und schon ist die Sache "hip". Die Welt kann so einfach sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8